Switzerland

Countdown zum Reisesommer: Endlich Ferien in Sicht

Die erste virtuelle Reisemesse verspricht über 550 Vorträge.

Blick zur Réception von «Land in Sicht»: Die erste virtuelle Ferienmesse der Schweiz ist einer echten Schau nachempfunden und funktioniert ähnlich wie ein Computerspiel.

Blick zur Réception von «Land in Sicht»: Die erste virtuelle Ferienmesse der Schweiz ist einer echten Schau nachempfunden und funktioniert ähnlich wie ein Computerspiel.

Foto: PD

Ein einmaliges Messeformat feiert vom 22. bis 25. April Premiere. Mit «Land in Sicht», einer rein virtuellen Veranstaltung, will die Schweizer Reisebranche ein Zeichen setzen und Optimismus verbreiten. Mehr als 200 Vertreter von Reiseveranstaltern, Reisebüros und Destinationen aus aller Welt präsentieren sich dem Publikum in einer computerspielähnlichen 3-D-Erlebniswelt. Aussteller und Besucher interagieren in diesem virtuellen Raum mithilfe eines sogenannten Avatars, eines virtuellen Ich.

An den 39 Messeständen, in diversen Begegnungszonen und bei zahlreichen Vorträgen können sich Reisefreudige inspirieren und beraten lassen oder direkt buchen. «Der Informations- und Nachholbedarf der Kunden ist momentan grösser denn je», konstatiert Walter Kunz, Geschäftsführer des Schweizer Reise-Verbands (SRV) und Presenting-Partner der Messe. Kunz ist begeistert vom neuen Messekonzept und der Informationsfülle.

«Besonders stolz sind wir auf das grosse Vortragsprogramm, das wir den Besuchern bieten», sagt Cäsar Bolliger, Initiant der virtuellen Reisemesse. An den vier Messetagen finden 550 Vorträge zu 170 Themen und Destinationen statt. Das sind bis zu 140 Präsentationstermine täglich, die sich parallel auf zwölf Auditorien verteilen.

Hotelplan-Bachmann zeigt Szenarien auf

Die meisten Vorträge wurden speziell für die Messe produziert und nehmen Bezug auf die aktuelle Situation, insbesondere im Hinblick auf Corona.

«Wie sehen zukünftige Ferien mit Covid-19 aus?», fragt etwa Tim Bachmann, CEO von Hotelplan, in seinem Vortrag und zeigt mögliche Szenarien auf. Reisespezialisten der Globetrotter Group inspirieren das Publikum mit Erlebnisberichten von Frachtschiffen oder Walking Safaris in Südafrika. Der Berner Tierparkdirektor Bernd Schildger nimmt das Publikum mit auf die Galapagosinseln und Astronaut Claude Nicollier entführt es in den Weltraum. Reisefotograf Corrado Filipponi, bekannt für Multivisionsspektakel, präsentiert die nie zuvor gezeigte Essenz aus elf seiner Shows.

Viele der Vortragenden sind online live dabei und als Avatar vor Ort im virtuellen Vortragsraum vertreten. Modernste Technik ermöglicht die direkte Kommunikation mit den Referenten. «Es ist das grösste und vielfältigste Vortragsprogramm, das Schweizer Ferienmessen je gesehen haben», betont Cäsar Bolliger.

Öffnungszeiten und Tickets: Virtuelle-ferienmesse.ch

Die SonntagsZeitung ist Medienpartnerin von «Land in Sicht».

Leserinnen und Leser erhalten mit dem Gutschein-Code LAN32021 ein Gratisticket.

Football news:

Griezmann sprach mit Hamilton und besuchte die Mercedes-Boxen beim Großen Preis von Spanien
Barcelona fühlt, dass Neymar sie benutzt hat. Er sagte, er wolle zurück, verlängerte aber seinen Vertrag bei PSG (RAC1)
Aubameyang - Arsenal-Fans: Sie wollten Ihnen etwas Gutes schenken. Es tut mir leid, dass wir nicht konnten
Atlético hat im Camp Nou nicht verloren. Busquets' Verletzung ist das Drehereignis des Spiels (und des Meisterrennens?)
Verratti verletzte sich im PSG-Training am Knie. Die Teilnahme an der Euro steht noch aus, teilte PSG mit, dass sich Mittelfeldspieler Marco Verratti im Training eine Prellung des rechten Knies mit einer Verstauchung des inneren Seitenbandes zugezogen hat
Neymars Vertrag in einem Bild. Mbappe will die gleiche
Manchester United würde im Sommer gerne Bellingham und nicht Sancho unterschreiben. Borussia Dortmund wird Judas nicht verkaufen