Switzerland

Crypto-Skandal: Im Bundesarchiv sind Akten verschwunden!

Wer wusste was über die Machenschaften von CIA und BND in Zug? Klar ist: Die Schweizer Behörden untersuchten schon zweimal, ob die Crypto AG mit Geheimdiensten zusammenarbeitete. Die Untersuchungsakten dürfen aber entweder nicht geöffnet werden oder sind verschwunden. Das schreibt das SRF.

Schweiz will «Partner» schützen

Es geht dabei um Untersuchungsakten der damaligen Bundespolizei (Bupo), der Vorgängerin des heutigen Bundesamts für Polizei (Fedpol). Diese Akten unterliegen einer 30-jährigen Sperrfrist. «In den Akten sind noch sehr viele schützenswerte Personendaten drin», sagt Jürg Bühler, damaliger Untersuchungsleiter und heute Vizechef des Nachrichtendiensts.

Die Akten gibt es noch, im Video vom SRF liegen sie direkt vor Bühler. Doch öffnen darf man sie nicht. Man habe damals mit Partnerdiensten zusammengearbeitet, darum müssten man auch ihre Quellen schützen.

Nicht das erste Mal, dass Akten verschwinden

Brisant aber: Andere Akten sind spurlos verschwunden. Schon 2014 wollte die «Rundschau» weitere Untersuchungsakten zum Fall Crypto einsehen. Das Fedpol prüfte die Anfrage, verweigerte die Einsicht und schickte die Akten zurück an das Bundesarchiv.

Doch dort ist das Dossier nicht auffindbar. «Wir wissen im Moment nicht, wo es ist. Das ist etwas Aussergewöhnliches, dass wir so lange suchen. Und es tut uns auch leid, ist es in diesem Fall passiert», sagt Bundesarchiv-Sprecher Simon Meyer.

Es ist nicht das erste Mal, dass Akten spurlos verschwinden. Auch Dokumente zur «Geheimarmee» P26 lassen sich nicht mehr finden.

Noch kein Strafverfahren der Bundesanwaltschaft

Derweil wartet die Bundesanwaltschaft (BA) zu. Im Moment führe sie kein Strafverfahren. «Medienberichte allein genügen hierfür in der Regel nicht», schreibt Mediensprecher David Venetz.

Die BA verweist auf den Bericht ihres Alt-Bundesrichters Niklaus Oberholzer, der im Auftrag des Bundesrats Klarheit schaffen soll. Sollten im Bericht Hinweise auf Straftaten auftauchen, werde die BA «diese gemäss dem üblichen Vorgehen prüfen». (brb)

Football news:

Kulccius wird wohl stellvertretender Dynamo-Trainer. Novikova wollen im System des Klubs
Aufgrund der covid Saison kann vorzeitig beendet werden, wenn 2/3 und 3/4 Runden
Bayern kann Nübel leihen, wenn Ulreich im Klub bleibt
Italiens Ex-Nationalspieler Pazzini ist Interessiert. Der ehemalige Stürmer von AC Mailand, Inter Mailand und Italiens Nationalspieler Giampaolo Pazzini könnte zum Spieler von Spice werden
Cherevchenko über Khimki: wir werden sowohl taktisch als auch physisch Arbeiten. Wir müssen die Mannschaft hochziehen - Was hat sich in drei Tagen geändert? Was ist das Hauptproblem von Khimki?
Der AC Mailand hat den Transfer von Stürmer Bude-Glimt Hauge für 5 Millionen Euro vereinbart. Der Stürmer von Bude-Glimt, Jens Hauge, steht kurz vor dem Wechsel zum AC Mailand
Juventus bietet Hedera 3 Millionen Euro für die vertragsunterbrechung. Der Deutsche fordert 6 Millionen Euro, Juventus kann sich mit Mittelfeldspieler Sami Khedira nicht auf eine Auflösung des bis Juni 2021 Laufenden Vertrags einigen. Der 33 - jährige Deutsche will eine Entschädigung in Höhe von 6 Millionen Euro-genau so viel bekommt er pro Saison, berichtet Fußball Italia unter Berufung auf Sky Sport Italia