Switzerland

Corona-Statistik: Spitäler rüsten sich für den Ansturm

586 an Covid-19 erkrankte Patienten werden derzeit in Schweizer Spitälern gepflegt, in wenigen Tagen dürften es weit über 1000 sein.

Die Intensivstationen der Spitäler wie hier am Centre hospitalier universitaire vaudois (Chuv) beginnen sich wieder zu füllen.

Die Intensivstationen der Spitäler wie hier am Centre hospitalier universitaire vaudois (Chuv) beginnen sich wieder zu füllen.

Foto: Laurent Gillieron (Keystone)

Plötzlich kann es sehr schnell gehen, das haben die letzten Tage gezeigt: Die Fallzahlen explodieren, und einzelne Spitäler wie etwa jenes in Schwyz schlagen Alarm. Aber wie viele Covid-19-Patienten sind insgesamt hospitalisiert, wie viele liegen auf den Intensivstationen, wie viele werden beatmet? Gestern lieferte der Bund erstmals aktuelle Zahlen dazunicht in einem wöchentlichen Bericht wie bisher, der bei der Veröffentlichung schon eine gute Woche hinterhinkte.

Laut dem Koordinierten Sanitätsdienst der Armee werden in Schweizer Spitälern derzeit 586 Covid-19-Patienten gepflegt. Davon müssen 97 Menschen intensiv betreut werden, und 29 Menschen waren am Montag an ein Beatmungsgerät angeschlossen. Am meisten Covid-19-Patienten verzeichneten laut dieser Statistik die Kantone Waadt mit 92, Bern mit 69 und St. Gallen mit 60. Insgesamt waren am Montag noch 6353 Betten frei. Die gesamte Kapazität an Spitalbetten in der Schweiz beläuft sich laut dem Bund auf 22301.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.

Football news:

Unbekannte Geschichten über Diego: als Kind fehlte das Essen für die ganze Familie, meine Mutter vermisste Abendessen, bei der ersten Arbeit habe ich Kakerlaken mit der Hand geätzt und vor der WM 1986
Pelé über den Tod von Maradona: ich habe einen großen Freund verloren und die Welt ist eine Legende
Die Boca Juniors und International mussten am 26.November um 03:30 Uhr MEZ das erste Spiel des Achtelfinales des Copa Libertadores austragen. Nach der Entscheidung von CONMEBOL wurden sowohl dieses als auch das Rückspiel wegen des Todes des ehemaligen argentinischen Stürmers Diego Maradona um eine Woche verschoben. Das erste Spiel findet also am 3.Dezember statt, das zweite am 10. Dezember
Sterling hat Foden im Champions-League-Spiel mit Olympiakos geschlagen
Messi über den Tod von Maradona: Er wird bei uns bleiben, denn der ewige Stürmer des FC Barcelona und Argentiniens Lionel Messi hat sich über den Tod von Ex-Stürmer Diego Maradona geäußert
Jürgen Klopp: ich verstehe nicht, warum es möglich ist, 2 000 Menschen ins Stadion für 60 000 Zuschauer und die gleichen 2 000 - in die Arena für 9 000
Zu Ehren von Maradona kann das Stadion von Napoli umbenennen