Switzerland

Coronavirus - Schweiz: Grossbritannien neu auf der Risikoliste - Kosovo gestrichen

Die neue Liste tritt am Montag, 28. September, in Kraft, wie das BAG mitteilte. Wer aus einem der Risikoländer einreist, muss zehn Tage in Quarantäne. Am Freitag war das bei insgesamt 10'148 Heimgekehrten der Fall. Bei der letzten Anpassung vom 11. September hatte das BAG 55 Staaten als Risikogebiete eingestuft.

Neu hat das Bundesamt neben Portugal, Belgien und Grossbritannien unter anderen auch Dänemark, Irland, Island, Slowenien, Ungern oder Marokko in die Liste aufgenommen. Im Nahen Osten gilt Oman wieder als Risikoland.

Die aktualisierte Liste enthält zudem neu die Gebiete der Bretagne in Frankreich, Ligurien in Italien sowie die Bundesländer Oberösterreich und Niederösterreich in Österreich. Gestrichen hat das BAG in Europa Kosovo und San Marino.

Ebenfalls gestrichen hat das Bundesamt Aruba, die Britischen Jungferninseln, Gibraltar, Sint Maarten, die Turks- und Caicos-Inseln, dies weil diese zu den Niederlanden respektive dem Vereinigten Königreich zählen und bisher darunter subsummiert worden sind. Bei den USA wurde die Klammerbemerkung «inklusive Puerto Rico, Amerikanische Jungferninseln und Guam» gestrichen.

Die Quarantäne für aus einem Staat oder Gebiet mit erhöhtem Infektionsrisiko eingereiste Personen gilt seit Anfang Juli. Die Eingereisten müssen sich innert zweier Tage bei den kantonalen Behörden melden. Diese kontrollieren die Einhaltung der Quarantäne laut eigenen Angaben mit Stichproben.

Der Bund hat in einer Verordnung die Kriterien für Risikoländer verankert: Als solche gelten Länder, in welchen die Zahl der Neuinfektionen pro 100'000 Einwohner in den letzten 14 Tagen mehr als 60 betrug.

Football news:

Gasperini über das 1:3 gegen Sampdoria: ich habe Atalanta durch Experimente mit der Aufstellung verletzt
Alexander Kerzhakov hat ein Coronavirus. Er verpasste das Match Tomi (Metaratings)
Busquets über 1:3 im Clásico: der Sieg von Real Madrid war ein Elfmeter. Barça wurde zu sehr bestraft
Conte über das 2:0 gegen Genoa: Inter erkennt seine Stärke und hat dazu beigetragen, dass wir das Spiel von Anfang an kontrolliert haben, manchmal gelingt es, die Abwehr früher, manchmal später zu knacken. Die Borussia aus Gladbach hat im Champions-League-Spiel nur zwei Treffer erzielt, einer davon war ein ungenauer Pass. Heute hat der Gegner noch nie in die Partie gefunden und wir haben zu null gespielt. Die Mannschaft ist sich Ihrer Stärke bewusst und hat dazu beigetragen, selbstbewusst zu spielen
👏 Die ganze Welt spricht über Habibs Abgang und gratuliert ihm zum Sieg. Sie fordern für ihn den ersten Platz in der Rangliste und respektieren den Wunsch, bei der Familie zu sein
Klopp über das 2:1 gegen Sheffield:2:0-oder 3:0-Siege kommen, wenn man in solchen spielen heftig kämpft
Messi wiederholte seine schlechteste Serie - 6 Spiele ohne Tore von Real Madrid