Switzerland

Corona-Podcast «Und jetzt?»: «Zuerst war Homeoffice ein technisches Problem, dann eins in den Köpfen»

Seit einer Woche gilt die Homeoffice-Pflicht. Sind wir bereit fürs Arbeiten von zu Hause? Antworten in der neuesten Folge von «Und jetzt? Der Corona-Podcast».

Bereit fürs Homeoffice? Viele Menschen haben sich zu Hause einen Arbeitsplatz eingerichtet – manche sogar mit Bildschirmen.

Bereit fürs Homeoffice? Viele Menschen haben sich zu Hause einen Arbeitsplatz eingerichtet – manche sogar mit Bildschirmen.

Foto: Keystone

Die Stiefel standen bereit, Robin Kabul hatte sie extra eingelaufen. Doch am vergangenen Montag musste der 19-Jährige nicht wie geplant in die Kaserne einrücken – sondern von seinem Schlafzimmer aus zur RS antreten. Der Militärdienst findet für die neuen Rekrutinnen und Rekruten in den nächsten Wochen virtuell statt, mit digitalen Kursen statt Übungen im Freien.

Eine virtuelle Fern-RS wäre vor der Corona-Pandemie undenkbar gewesen. Doch seit Montag gilt für einen Teil der Schweizer Armee, wie für alle Institutionen und Firmen im Land: Homeoffice ist Pflicht. Rund 2,4 Millionen Schweizerinnen und Schweizer – so schätzt die Hochschule für Wirtschaft in Windisch – können ihren Job auch von zu Hause aus erledigen. Und müssen das nun auch. Der Bundesrat hat diese Massnahme am 13. Januar beschlossen, um die Mobilität der Menschen auszubremsen und Corona-Ansteckungen im öffentlichen Verkehr und im Büro zu vermeiden.

Wie ist diese Homeoffice-Pflicht in der Schweiz angelaufen? Was passiert, wenn Firmen ihre Angestellten ins Büro zitieren, obwohl das nicht notwendig ist? Und: Wie erlebte Rekrut Kabul den ersten Tag des Lockdown? Darüber spricht Mirja Gabathuler mit Inland-Redaktor Christian Zürcher und mit Datenjournalist Mathias Born in einer neuen Folge von «Und jetzt? Der Corona-Podcast».

Football news:

Cavani ist wieder im Training und wird wahrscheinlich mit Crystal Palace spielen
Fabio Capello: Juve spielte Rugby gegen Porto. Nur Ronaldo und Chiesa können einen Unterschied in dieser Zusammensetzung machen
Neymar: Ich habe geschrieben, wie ich mich von der Verletzung erholt habe, und habe keine Nachrichten mit den Worten bekommen: Wow, was für ein Profi. Kein einziger PSG-Stürmer Neymar äußerte sich unzufrieden mit der Aufmerksamkeit, die ihm bei seiner Arbeit an der Genesung zukommt
Ole-Gunnar Sulscher: Die Arbeit der Schiedsrichter ist sehr komplex und ohne zusätzlichen Druck. Wir müssen ihre Entscheidungen treffen
Er gibt dem Klub 30% des Einkommens
Trent vergöttert Gerrard von Kindheit an und kam in ein Märchen: Er erhielt von Steven Pflege und Kapitänsbinde. Die Geschichte der schönen Beziehungen
Hazards Genesung nach der Verletzung verzögert sich. Wahrscheinlich wird er am 7.März nicht mit Atlético spielen