Switzerland

Covid-Taskforce im Umbruch: 4 Mitglieder gehen, 2 kommen

«Aufgrund der hohen Belastung kommt es immer wieder zu Rücktritten oder Verschiebungen in der Taskforce», sagt Chef Martin Ackermann. Bild: keystone

Covid-Taskforce im Umbruch: 4 Mitglieder gehen, 2 kommen

In der Taskforce kommt es zum Umbruch. Gleich vier Mitglieder verlassen das Gremium. Zwei Bereiche sind neu dabei. «Ziel ist, dass alle relevanten Fachgebiete abgedeckt sind, sagt Taskforce-Chef Martin Ackermann.

Othmar von Matt / CH Media

Nicht nur die Epidemiologen Christian Althaus und Marcel Tanner traten aus der wissenschaftlichen Taskforce zurück. Letzte Woche haben auch Nicole Probst-Hensch und Thierry Fumeaux das Gremium verlassen. Probst-Hensch ist Leiterin des Departements Epidemiology and Public Health an der Uni Basel und Fumeaux Professor für Intensivmedizin. Das bestätigt Taskforce-Chef Martin Ackermann.

Damit kommt es zu einem eigentlichen Umbruch in der unabhängigen wissenschaftlichen Covid-19-Taskforce, die Gesundheitsminister Alain Berset und das Bundesamt für Gesundheit (BAG) berät. Neu in die Arbeitsgruppe Clinical Care kamen Pflegewissenschafterin Sonja Baumann und Palliativmedizinerin Sophie Pautex.

«Hohe Belastung»

«Aufgrund der hohen Belastung kommt es immer wieder zu Rücktritten oder Verschiebungen in der Taskforce», sagt Ackermann. Gleichzeitig gebe es aber auch immer neue Fachbereiche und damit neue Expertinnen und Experten, die zur Gruppe stossen. «Ziel ist, dass alle relevanten Fachgebiete abgedeckt sind, dies ist auch nach den Abgängen gewährleistet.»

Wer Mitglied der Taskforce wird, gewinnt zwar viel Prestige. Es kommt einem wissenschaftlichen Ritterschlag gleich. Doch der Job ist mit harter Knochenarbeit verbunden: Alle Mitglieder arbeiten unentgeltlich, sie investieren massenhaft Zeit.

Zweimal wöchentlich eine Sitzung für alle Taskforce-Mitglieder

Alleine schon die Sitzungen nehmen für die Leitung der Taskforce je zweimal pro Woche eine Stunde in Anspruch – und zusätzlich für alle Taskforce-Mitglieder zweimal 1,5 Stunden pro Woche. Dazu kommen ausserordentliche Sitzungen am Abend und an Wochenenden, je nach Situation und Fragestellung.

Die Leitung der Taskforce besteht aus vier Personen: Ackermann, Biomediziner Manuel E. Battegay, Ökonomin Monika Bütler und Bioethikerin Samia Hurst-Majno. Diese absolvierten «einen Fulltime-Job», hält Ackermann fest, «den die Mitglieder neben ihrem sonstigen Arbeitspensum mit grossem persönlichen Aufwand betreiben».

Gehört zum Leitungsteam der Taskforce: Ökonomin Monika Bütler. Bild: keystone

«Sie möchten der Schweiz in dieser Krisensituation etwas zurückgeben»

Forscherinnen und Forscher der Taskforce leisteten «seit Monaten Ausserordentliches für die Schweiz und die Bekämpfung der Pandemie», sagt Ackermann. Alle Mitglieder arbeiteten freiwillig und unbezahlt in der Taskforce mit. Sie täten dies zusätzlich zu ihren regulären Anstellungen an den verschiedenen Hochschulen.

«Sie engagieren sich mit grosser Überzeugung, weil sie sich bewusst sind, wie sehr die Schweiz die Forschung unterstützt und sie in dieser Krisensituation der Schweiz gerne etwas zurückgeben möchten», sagt Ackermann. Das Engagement der Forschenden sei «sehr gross».

