Switzerland

Corona-Bilanz in Zitaten: Die gewagte Impfstoff-Aussage war richtig, die Prognosen zum Virus-Winter falsch

Wissenschaftlerinnen und Politiker lagen bei ihren Vorhersagen oft daneben – aber nicht immer. Die Bilanz nach einem Jahr Pandemie anhand von Zitaten.

Vier Personen schauen auf ein Jahr Coronavirus in der Schweiz zurück: Unternehmerin Yen Han, Bieler Stadtpräsident Erich Fehr, Direktorin des Spitals Schwyz Franziska Föllmi-Heusi und «Tages-Anzeiger»-Nachrichtenchef Matthias Chapman.

Video: Tamedia

Als man Anfang 2020 erstmals von einer neuartigen Lungenkrankheit aus China hörte, interessierte das kaum jemand. Doch schon bald wurde klar, dass da etwas Grosses auf die Welt zurollt, möglicherweise gar eine Pandemie. Nur: Niemand hatte damals eine Ahnung, welches Ausmass diese annehmen wird, man wusste noch kaum etwas über das Sars-CoV-2-Virus und über die Wege seiner Verbreitung. Über die Wochen und Monate vermehrte sich das Wissen dann rasant, doch auch heute sind noch viele Fragen offen. Daher ist nachvollziehbar, dass sich Politikerinnen und Wissenschaftler in den letzten zwölf Monaten in ihren Aussagen oder Prognosen zum Teil massiv getäuscht haben – dann aber auch wieder oft richtig lagen.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.

Football news:

Die Fans von Manchester United eine Protestaktion gegen die Глейзеров blockieren Eingänge auf der Basis des Clubs: Wir entscheiden, wenn Sie spielen
Perez und Agnelli sind sich sicher: 90 Minuten sind viel für Spiele. Vor drei Jahren wollte man offiziell eine Stunde spielen, aber mit Zeitstopp wurde die Idee vom heutigen RFS-Stadtrat für die Schiedsrichter erklärt. Die Superliga ist schnell abgestürzt, aber Florentino Perez hat noch ein kontroverses Thema: Wenn junge Leute sagen, dass Fußballspiele zu lang sind, dann ist das Spiel uninteressant, oder wir müssen einfach die Zeit reduzieren
Ceferin über die Super League: Barcelona enttäuschte am wenigsten. Laporte ist ein schlauer Verhandler und fand eine Ausstiegsstrategie
Perez über Ramos' Vertrag: Ich liebe Sergio als Sohn, aber wir haben noch keine Einigung erzielt. Mit Modric hat sich Real-Präsident Florentino Pérez längst auf die Verträge von Verteidiger Sergio Ramos und Innenverteidiger Luka Modric geeinigt
Fernandinho: Keiner von denen, die das Spiel lieben, hat die Super League unterstützt. Fußball - Bundesligist Manchester City hat Fernandinho seine Haltung zur Aussetzung des Europa-Super-League-Projekts zum Ausdruck gebracht
Als Reaktion auf die Bedrohung durch die Super League vor 30 Jahren wurde die Champions League gegründet. Die Reformer wählten das kleinere Übel-so entstanden die Superklubs in den 80er-Jahren
Florentino Perez: Die Kinder müssen überzeugen, Fußball zu sehen. Wenn es ein gutes Spiel gibt, wird die Jugend eingebunden. Wir denken nur an die Fans