Switzerland

Coronavirus in Brasilien: Das Schlimmste kommt noch

In Brasilien sterben so viele Menschen an Covid-19 wie noch nie. Kliniken stehen vor dem Kollaps, die Impfkampagne stockt, Präsident Bolsonaro aber sagt: Kein Grund zur Panik.

Arbeiter beerdigen ein Opfer der Covid-19-Pandemie in der Amazonas-Metropole Manaus, wo das Virus besonders heftig wütet.

Arbeiter beerdigen ein Opfer der Covid-19-Pandemie in der Amazonas-Metropole Manaus, wo das Virus besonders heftig wütet.

Foto: Valdo Leão (Semcom/PD)

Innerhalb von 24 Stunden starben zwischen Dienstag und Mittwoch in Brasilien 1910 Menschen an einer COVID-19 Infektion. Es ist der bisher höchste Wert, der seit dem Beginn der Pandemie in dem südamerikanischen Land vor rund einem Jahr registriert wurde, und er übertrifft auch noch einmal die Zahl von 1641 Toten vom Vortag, die ebenfalls schon alle vorherigen Werte überstiegen hatte.

Während in vielen Ländern weltweit die Infektionskurven längst wieder sinken und teilweise auch schon erste Lockerungen eingeleitet werden, ist die Situation in Brasilien dramatischer denn je. In vielen Bundesstaaten sind kaum noch Betten in Intensivstationen frei, mancherorts ist die Gesundheitsversorgung komplett zusammengebrochen. Patienten müssen notverlegt werden und in vielen Städten und Gemeinden wurden nächtliche Ausgangssperren verhängt.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.

Football news:

Wolverhampton hat sich auf Twitter zum Weltmeister 2018/19 gekürt. Die Wolves waren dann die ersten nach 6 Gründer der Super League
Ryan Mason wurde acting Spurs-Trainer Mourinho nach dem Rücktritt
Gianni Infantino: Die FIFA lehnt die Gründung der Super League kategorisch ab. Wir müssen das Modell des europäischen Fußballs schützen
Ich bin nicht für Niederlagen hier. Vier Entlassungen von José-in Bildern
Neville über Klopps Worte: Er kann nicht sagen, was er will. Die Besitzer warfen ihn unter den Bus, er hasst jedes Detail der Super League mehr als ich
Perez über die Super League: Es war nicht schwer, Laporte zu überzeugen. Der Präsident von Real Madrid und Präsident der potenziellen Super League, Florentino Pérez, sagte, wie er den designierten Präsidenten des FC Barcelona, Joan Laporte, über die Super League beeinflusst hat
Perez über die Super League: Wenn wir uns mit der UEFA einigen, fangen wir im August an. Wir können nicht ein Jahr warten