Switzerland

Corona und die Spitäler FMI AG: «Momentan haben wir noch genügend Kapazitäten»

«Intensiv und mit Besorgnis» beobachtet man bei der Spitäler FMI AG die aktuelle Situation. Noch habe man die Lage aber im Griff.

Derzeit werden im Spital Interlaken durchschnittlich 60 bis 65 Corona-Tests durchgeführt. Das ist eine grosse Belastung für den Betrieb. Die Verantwortlichen suchen nun Alternativen.

Derzeit werden im Spital Interlaken durchschnittlich 60 bis 65 Corona-Tests durchgeführt. Das ist eine grosse Belastung für den Betrieb. Die Verantwortlichen suchen nun Alternativen.

Foto: Hans Urfer

«Jetzt werden auch die Berner Spitäler überrannt», lautet die Überschrift eines aktuellen Artikels dieser Zeitung. «Allein dieses Wochenende mussten im Kanton Bern 64 Personen wegen Corona ins Spital eingeliefert werden. Insbesondere bei den Tests kamen manche Kliniken bereits ans Limit.» Aber wie sieht die Situation bei der Oberländer Spitalgruppe Spitäler FMI AG aus?

«Wir beobachten die Situation intensiv und mit Besorgnis.»

Sandro Hügli, stellvertretender Leiter Kommunikation Spitäler FMI AG

«Wir beobachten die Situation intensiv und mit Besorgnis. Die Zahlen steigen auch in unserem Einzugsgebiet», hält Sandro Hügli, stellvertretender Leiter Kommunikation, fest. «Zurzeit präsentiert sich die Lage noch überblickbar.»

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.

Football news:

Fati wurde socio Barça, wird aber bei den nächsten Wahlen nicht wählen können
José Mourinho: einige Spieler von Tottenham, die zum LASK kommen, denken, dass Sie dort nicht Platz haben
Pioli über das 4:2 gegen CELTIC:Milan verlor beim 0:2 nicht den Kopf und spielte weiter wie das Team
Messi wird Nächstes Jahr bei PSG sein. RMC Sport Journalist über Barça Stürmer Lionel Messi wechselt zu PSG, sagt RMC Sport Journalist Daniel Riolo
Suarez hat einen negativen Coronavirus-Test bestanden und wird morgen in die Gesamtgruppe von Atlético zurückkehren
Chelsea ist bereit, Rüdiger und Tomori im Winter zu verkaufen. Der FC Chelsea ist bereit, sich im nächsten Transferfenster von den beiden Abwehrspielern zu trennen. Nach ESPN-Informationen will Trainer Frank Lampard die Zahl der Innenverteidiger im Team reduzieren und Antonio Rüdiger und Fikayo Tomori stehen im Januar für einen Transfer zur Verfügung. An Rüdiger hat der FC Barcelona Interesse gezeigt, doch bis zur Konkretisierung ist es noch nicht gekommen
Chalhanoglu erzielte in 7 Jahren 18 Tore aus dem Strafraum. Nur Messi (36) ist mehr unter den Spielern der Top 5 Ligen Europas