Switzerland

Corona: Diese Destinationen werden derzeit gebucht

Corona: Diese Destinationen werden derzeit gebucht

Statt Ostereier im Garten zu suchen, nutzten vor der Pandemie viele Schweizer und Schweizerinnen die Osterfeiertage, um einen Kurztrip ins Ausland zu machen. Im letzten Jahr machte Corona den Reisehungrigen einen Strich durch die Rechnung – oder besser gesagt durch die Agenda.

Flug- und Hotelbuchungen sind massenhaft gestrichen worden. Die meisten Länder befanden sich im totalen Lockdown. Im April ist der Flugverkehr in Zürich um 99 Prozent regelrecht zusammengebrochen. Gerade einmal 27'000 Personen wurden noch abgefertigt – so viele wie seit 1952 nicht mehr.

Obwohl die Coronazahlen weltweit abnehmen und sich die Massnahmen in den einzelnen Ländern gelockert haben, ist der Flugverkehr auch im zweiten Corona-Jahr weiterhin stark eingeschränkt und bestimmt das Ostergeschäft.

Mit der Einführung des obligatorischen PCR-Tests bei der Rückreise in die Schweiz seien die Anfragen noch einmal zurückgegangen, teilt das Schweizer Reiseunternehmen Globetrotter auf Anfrage von watson mit. Die Nachfrage für Reisen im Frühling sowie an Ostern sei «recht bescheiden». Konkrete Zahlen nennt Globetrotter nicht.

Destinationen wie Costa Rica, Tansania, Sansibar (Tansania), Mexiko, Malediven und Ägypten werden bei Globetrotter aufgrund ihrer lockeren Massnahmen in Bezug auf die Einreisebestimmungen fürs Frühjahr am meisten gebucht.

Ähnliche sieht es bei Tui aus. «Für Ostern haben wir bereits einige Buchungen erhalten. Malediven, Hurghada (Ägypten), Antalya (Türkei) und Mexico gehören derzeit zu den beliebtesten Ferienzielen», sagt das grösste Touristikunternehmen der Welt auf Anfrage von watson.

Einsam am Strand von Punta Cana.

Neben den Malediven und Ägypten gehört beim Reisekonzern Kuoni auch die Dominikanische Republik zu den aktuell am meisten gebuchten Reisezielen. Doch abgesehen von Auslandsreisen seien wie im letzten Jahr auch Ferien in den Schweizer Bergen sehr gefragt.

Den Trend für Binnentourismus spürt auch der Ferienwohnungsvermittler Interhome. «Wir glauben, dass der Trend zu individuellen Ferien in einem inländischen Ferienhaus weiterhin anhalten wird.» Man verbringe seine Ferien praktisch in den eigenen vier Wänden. So habe man wenig Kontakt zu fremden Personen und fühle sich sicher.

Bei Hotelplan zeichnen sich derzeit noch keine Trends für die Osterferien ab. «Ganz grundsätzlich buchen unsere Kundinnen und Kunden aufgrund der dynamischen Lage sehr kurzfristig», teilt das Schweizer Reiseunternehmen auf Anfrage von watson mit.

Abtauchen auf der zyprischen Insel Ayia Napa. bild: shutterstock

Man rechne aber damit, dass rund um Ostern im Kurzstreckenbereich vor allem Reisen rund ums Mittelmeer wie Zypern, Griechenland, Mallorca und die Kanarischen Inseln sehr beliebt sein werden. Im Langstreckenbereich würde man wahrscheinlich – wie in den Jahren vor Corona – vermehrt in die USA, nach Kanada und Thailand reisen.

Grundsätzlich sei die Nachfrage nach Flügen innerhalb Europas im Moment grösser als die nach Interkontinentalflügen, sagt die Fluggesellschaft Swiss auf Anfrage. «Es zeichnet sich sowohl für den Frühling also auch für den Sommer ab, dass sich der Mittelmeerraum und Osteuropa besonderer Beliebtheit erfreuen. Stärker nachgefragt sind ausserdem klassische Städtedestinationen wie etwa London oder Berlin».

Die griechische Insel Paros. bild: shutterstock

Alle Reiseunternehmen geben an, dass derzeit sehr kurzfristig gebucht wird. Eine Prognose für den Sommer sei deshalb für die Reisebüros schwierig. Hotelplan wagt zumindest eine vage Vorhersage. «Wir gehen davon aus, dass kleinere Destinationen wie Korfu statt Kreta oder Paros statt Rhodos diesen Sommer beliebt sein werden.» Zudem sei anzunehmen, dass kleinere Hotels und Bungalows mehr gefragt sein werden als grosse Hotelanlagen mit x-beliebigen Zimmern und einem gigantischen Buffet.

DANKE FÜR DIE ♥

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren

(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

5 CHF

15 CHF

25 CHF

Anderer

19 Ferienbilder, die vermutlich origineller sind als deine

«Ich habe Respekt davor»: Deshalb fliegen diese Passagiere trotz Corona in die Ferien

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Sektenblog

Dramatische Flucht aus dem Sektengefängnis: Der Sohn von Ivo Sasek packt erstmals aus

Simon, der älteste Sohn des Sektengründers Ivo Sasek, berichtet von den totalitären Allüren seines Vaters.

Ivo Sasek, Gründer und Führer der christlich-fundamentalistischen Freikirche «Organische Christus-Generation» OCG, wehrt sich stets vehement gegen den Vorwurf, seine Gemeinschaft trage die Züge einer radikalen Sekte.

Seine Anhänger würden nicht unterdrückt, manipuliert oder indoktriniert. Niemand werde gezwungen, seine Freizeit für die OCG zu opfern oder zu spenden, beteuert er. Glaube und Engagement bei der OCG mache frei.

Aussteiger reagieren auf solche Aussagen von Sasek fassungslos. Sie …

Link zum Artikel

Football news:

Es war eine schwierige Woche, wir wussten, dass wir gegen Sampdoria Genua (1:1) nicht auf unserem Niveau gespielt haben, und wollten uns heute verbessern
Fußball auf der Rhön ist unsere Kindheit. 90-E, ALE, junge Elagin, Beckham und Сульшер
Messi führt den 45.Clásico. Er wiederholte Ramos-Rekord: Real Madrid und der FC Barcelona treffen am 30.Spieltag in La Liga aufeinander. Der katalanische Stürmer Lionel Messi gastiert zum 45.Mal im Clásico. Er wiederholte den Rekord von Real-Verteidiger Sergio Ramos, der das heutige Spiel wegen einer Verletzung verpasst hatte
Tuchel über 4:1 gegen Crystal Palace: Chelsea hat die erste halbe Stunde perfekt gemacht. Wir waren hungrig und aggressiv
Braithwaite baut mit seinem Onkel Häuser in den USA. Helfen Sie den Dunkelhäutigen, reicher zu werden - sie wollen 100 Tausend von ihnen Millionäre machen
Mauricio Pochettino: Bayern ist die beste Mannschaft der Welt. PSG-Trainer Mauricio Pochettino sagte nach dem 1:1-Sieg: Ich denke, dieses Spiel war wichtig. Wir sind im Rennen um den Titel. Es gibt keinen Druck, wir müssen effektiv handeln. Heute haben wir gezeigt, dass wir Kämpfer sind. Wir kämpfen gleichzeitig in drei Turnieren, und das macht es schwieriger
Messi, Dembélé, Langle, de Jong, Pedri und Dest - am 30.Spieltag der Champions League treffen Real Madrid und der FC Barcelona aufeinander