Deshalb könne es vorkommen, dass Mitglieder austräten, weil sie sich wieder ihren eigenen Forschungsprojekten widmen möchten. «Wir sind allen scheidenden Mitgliedern zu grossem Dank verpflichtet.»

DANKE FÜR DIE ♥

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren

(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

5 CHF

15 CHF

25 CHF

Anderer

19 Gesundheitstipps vom schlechtesten Arzt der Welt

So wird Dating nach Corona aussehen (vermutlich)

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Coiffeur, Tattoo- und Massagestudios: Was ab Montag alles noch geöffnet hat

Welche Läden haben ab Montag noch geöffnet, welche müssen schliessen? Muss ich meinen Friseur- oder Tattootermin absagen? Wir beantworten dir die wichtigsten Fragen rund um die neuen Corona-Regeln des Bundesrates.

Am Mittwoch hat der Bundesrat neue Massnahmen zur Ausbreitung des Coronavirus beschlossen. Unter anderem hat er entschieden, dass alle Geschäfte, die keine Güter «des kurzfristigen und täglichen Bedarfs» anbieten, ab Montag dem 18. Januar 2021 schliessen müssen.

Doch was bedeutet das nun konkret? Welche Geschäfte müssen schliessen? Welche dürfen offen bleiben? Und auf was muss ich bei Dienstleistungsanbietern beachten? Wir klären dich auf.

Lebensmittelgeschäfte bleiben geöffnet. Die Regelung, …

Link zum Artikel

Football news:

Gattuso wurde für die Blasphemie auf 3 Tausend Euro bestraft
Burnley wird 50 Millionen Pfund für Pope verlangen. Der Torwart von Tottenham Hotspur will rund 50 Millionen Pfund für Torwart Nick Pope Ablöse. Der 28-jährige Torhüter Interessiert sich wie berichtet für Tottenham, der nach einem Ersatz für Hugo Lloris sucht. Popes Vertrag bei Burnley läuft noch bis 2023. Es wurde 2017 für rund 1,5 Millionen Pfund von Charltongekauft
Gladbachs Mittelfeldspieler Neuhaus würde gerne zum FC Liverpool wechseln, seine Ablöse beträgt 40 Millionen Euro. Der FC Bayern wird wohl kaum um einen Spieler kämpfen, Mittelfeldspieler Florian Neuhaus kann von Borussia Mönchengladbach gehen. Der 23-Jährige ist an dem FC Liverpool Interessiert, berichtet Bild-Reporter Christian Falk. Die Rücklage von Neuhaus beträgt 40 Millionen Euro. Der Deutsche selbst würde gerne zum Merseyside-Club wechseln. Dabei hat Borussia Dortmund das Interesse an Neuhaus verloren, da Trainer Marco Rose, der zu Dortmund wechselt, keine Spieler aus seinem Ex-Team nehmen wird. Der FC Bayern wird wohl kaum um den Fußballer kämpfen, weil er nach dem Wechsel von Daio Upamecano von RB Leipzig für 40 Millionen Euro sparen muss. In der laufenden Saison erzielte Neuhaus 4 Tore und erzielte in 21 Bundesliga-Spielen 4 Assists. Seine Statistiken können hier eingesehen werden
Sampaoli führte Marseille an. Vertrag-bis 2023
Carlos Bianchi: PSG kann Barça im Rückspiel der Champions League 5-6 Tore schießen
Der Direktor von Bergmann Srna über Roma im Achtelfinale Europa League: Chancen 50 zu 50
Eintracht-Stürmer Silva erzielte sein 19.Bundesliga-Tor. Lewandowski hat 26 Tore, Holland 17.Eintracht - Stürmer André Silva hält die Saison in der Bundesliga. Der 25 Jahre alte Portugiese eröffnete das Spiel am 23.Spieltag gegen Werder Bremen (1:0, erste Halbzeit). Silva erzielte sein 19.Tor in der Bundesliga-Saison. Er steht auf dem zweiten Platz in der Torschützenliste, hinter Robert Lewandowski vom FC Bayern, der 26 Tore hat. Auch Silva liegt zwei Tore vor Erling Holland von Borussia Dortmund als Dritter