Switzerland

Champions League: PSG glückt Befreiungsschlag, Haaland versenkt Brügge

Ein Neymar-Elfmeter bringt Paris Saint-Germain wieder auf Achtelfinal-Kurs. Erling Haaland trifft beim Dortmund-Sieg doppelt und auch Manchester United und Barcelona fahren deutliche Siege ein.

Ein zweifelhafter Elfmeter von Superstar Neymar hat RB Leipzig im Prinzenpark die Krönung einer starken Leistung in der Champions League verwehrt. Die Mannschaft von Trainer Julian Nagelsmann unterlag Paris Saint-Germain am Dienstag 0:1 (0:1) und verlor damit nach dem 2:1 aus dem Hinspiel auch den direkten Vergleich mit dem französischen Meister. Damit müssen die Sachsen wieder um das Weiterkommen in der Königsklasse bangen.

PSG mit Sieg gut belohnt

Neymars Tor des Abends (11. Minute) verschaffte seinem in der Kritik stehenden Trainer Thomas Tuchel damit trotz der phasenweise erschreckend schwachen Leistung etwas Luft. Leipzig muss nun die beiden verbleibenden Gruppenspiele bei Istanbul Basaksehir und gegen Manchester United gewinnen, um sicher in die K.o.-Runde einzuziehen.

Auf die Rückkehr der Superstars Neymar und Kylian Mbappé reagierte Nagelsmann ebenfalls mit Offensive. Vor dem Mittelfeld-Trio Emil Forsberg, Dani Olmo und Christopher Nkunku liess er auch noch Yussuf Poulsen stürmen. Doch zunächst setzte es den Schock im eigenen Strafraum. Nach einem plumpen Zweikampf von Marcel Sabitzer gegen Angel Di Maria entschied Schiedsrichter Danny Makkelie auf Strafstoss, den Neymar mit etwas Glück verwandelte.

Leipzig rennt erfolglos an

Danach verfiel der Finalist aus der Vorsaison komplett in die Passivität, überliess Leipzig das Spiel und die Chancen. Sabitzers (12.) Schuss wurde jedoch zur Ecke abgefälscht und Dayot Upamecanos Kopfball in derselben Minute klärte PSG-Torwart Keylor Navas. Allein im ersten Durchgang hatte RB über 60 Prozent Ballbesitz, eroberte durch erstklassiges Gegenpressing immer wieder schnell den Ball. Die bessere Idee, die Nagelsmann vor dem Spiel als entscheidend genannt hatte, hatte ganz klar sein Team. Es fehlte dann aber oft an Esprit in den letzten Aktionen, gefährliche Läufe musste die Pariser Abwehr selten stoppen.

Yussuf Poulsen (36.) zeigte nach einer der wenigen gelungenen Kombinationen eine zu schlechte Schusstechnik und jagte den Ball aus elf Metern in den Pariser Abendhimmel. Einen Schuss von Haidara (38.) klärte Navas mit etwas Mühe, beim Volley von Forsberg (45.+1) aus kurzer Distanz musste der Torwart nicht eingreifen.

Harte Zweikämpfe, wenig Torchancen

Mit demselben Leipziger Druck ging es nach dem Wechsel weiter. Forsberg (49.) war wieder per Volley zu Stelle, verfehlte das Tor nur um weniger Zentimeter. Zwei Minuten später rauschte ein Schuss von Sabitzer knapp vorbei. Der Österreicher musste dann eine Schrecksekunde wegstecken, nachdem ihm Mbappé in einem Zweikampf unabsichtlich mit vollem Schwung auf den Unterarm gesprungen war.

