Switzerland

Dacia Spring: Stromer zum Spartarif

Der elektrische Frühling beginnt bei Dacia diesen Herbst. Dann rollt der E-SUV Spring lautlos an den Start und punktet mit den gleichen Werten wie seine traditionellen Geschwister – Alltagstauglichkeit, Einfachheit, Preis.

Mit dem Dacia Spring sinkt der Einstiegspreis in die E-Mobilität in der Schweiz auf unter 19’000 Franken.

Mit dem Dacia Spring sinkt der Einstiegspreis in die E-Mobilität in der Schweiz auf unter 19’000 Franken.

Foto: Dacia

Auch im aufkeimenden Elektrozeitalter darf die Marke Dacia weiter für das niedrigste Preisniveau auf dem Schweizer Automarkt stehen. Mit dem Micro-SUV Spring bringt der Renault-Ableger in diesem Jahr nämlich einen Stromer auf den Markt, der abzüglich für 18’990 Franken zu haben ist. Dass man bei Qualität und Ausstattung auf einiges verzichten muss, ist schon klar. Doch hat der Elektrozwerg durchaus seine Berechtigung. Er fährt sich unkompliziert und ist alltagstauglich. Mehr bräuchte es eigentlich nicht. Die Wurzeln des Spring gehen auf den vornehmlich für den indischen Markt entwickelten Renault Kwid zurück, der seit 2020 in China in der Elektroversion KZ-E gebaut und vertrieben wird. Eben jene China-Variante darf mit einigen Anpassungen für den europäischen Autofahrer als Dacia Spring auf Kundenfang gehen.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.

Football news:

Griezmann sprach mit Hamilton und besuchte die Mercedes-Boxen beim Großen Preis von Spanien
Barcelona fühlt, dass Neymar sie benutzt hat. Er sagte, er wolle zurück, verlängerte aber seinen Vertrag bei PSG (RAC1)
Aubameyang - Arsenal-Fans: Sie wollten Ihnen etwas Gutes schenken. Es tut mir leid, dass wir nicht konnten
Atlético hat im Camp Nou nicht verloren. Busquets' Verletzung ist das Drehereignis des Spiels (und des Meisterrennens?)
Verratti verletzte sich im PSG-Training am Knie. Die Teilnahme an der Euro steht noch aus, teilte PSG mit, dass sich Mittelfeldspieler Marco Verratti im Training eine Prellung des rechten Knies mit einer Verstauchung des inneren Seitenbandes zugezogen hat
Neymars Vertrag in einem Bild. Mbappe will die gleiche
Manchester United würde im Sommer gerne Bellingham und nicht Sancho unterschreiben. Borussia Dortmund wird Judas nicht verkaufen