Switzerland

Cooles Projekt von Ex-Formel-1-Fahrer Alexander Wurz: Gibts in der Schweiz bald Rennen mit Elektro-Trottis?

Sie gehören längst zum Stadtbild weltweit und und auch in der Schweiz: Elektro-Scooter. Das sind diese Trottinette mit Stromantrieb zum mieten und durch die City flitzen. Doch jetzt sollen bald nicht nur Touristen damit herumkurven – sondern Rennfahrer!

Diese verrückte Idee stammt aus den Köpfen der früheren Formel-1-Piloten Alexander Wurz (46) und Lucas di Grassi (36). Das Duo hat zusammen mit Unternehmern aus dem Unterhaltungs- und Rennsportbereich die «Electric Skootr-Championship» (kurz: eSC) gegründet. Eine Rennserie mit Elektro-Trottis, die bis 100 km/h schnell surren werden. Di Grassi: «Das sind super schnelle Rennmaschinen, die schneller als ein Strassenauto beschleunigen. Nur Profis werden sie beherrschen können.»

Die Hightech-Geräte werden von der am F1-Rennstall Williams angegliederten Technikfirma entwickelt. Erste Testfahrten haben in England stattgefunden.

Die ersten Rennen sollen trotz Corona-Krise 2021 als eine Art Showcase stattfinden. Die erste richtige WM ist dann für 2022 geplant – inklusive eines Rennens in der Schweiz. Nach BLICK-Informationen haben sich die Organisatoren der beiden Formel-E-Rennen in Zürich und in Bern die Austragungs- und Vermarktungsrechte gesichert. Jetzt läuft die Suche nach einem Austragungsort in der Schweiz.

Quereinsteiger als Piloten gesucht

Der Aufwand für den Aufbau einer temporären Rennstrecke für die Elektro-Scooter ist deutlich kleiner als für die Formel E. Die Piste wird mit neuartigen und leicht aufbaubaren Abschrankungen hergerichtet. Denkbare Orte für die 1 Kilometer lange Strecke: Stadtzentren, Stadtparks oder Stadien.

Wie sich Wurz, di Grassi und Co. ihre Erfindung vorstellen, zeigt ein Werbe-Video: Die Rennfahrer tragen futuristische Töff-Ausrüstung inklusive Helm. Klar, dass die neue «eSkootr-Championship» auch Werbung für Umweltschutz und nachhaltige Mikromobilität machen will.

Doch wer ist so verrückt genug und steht 2022 am Start? Den Machern schweben Quereinsteiger wie Skateboarder, Skifahrer, Surfer, Mountainbiker oder Töff-Fahrer vor. Ob wir also 2022 bei einem Schweizer Rennen Iouri Podladtchikov, Nino Schurter oder Tom Lüthi auf einem Elektro-Trotti um die Wette fahren sehen?

Football news:

Messi kann für 2 Spiele disqualifizieren. Der Schiedsrichter gab nicht an, dass der Stürmer von Barça aggressiv war, indem er einen Gegner auf den Kopf traf
Pirlo über das 0:2 von Inter: der Trainer muss zuerst die Schuld übernehmen. Wir waren zu vorhersehbar
Sulscher über das 0:0 gegen Liverpool: wir haben den Sieg nicht verdient. Wir haben den Sieg nicht verdient, weil wir nicht gut genug gespielt haben, sagte Trainer Ole-Gunnar sulscher nach der Partie am 19.Spieltag gegen den FC Liverpool. Wir haben unser Spiel vor allem in der ersten Halbzeit nicht aufgegeben. Die Qualität unseres Spiels hat sich im Laufe des Spiels verbessert, so dass wir dachten, wir sollten gewinnen. Wir haben zwei unglaubliche Momente geschaffen
Das Feld ist der sicherste Ort, den wir haben. Liverpool und Manchester United haben die Führung für die zweite Hälfte der Saison verschoben
Messi disqualifizieren können auf 4 Spiele Strike Team für Leichtathletik auf dem Kopf
Ex-Juve-und Bayern-Verteidiger Benatia wechselt nach Parma
Hodgson über das 0:4 gegen City: ich Denke, wir haben in der ersten Halbzeit wunderbar gespielt, aber in der zweiten haben wir technische Fehler gemacht. Wir haben nach den tollen Schlägen gefehlt, also nehmen wir an, dass wir Pech haben. Allerdings denke ich, dass wir zu leicht verpasst haben