Nagelsmann reagierte nun taktisch, brachte in Willi Orban einen dritten Innenverteidiger und stellte auf eine Dreierkette um. Justin Kluivert ersetzte Olmo und sollte für mehr Druck über die rechte Aussenbahn sorgen. Für die letzten 15 Minuten kam in Alexander Sörloth zudem ein zweiter Stürmer. Leipzig drängte die komplett auf Konter beschränkten Pariser weiter hinten rein, blieb aber am Ende ohne Fortune. (dpa)

Fernandes leitet United-Sieg ein

Im zweiten Spiel der Gruppe H feierte Manchester United gegen den türkischen Meister Basaksehir Iatanbul einen ungefährdeten 4:1-Heimsieg. Dass das Heimteam früh alles in ruhigen Bahnen verlief, hatte vor allem mit einem Spieler zu tun: Bruno Fernandes. Der Portugiese erzielte nach neun Minuten mit einem wunderbaren Fernschuss das 1:0.

In der 19. Minute traf er per Abstauber zum 2:0. Youngster Marcus Rashford (35., Penalty) und Daniel James (92.) waren die weiteren Torschützen für die Engländer. Für die Gäste aus er Türkei war Deniz Türüc nach 75 Minuten erfolgreich. Durch den Sieg bleibt United mit drei Punkten Vorsprung auf Leipzig und PSG Leader der Gruppe. (tzi)

Haaland schafft gute Ausgangslage

Borussia Dortmund hat einen grossen Schritt Richtung Champions-League-Achtelfinale gemacht. Die Mannschaft von Trainer Lucien Favre siegte am Dienstagabend gegen den FC Brügge 3:0 (2:0) und vergrösserte den Abstand zu den drittplatzierten Belgiern auf fünf Punkte. Damit fehlt dem BVB nur noch ein Punkt aus den letzten beiden Spielen zum Weiterkommen. Erling Haaland mit seinem 15. und 16. Champions-League-Tor (18. und 60. Minute) sowie Jadon Sancho (45.+1) schossen den Dortmunder Sieg heraus.

Lazio öffnet Tür zum Achtelfinal

Gute Aussichten hat auch Lazio Rom als Zweiter der Gruppe F hinter Borussia Dortmund. Die Italiener liegen nach dem 3:1 (2:1) gegen Zenit St. Petersburg vier Punkte vor dem Dritten Brügge.

Barcelona ohne Messi souverän

In Gruppe G hat der FC Barcelona auch ohne den geschonten Lionel Messi mit dem 4:0 (0:0) bei Dynamo Kiew den vierten Sieg im vierten Spiel geholt. Hinter Barca ist der italienische Rekordmeister Juventus dank des glücklichen 2:1 (1:1) gegen Ferencvaros Budapest mit neun Punkten ebenfalls weiter. Kiew und Budapest sind mit jeweils einem Zähler abgeschlagen.

Chelsea und Sevilla sind weiter

Chelsea siegte bei Stade Rennes 2:1 (1:0) und ist damit nicht mehr von einem der ersten beiden Plätze zu verdrängen. Gleiches gilt für den FC Sevilla, der bei FK Krasnodar ebenfalls 2:1 (1:1) gewann. Chelsea und Sevilla weisen in Gruppe E jeweils zehn Punkte auf. Für Rennes und Krasnodar (jeweils 1) geht es nur noch um die Europa-League-Qualifikation. (dpa)

Telegramme:

Gruppe E:

SR Guida (ITA).

Chelsea: Mendy; Azpilicueta, Zouma, Thiago Silva, Chilwell; Jorginho, Kovacic (76. Havertz); Hudson-Odoi (75. Ziyech), Mount (68. Kanté), Werner (92. James); Abraham (69. Giroud).

Tabelle Gruppe E:

Gruppe F:

SR Kruzliak (SVK).

Dortmund: Bürki; Meunier (72. Morey), Akanji, Hummels, Guerreiro (80. Passlack); Bellingham, Delaney (72. Can); Sancho, Hazard, Reyna (80. Brandt); Haaland (80. Reus).

Bemerkungen: Dortmund ohne Hitz (Ersatz), Reinier (krank), Schmelzer und Zagadou (beide verletzt).

