Switzerland

Corona-Nothilfe für Künstlerinnen: Fehrs Kulturhilfe hat viel Gutes – und einen Haken

3840 Franken pro Monat für Zürcher Kulturschaffende: Das freut die Szene. Doch einige fallen beim System von Jacqueline Fehr durch das Raster.

«Die Not ist gross», sagt Jacqueline Fehr, Zürcher Regierungsrätin und Kulturministerin.

«Die Not ist gross», sagt Jacqueline Fehr, Zürcher Regierungsrätin und Kulturministerin.

Foto: Urs Jaudas

Am Donnerstagmorgen um halb elf tritt Jacqueline Fehr vor die Medien, und schon nach wenigen Minuten hat sie es wieder geschafft: Alle sind verblüfft.

Die Zürcher SP-Regierungsrätin erzählt: Schauspielerinnen, bildende Künstler und Musikerinnen aus Zürich, die wegen der Pandemie in existenzielle Not gerieten, erhalten demnächst eine Art Grundeinkommen. Anspruch darauf haben selbstständige Kulturschaffende. Für die Zeit von November 2020 bis Januar 2021 gibt es maximal 3840 Franken monatlich. Wobei die Obergrenze für den gesamten Zeitraum bei 9000 Franken liegt. Alle erzielten Einkünfte reduzieren den bezahlten Betrag.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.

Football news:

Gianni Infantino: Die FIFA lehnt die Gründung der Super League kategorisch ab. Wir müssen das Modell des europäischen Fußballs schützen
Ich bin nicht für Niederlagen hier. Vier Entlassungen von José-in Bildern
Neville über Klopps Worte: Er kann nicht sagen, was er will. Die Besitzer warfen ihn unter den Bus, er hasst jedes Detail der Super League mehr als ich
Perez über die Super League: Es war nicht schwer, Laporte zu überzeugen. Der Präsident von Real Madrid und Präsident der potenziellen Super League, Florentino Pérez, sagte, wie er den designierten Präsidenten des FC Barcelona, Joan Laporte, über die Super League beeinflusst hat
Perez über die Super League: Wenn wir uns mit der UEFA einigen, fangen wir im August an. Wir können nicht ein Jahr warten
Cassano über die Super League: Wir müssen Juventus, AC Mailand und Inter Mailand aus der Serie A. Lassen Sie spielen in ihrer eigenen Liga, sehen
Primitive Farbverläufe, Buchstaben mit einem Strich und ein Stoppzeichen - so sieht das Design der Super League aus