Switzerland

Coach: «Wir kämpfen um ein Wunder»: Die Türkei will gegen die Schweiz unbedingt einen Sieg holen

Zwei Schlappen - 0:3 gegen Italien und 0:2 gegen Wales - lassen die Türkei auf ein Wunder in ihrem letzten Gruppenspiel bei der Euro 2020 hoffen. Heute spielt die Mannschaft um ihre angeschlagene Ehre. Obwohl die Türken bereits ausgeschieden sind: Sie werden den Schweizern das Feld nicht kampflos überlassen.

Das Team ist fest entschlossen, im Olympiastadion von Baku gegen die Schweiz einen Sieg zu erkämpfen. Das sagte Verteidiger Caglar Soyuncu von Leicester City am Samstag vor der Presse: «Wir sind am Boden zerstört, dass wir in dieser Situation sind. Auch wenn es uns nicht vor dem Ausscheiden bewahrt, werden wir in unserem letzten Spiel gegen die Schweiz einen Sieg holen.»

Als Verteidiger sei es eine grosse Enttäuschung, fünf Tore zu kassieren, so Soyuncu. «Wir wollen die richtige Selbstkritik üben und weitermachen». Der Match gegen die Schweiz sei «unsere letzte Chance. Wir freuen uns sehr darauf.»

Junge Mannschaft sei «Zukunft des Landes»

Mit einer Niederlage wären die Hoffnungen der Schweiz auf ein Weiterkommen zerstört. Die vor der letzten Gruppenpartie drittplatzierte Schweiz will mit einem Sieg am zweitplatzierten Wales vorbeiziehen. Dabei ist das Team von Coach Vladimir Petkovic (57) neben einem deutlichen Sieg gegen die Türkei auch auf Italiens Schützenhilfe angewiesen, wenn man noch Zweiter werden will. Die einfachste Rechnung ist ein Sieg beim Schicksalsspiel in Baku und dass Wales gegen die Italiener in Brescia verliert. Dann ist das Team von Coach Vladimir Petkovic sciehr weiter.

Dazu will es Türken-Coach Senol Gunes (69) nicht kommen lassen. Nach fünf Gegentoren und null Punkten hofft Gunes auf ein Geschenk von sehr hoch oben: «Wir kämpfen jetzt um ein Wunder.»

Trainer Gunes blickt trotz früher Abreise vom Turnier auch nach vorn. Die Niederlage gegen Italien habe sich «wie das Ende der Welt angefühlt». «Wir gehen schweren Herzens. Aber es spielt keine Rolle, dass wir bei diesem Turnier schlecht abgeschnitten haben. Denn diese jungen Männer sind die Zukunft dieses Landes.» (kes)

Football news:

Van Gal zum 3.Mal führte die niederländische Nationalmannschaft
Arsenal bot Leicester den Austausch von Maddison gegen seinen Spieler mit einem Zuschlag an. Die Füchse wollen 60 Millionen Pfund, Arsenal hat Leicester das erste Transferangebot von Mittelfeldspieler James Maddison gemacht. Die Gunners boten den Füchsen einen Austausch mit einem Zuschlag an, behauptet der Fußball-Profi.London. Auch einen ähnlichen Deal will ein anderer ungenannter Klub aus London ausmachen. Der 24-jährige Engländer selbst ist an einem Wechsel zum FC Arsenal Interessiert. Ein Hindernis für den Transfer könnten die Anfragen von Leicester sein, der mehr als 60 Millionen Pfund für seinen Spieler will
La Liga hat für 2,7 Milliarden Euro einen 10-prozentigen Anteil am Geschäft an einen Investmentfonds verkauft. 90% der Summe gehen an die Klubs
Bayern München kann Zabitzer für 18 Millionen Euro plus Boni von RB Leipzig kaufen
Japan Airlines hat sich über das unzulässige Verhalten der australischen Fußball-und Rugby-Nationalmannschaften beklagt-7
Genoa erhält 20% des Wiederverkaufs von Shomurodov. Der Klub kann bis zu 2 Millionen Euro Boni für die Spiele des Stürmers in Rom verdienen
Der FC Bayern hat den Wechsel von Stürmer Joshua Ziereis zu RSC Anderlecht für ein Jahr ohne Ablösesumme angekündigt