SR Oliver (ENG).

Tabelle Gruppe F: 1. Borussia Dortmund 4/9 (9:3). 2. Lazio Rom 4/8 (8:4). 3. FC Brügge 4/4 (3:8). 4. Zenit St. Petersburg 4/1 (3:8).

Gruppe G:

SR Jug (SLO).

Barcelona: Ter Stegen; Dest, Mingueza, Lenglet (65. Alba), Firpo; Pjanic (65. Puig), Aleña; Trincão (83. De la Fuente), Coutinho (65. Griezmann), Pedri (73. Matheus Fernandes); Braithwaite.

Bemerkungen: Kiew fehlen u.a. sieben Spieler wegen Coronavirus, Barcelona u.a. ohne Messi und De Jong (beide geschont) sowie Busquets, Fati, Piqué, Sergi Roberto und Umtiti (alle verletzt).

SR Siebert (GER).

Juventus: Szczesny; Cuadrado, Danilo, De Ligt, Alex Sandro; McKennie (62. Kulusevski), Bentancur (82. Rabiot), Arthur (82. Ramsey), Bernardeschi (62. Chiesa); Dybala (62. Morata), Ronaldo.

Bemerkungen: Juventus ohne Bonucci, Chiellini und Demiral (alle verletzt).

Tabelle Gruppe G: 1. FC Barcelona 4/12 (13:2). 2. Juventus Turin 4/9 (8:4). 3. Dynamo Kiew 4/1 (3:10). 4. Ferencvaros Budapest 4/1 (5:13).

Gruppe H:

SR Hategan (ROU).

Tore:

Manchester United: De Gea; Wan-Bissaka (59. Williams), Lindelöf (46. Tuanzebe), Maguire, Telles; Fred, Van de Beek; Martial (82. Matic), Fernandes (59. Greenwood), Rashford (59. James); Cavani.

Bemerkungen: Manchester United ohne Bailly, Jones, Lingard und Shaw (alle verletzt).

SR Makkelie (NED).

Paris Saint-Germain: Navas; Florenzi, Diallo, Marquinhos, Bakker; Herrera (83. Verratti), Pereira, Paredes; Di Maria (64. Rafinha), Neymar (90. Sarabia), Mbappé (90. Kean).

Bemerkungen: Paris Saint-Germain ohne Bernat, Draxler, Icardi und Kehrer (alle verletzt) sowie Gueye und Kimpembe (beide gesperrt). RB Leipzig u.a. ohne Halstenberg, Laimer und Klostermann (alle verletzt).

Tabelle Gruppe H: 1. Manchester United 4/9 (12:4). 2. Paris Saint-Germain 4/6 (5:4). 3. RB Leipzig 4/6 (4:7). 4. Basaksehir Istanbul 4/3 (3:9).

Paris Saint-Germain

Paris Saint-Germain

1 : 0

RB Leipzig

RB Leipzig

Spielende

Das Spiel in Paris ist durch! PSG gewinnt dank einem frühen Elfmeter-Tor von Neymar knapp 1:0 und bringt sich wieder zurück ins Gespräch um die K.o.-Plätze.

94. Minute

Der Brasilianer versucht Gulacsi im nahen Pfosten zu erwischen. Dieser wehrt seinen Schuss aber erfolgreich ab. Endlich wieder eine Torchance in dieser Partie.

90. Minute

Die Superstars räumen das Feld:

Neymar und Mbappé werden druch Moise Kean und Pablo Sarabia ersetzt.

90. Minute

Sechs Minuten werden im Parc des Princes nachgespielt. Ganz zum Unmut von Thomas Tuchel.

87. Minute

Abgesehen von den harten Zweikämpfen und den gelben Karten bietet die Partie wenig Höhepunkte. Der Ball kommt nur selten in gefährliche Zonen. Meistens fehlt es beim letzten Pass an Präzision.

