Switzerland

Corona treibt neuen Laden-Trend voran: Mit den Pop-ups gehts ab

Pop-ups sind für immer mehr Branchen und Organisationen die Rettung in der Not. Mit dem Label Pop-up lässt sich scheinbar alles als hip und angesagt verkaufen. Die Idee der temporären Standorte stammt ursprünglich aus Kalifornien, wo Ende der 90er-Jahre erste Kleider-Pop-ups entstanden sind.

Längst ist der Pop-up-Store-Trend nach Europa geschwappt. Auch in die Schweiz, derzeit noch meist genutzt für die Zwischennutzung von leer stehenden Verkaufsflächen. Grossfirmen wie Ikea setzen auf das Pop-up-Konzept. Kleine ebenfalls, zum Beispiel mit Pop-up-Repair-Cafés in den Quartieren.

Mit dem Boom sind auch Pop-up-Agenturen und Onlineplattformen entstanden, die sich auf die Vermittlung von leer stehenden Geschäftsflächen und den Betrieb von Pop-up-Konzepten spezialisieren. Eine solche Agentur ist die Berner Mosaik Event GmbH von Camil Schmid (30). Er hat sich als Pop-up-Pionier von Bern auch mit mehreren Projekten im öffentlichen Raum einen Namen gemacht, die gerade viele Nachahmer finden. Gleichzeitig wächst in Bern der politische Widerstand gegen die Übernutzung des öffentlichen Raums.

Konflikt im öffentlichen Raum

«Dass der öffentliche Raum immer mehr von allerlei Pop-up-Projekten in Beschlag genommen wird, ist nicht nur ein Berner Phänomen», sagt Tom Steiner, Leiter des Zentrums Öffentlicher Raum des Schweizer Städteverbands. Er beobachtet in Schweizer Städten verstärkt einen Konflikt zwischen dem Wunsch nach Belebung der Allmenden und dem Bedürfnis nach Ruhe und Ordnung.

In Basel habe die Installation von Buvetten zur Entspannung von Brennpunkten beigetragen, obwohl diese anfangs auf Widerstand stiessen. «Inzwischen sind sie kein Pop-up-Phänomen mehr, sondern Mainstream.» Mit dem kommerziellen Erfolg solcher Projekte steige oft auch die politische Akzeptanz.

Corona verstärkt Pop-up-Boom

Mit Corona erlebt der Pop-up-Boom gerade im öffentlichen Raum einen weiteren Schub. Sowohl mit gastronomischen Pop-ups in den Städten als auch mit touristischen Konzepten auf dem Land.

Kürzlich hat in Amden SG ein Pop-up-Camping eröffnet. Der Bergführer und Unternehmer Richard Bolt (50) reagiert damit auf die stark gestiegene Nachfrage nach Camping-Ferien in der Heimat. Die Pop-up-Camping-Idee stösst bei den Tourismusverantwortlichen auf grossen Zuspruch. Nicht nur, weil sie für die Region einen willkommenen Zusatzumsatz generiert. Sie leistet auch einen Beitrag gegen das wilde Campieren.

In Arosa GR wird derweil nur für diese Sommersaison das Hotel Asora temporär als Pop-up-Hotel mit einem Asterix-Themenkonzept für Familien genutzt. Selbst die Flugbranche bietet inzwischen Pop-up-Flüge an: In Kooperation mit einem Reisespezialisten offeriert Helvetic Airways für Pauschalreisen nach Südosteuropa «Pop-up»-Flights, um die Flotte etwas besser auslasten können.

Der Luzerner Coiffeur Stephan Furrer hat sich wegen den Corona-Abstandsvorschriften ein Pop-up-Konzept einfallen lassen, um sein Personal so gut wie möglich zu beschäftigen. Er hat in seinem privaten Malatelier in Adligenswil LU einen Pop-up-Salon eröffnet. Dank ihm kommen er und sein Team wieder möglichst nahe an den Normalumsatz.

Pop-up-Parks statt Parkplätze

Inzwischen wird auch der öffentliche Raum immer mehr von Pop-up-Konzepten in Beschlag genommen. In der Stadt Luzern etwa werden seit Ende Juli Parkplätze zur Aufwertung der Quartiere jeweils für vier Wochen zu grünen Verweiloasen umgestaltet. Die Situation rund um das Coronavirus hat gezeigt, wie wichtig der öffentliche Raum gerade in einer solchen Krisenzeit für die Bevölkerung ist. Dies habe die Luzerner Behörden ermutigt, das Pop-up-Park-Projekt zu pushen, meint Experte Tom Steiner.

Der städtischen SVP stösst die temporäre Umnutzung der Parkplätze jedoch sauer auf. Die Partei hat per Postulat gefordert, auf die Pop-up-Parks zu verzichten. Doch die Stadtregierung hält an der Idee fest.

Football news:

West Ham bot 23 + 10 Millionen Pfund für Quarterback fofan an. St. Etienne verweigerte West Ham konnte St.-Etienne-Innenverteidiger Wesley fofan nicht Unterschreiben
Andy Cole über 109 Millionen Pfund für Sancho: Das ist verrücktes Geld. Der Frühere Manchester-United-Stürmer Andy Cole hat sich über den Preis des flügelspielers von Borussia Dortmund, Jason Sancho, geäußert, den die mankunianer Unterschreiben wollen. Borussia Dortmund verlangt für Sancho 109 Millionen Pfund
Juventus hat Luca Pellegrini an Genoa ausgeliehen
Palace, Brighton und Sheffield wollen Brewster kaufen. Liverpool fordert 25 Millionen Pfund
Milan bot 4 Millionen Euro für Stürmer Bude-Glimt Hauge. Der Stürmer von Bude-Glimt, Jens Hauge, könnte nach Italien wechseln. Der AC Mailand hat das Spiel des 20-jährigen Norwegers gegen die Rossoneri in der Europa League beeindruckt. Hauge erzielte in der 3.Qualifikationsrunde beim FC San Siro (3:2) das Tor
Atlético zeigte ein Foto von Suarez in drei formsätzen, Atlético präsentierte Ex-Barcelona-Stürmer Luis Suarez. Der 33-jährige Uruguayer probierte drei Sätze von Madrids Form aus. Gestern wurde Suarez medizinisch untersucht und unterschrieb einen Zweijahresvertrag bei Atlético. Er nahm Nummer 9
Lemar ist für Leipzig Interessant