Switzerland

Covid-19: Diese 4 Grafiken bringen dich auf den neusten Stand

Covid-19: Diese 4 Grafiken bringen dich auf den neusten Stand

Das neue Covid-19 im grafischen Überblick

Täglich infizieren sich mehr Personen mit dem neuen Coronavirus «Covid-19». Wie viele Tote gab es bisher und welche Länder sind betroffen? Ein Überblick.

Wie viele Leute sind Infiziert?

Anfangs Februar waren erstmals über 10'000 Personen mit dem Coronavirus infiziert, die Zahl steigt täglich. Fachpersonen gehen zusätzlich von einer hohen Dunkelziffer aus, weil es an vielen Orten zurzeit keine Möglichkeit gibt, mittels eines Tests herauszufinden, ob eine Person wirklich das entsprechende Virus in sich trägt.

Wie viele Leute sind gestorben?

Experten gehen von einer Sterblichkeitsrate von rund 2,5 Prozent aus (dazu mehr unter Punkt 4).

Wo gibt es Infizierte?

Der mit Abstand grösste Anteil infizierter befindet sich noch immer in China, wo die Krankheit ihren Ursprung hat. Inzwischen haben aber über 25 Länder Infizierte gemeldet.

Wie gefährlich ist Covid-19?

Um das neue Coronavirus mit bisherigen Infektionskrankheiten vergleichen zu können, kann man die beiden Faktoren Sterblichkeitsrate und Ansteckungsgefahr vergleichen. Während beispielsweise bei der Vogelgrippe ein Grossteil der Patienten stirbt, ist die Gefahr, sich anzustecken, doch relativ klein. Umgekehrt steckt ein Mumps-Erkrankter oftmals viele weitere Personen an, tödlich endet die Krankheit jedoch selten.

Laut ersten Schätzung endet das neue Coronavirus beispielsweise weniger häufig tödlich als Sars aus dem Jahr 2002. Verglichen mit der saisonalen Grippe, ist die Gefahr, weitere Leute mit dem Virus anzustecken, jedoch grösser.

Hinweis zur Grafik: Für eine bessere Lesbarkeit wurden Durchschnittswerte verwendet, die Angaben zu Sterblichkeitsrate und Ansteckunsgefahr können je nach Quelle variieren. Die Daten zum neuen Covid-19 sind vorläufige Schätzungen.

15 Bilder, die zeigen, was gerade in Wuhan vor sich geht

So sieht Lernen derzeit in China aus

Das könnte dich auch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

50 Tonnen Gras pro Jahr – so viel Cannabis konsumiert die Schweiz

Eine neue Studie hat den Schweizer Cannabis-Konsum durchleuchtet. Wie viel Tonnen Gras die Schweizer jährlich konsumieren und wie viel wir dafür monatlich ausgeben, verraten euch die folgenden fünf Grafiken.

Ein interdisziplinäres Team von Forschenden von Sucht Schweiz, dem Institut für Kriminologie der Universität Lausanne und Unisanté hat den Cannabis-Markt im Kanton Waadt untersucht. Die Forscher kombinierten Abwasseranalysen und Analysen von konfisziertem Cannabis mit Interviews von Polizeimitarbeitenden und Drogenkonsumierenden.

Die Resultat der Untersuchung rechnen die Forscher auf die gesamte Schweiz hoch und liefern so einen Einblick in den Cannabis-Konsum des ganzen Landes (hier geht's zur …

Link zum Artikel

Football news:

Inter will Alonso bei Chelsea mieten
Adrian: Klopp ist der Kapitän unseres Schiffes. Er hat sich als Vater aller Liverpool-Spieler über die Rolle von Jürgen Klopp im Merseyside-Team geäußert
Bayern-Experiment im Supercup: Flick nutzte drei verschiedene Regelungen und Kimmich als Zehner. Nicht alles funktionierte
Manchester United will den 18-jährigen Flügelspieler Atalanta Traoré Unterschreiben. Er hat ein Spiel in der Serie A
Der Club USL San Diego ist zum zweiten mal vom Feld gegangen (wegen einer homophoben Beleidigung). Vergangene Woche war-wegen eines rassistischen-der Verein aus der American Football League (USL), der zweitklassigen Division Nordamerikas, aus Protest gegen homophobe Beleidigungen vom Feld gegangen
Chelsea könnte bakayoko für 3 Millionen Euro an PSG vermieten, würde ihn aber gerne verkaufen. Die Pariser sind im Kampf um Chelsea-Mittelfeldspieler Thiemue bakayoko gegen PSG vor dem AC Mailand
Roma vereinbart mit Manchester United einen Smalling-Transfer. Manchester United-Verteidiger Chris Smalling steht kurz vor einer Rückkehr zu as Rom, wie der Sportjournalist David Ornstein mitteilte. Die Verhandlungen über einen Transfer befinden sich nach Angaben der Quelle in einer fortgeschrittenen Phase