84. Minute

Das Spiel wird sehr intensiv geführt. Veratti grätscht Nkunku mit gestrecktem Bein um. Der Italiener hat Glück, kurz nach seiner Einwechslung nicht gleich wieder vom Platz zu fliegen. Nach kurzer Pflege geht es für Nkunku weiter.

83. Minute

Der fragliche Marco Veratti kommt zu einem Teileinsatz. Er ersetzt den soeben verwarnten Ander Herrera.

82. Minute

Das umkämpfte Spiel hat seinen Preis. Nun sieht auch Ander Herrera noch die gelbe Karte.

76. Minute

Nach langer Flaute gibt es nun wieder einmal ein Aufreger. Der eingewechselte Rafinha sieht für einen Schubser die gelbe Karte. Damit sind die PSG-Spieler gar nicht einverstanden.

66. Minute

Der Schwede wird von Marquinhos und Florenzi eng markiert und bringt deshalb zu wenig Druck hinter den Ball. Navas kann den Ball ohne Probleme abfangen.

62. Minute

Nun bringt auch Thomas Tuchel einen neuen Mann:

Rafinha Alcantara ist neu für Angel Di Maria im Spiel.

62. Minute

Julian Nagelsmann vollzieht einen Doppelwechsel:

Willi Orban kommt für Nordi Mukiele. Zudem verstärkt Justin Cluivert die Leipziger. Dani Olmo gibt ihm seinen Platz auf dem Feld ab.

58. Minute

Di Maria flankt sofort auf Mbappé vor dem Leipzig-Tor. Die Direktabnahme des Ausnahmekönners landet jedoch weit über dem Tor.

55. Minute

Nach einem Laufduell steht Mbappé dem Österreicher Sabitzer auf den Unterarm. Nach kurzer Pflege geht es für den Leipziger weiter.

51. Minute

Aus der zweiten Reihe fasst sich Marcel Sabitzer ein Herz. Aber auch sein Geschoss verfehlt den Kasten von Navas.

49. Minute

Wieder nimmt der Schwede eine Hereingabe direkt aus der Luft. Dieses Mal kommt er dem Tor aber deutlich näher. Navas bleibt stehen und sieht den Ball knapp am Pfosten vorbeizischen. Leipzig agiert nun etwas dominanter.

48. Minute

Der ehemalige PSG-Spieler bringt den Ball zur Mitte. Dort können die Pariser aber mit vereinten Kräften klären. Auch aus diesem Freistoss entsteht keine Gefahr.

Halbzeitbeginn

Das Spiel in Paris läuft wieder...

Halbzeitende

Die erste Halbzeit in Paris ist zu Ende.

PSG führt nach einem Elfmeter in der zehnten Minute 1:0. Davon lässt sich Leipzig aber nicht beirren und spielt mutig nach vorne. So richtig gefährlich wird es danach auf beiden Seiten nicht. Auch die PSG-Konter sind noch zu wenig überzeugend.

Mbappé, Sabitzer und Forsberg vergeben ihre Chancen. Ansonsten gibt es keine zwingenden Tor-Aktionen.

Football news:

Argentinien hat die Heim-WM 78 vor dem hintergrund der Repression gewonnen. Die Junta entführte Menschen, die Entdeckung fand einen Kilometer vom Gefängnis entfernt für die Uneinigkeit
Barcelona wird Garcia in diesem Winter nicht kaufen
Monaco erzielte in den ersten 20 Kovac-spielen 36 Punkte. Mehr als unter Jardim
Rivaldo: Kuman verdient Respekt für das Vertrauen der Jugendlichen. Zidane hat das nicht mehr getan
Roma kann Lazio in 4 spielen in Folge nicht schlagen
Mourinho zur Verlängerung Von Bale: keine Sekunde hat darüber gesprochen
Neuer ist der beste Torhüter des Jahrzehnts, Buffon 2., Courtois 3. (IFFHS)