Switzerland

Corona-Statistik: Sollen nur noch die Ü50-Jährigen erfasst werden?

Rudolf Hauri ist der Präsident der Vereinigung der Kantonsärztinnen und Kantonsärzte. Vor den Bundeshausmedien sprach er am Freitag davon, dass das Contact Tracing am Anschlag sei. «Wir haben einen Getriebeschaden», sagte er. Nun steigen die Zahlen weiter.

Innert eines Tages sind 5949 Fälle dazugekommen, wie das Bundesamt für Gesundheit (BAG) am Dienstag meldete. Laut Hauri ist der «Getriebeschaden» des Contact Tracings noch nicht repariert. «Besserung ist bei der momentanen Geschwindigkeit des Anstiegs der Fallzahlen noch nicht in Sicht», sagt er am Dienstag zu BLICK.

Bedarf an Spitalbetten voraussagen

Zur Entlastung des Systems in Deutschland hatte der Virologe Christian Drosten mit der Idee einer «Ü50-Inzidenz» gespielt, wie das Redaktionsnetzwerk Deutschland schreibt. Damit meinte Drosten, nur noch die Corona-Fälle der über 50-Jährigen zu registrieren. Mithilfe dieser Zahl könne man beispielsweise den Bedarf an Spitalbetten vorhersagen.

Denn: Nur die vielen schweren Verläufe älterer Patienten hatten in anderen Ländern dazu geführt, dass Krankenhäusern die Überlastung drohte, heisst es. Das Bundesgesundheitsministerium zeigte sich von Drostens Vorschlag aber unbeeindruckt.

Wäre diese «Ü50-Inzidenz» etwas für die Schweiz? «In Bezug auf die Abschätzung des Bettenbedarfs hat diese partielle Inzidenz etwas für sich», sagt Rudolf Hauri – auch im Zusammenhang mit der Frage, wer zuerst eine Impfung bekommt. Probleme sieht er aber bei der Umsetzung. «Das Modell sieht in meinen Augen nicht wirklich praxistauglich aus.»

15 Tage vom Beginn der Symptome bis zum Tod

Eine Entlastung hätten die Spitäler aber langsam dringend nötig – die Hospitalisierungen steigen täglich. «Wie gemäss Scientific Task Force zu erwarten war, nehmen sie nun deutlich, teils sprunghaft zu», sagt Hauri. «Die Lageentwicklung in den Spitälern kann als kritisch bezeichnet werden, ist aber unter Kontrolle.»

Sorgen würde auch die steigende Anzahl Toten im Zusammenhang mit dem Coronavirus bereiten. «Bei Todesfällen beträgt die Dauer vom Beginn der Symptome bis zum Tod durchschnittlich 15 Tage», sagt er.

Bedeutende Einschränkungen erwartet

Am Mittwoch wird der Bundesrat über weitere Massnahmen informieren. «Es wird wohl zu bedeutenden Einschränkungen in Bezug auf Ansammlungen und direkte Kontakte kommen», sagt Hauri. Denn es sei nun entscheidend, die Entwicklung der Fallzahlen stark zu reduzieren, um die Behandlung und Betreuung der Kranken sicherzustellen.

Er selbst würde aufgrund der momentanen Situation verschärfte Massnahmen begrüssen. «Angesichts der starken Betroffenheit der meisten Kantone erscheinen weitere nationale Rahmenbedingungen als zweckmässig.»

Football news:

Kuman über den Sieg gegen Dynamo Kiew: haben Ihr Ziel erreicht - kamen in die Playoffs
Sulscher über 4:1 gegen Easton: Manchester United spielte intensiv, genoss die Partie. Wir haben von Anfang an intensiv agiert, die Jungs haben mit der Jagd gespielt und das Spiel genossen. Es ist Champions League, Old Trafford-natürlich ist es ein Vergnügen, hier zu spielen. Wir haben schöne Tore geschossen, ich bin zufrieden
Stürmer ferencvarosha ließ Cristiano jubeln: er feierte ein Tor in seinem Stil. Ronaldo reagierte mit einem Tor und einem sehr bösen Blick
Morata erzielte 5 Tore in 4 spielen in der Champions League für Juve. Sein bestes Ergebnis - 5 für 12 Spiele in der Saison 2014/15
Holand erzielte 15 Tore in der Champions League am schnellsten. 7 Spiele besser als der Rekord
Der absurde Pass des Champions-League-Spiels: Stürmer Brügge wollte nicht in den Bus, und er wurde rausgeschmissen
Ronaldo erzielte in der 35.Minute nach einem Pass von Juan Cuadrado den Führungstreffer für die Turiner Cristiano Ronaldo