Switzerland

Corona-Statistik: Sollen nur noch die Ü50-Jährigen erfasst werden?

Rudolf Hauri ist der Präsident der Vereinigung der Kantonsärztinnen und Kantonsärzte. Vor den Bundeshausmedien sprach er am Freitag davon, dass das Contact Tracing am Anschlag sei. «Wir haben einen Getriebeschaden», sagte er. Nun steigen die Zahlen weiter.

Innert eines Tages sind 5949 Fälle dazugekommen, wie das Bundesamt für Gesundheit (BAG) am Dienstag meldete. Laut Hauri ist der «Getriebeschaden» des Contact Tracings noch nicht repariert. «Besserung ist bei der momentanen Geschwindigkeit des Anstiegs der Fallzahlen noch nicht in Sicht», sagt er am Dienstag zu BLICK.

Bedarf an Spitalbetten voraussagen

Zur Entlastung des Systems in Deutschland hatte der Virologe Christian Drosten mit der Idee einer «Ü50-Inzidenz» gespielt, wie das Redaktionsnetzwerk Deutschland schreibt. Damit meinte Drosten, nur noch die Corona-Fälle der über 50-Jährigen zu registrieren. Mithilfe dieser Zahl könne man beispielsweise den Bedarf an Spitalbetten vorhersagen.

Denn: Nur die vielen schweren Verläufe älterer Patienten hatten in anderen Ländern dazu geführt, dass Krankenhäusern die Überlastung drohte, heisst es. Das Bundesgesundheitsministerium zeigte sich von Drostens Vorschlag aber unbeeindruckt.

Wäre diese «Ü50-Inzidenz» etwas für die Schweiz? «In Bezug auf die Abschätzung des Bettenbedarfs hat diese partielle Inzidenz etwas für sich», sagt Rudolf Hauri – auch im Zusammenhang mit der Frage, wer zuerst eine Impfung bekommt. Probleme sieht er aber bei der Umsetzung. «Das Modell sieht in meinen Augen nicht wirklich praxistauglich aus.»

15 Tage vom Beginn der Symptome bis zum Tod

Eine Entlastung hätten die Spitäler aber langsam dringend nötig – die Hospitalisierungen steigen täglich. «Wie gemäss Scientific Task Force zu erwarten war, nehmen sie nun deutlich, teils sprunghaft zu», sagt Hauri. «Die Lageentwicklung in den Spitälern kann als kritisch bezeichnet werden, ist aber unter Kontrolle.»

Sorgen würde auch die steigende Anzahl Toten im Zusammenhang mit dem Coronavirus bereiten. «Bei Todesfällen beträgt die Dauer vom Beginn der Symptome bis zum Tod durchschnittlich 15 Tage», sagt er.

Bedeutende Einschränkungen erwartet

Am Mittwoch wird der Bundesrat über weitere Massnahmen informieren. «Es wird wohl zu bedeutenden Einschränkungen in Bezug auf Ansammlungen und direkte Kontakte kommen», sagt Hauri. Denn es sei nun entscheidend, die Entwicklung der Fallzahlen stark zu reduzieren, um die Behandlung und Betreuung der Kranken sicherzustellen.

Er selbst würde aufgrund der momentanen Situation verschärfte Massnahmen begrüssen. «Angesichts der starken Betroffenheit der meisten Kantone erscheinen weitere nationale Rahmenbedingungen als zweckmässig.»

Football news:

Benzema wird bei der Euro 2020 in die französische Nationalmannschaft berufen. Er spielte nicht für das Team 6 Jahre (Le Parisien)
Cantona ist der 3. Spieler, der in die Hall of Fame der APL aufgenommen wurde. Die ersten beiden - Shearer und Henri
Walcott unterschrieb bei Southampton einen Vertrag bis 2023
Juventus Turin hat die neue Homepage ein Formular für die Saison 2021/22
Lobanovsky hat einen tödlichen Aufstieg erfunden. Kotzten fast alle. Wer nicht kotzte-ging in die Basis. Andrey Shevchenko schrieb eine Autobiographie
Klose kann Fortuna Düsseldorf leiten: Miroslav Klose kann als Cheftrainer des FC Bayern starten. Er könnte Fortuna Düsseldorf aus der zweiten Bundesliga führen, behauptet Express. Ihn will dort Direktor Klaus Allofs einladen, der früher bei Werder arbeitete, wo Klose spielte. Der Rekordweltmeister wird den FC Bayern in diesem Sommer gemeinsam mit Hans-Dieter Flick verlassen und sich selbstständig machen
Mount-Chelsea ' s bester Spieler der Saison