Switzerland

Caviezel fährt in Saalbach aufs Podest – Kilde gewinnt – Feuz scheidet aus

Mauro Caviezel überzeugt bei schwierigen Bedingungen und darf erneut Champagner trinken. Bild: EPA

Caviezel fährt in Saalbach aufs Podest – Kilde gewinnt – Feuz scheidet aus

Mauro Caviezel sichert sich in Saalbach-Hinterglemm auch im Super-G einen Podestplatz. Der Bündner, tags zuvor in der Abfahrt Dritter, wird hinter dem Norweger Aleksander Kilde Zweiter.

Caviezel büsste in dem mit gut zwei Stunden Verspätung und auf einer verkürzten Strecke ausgetragenen Rennen 15 Hundertstel auf Kilde ein. Caviezel bestätigte mit seinem zweiten Podestplatz im Super-G in diesem Winter nach dem 3. Rang beim Auftakt in Lake Louise ein weiteres Mal seine Konstanz auf hohem Niveau. In Beaver Creek, Colorado, war er Fünfter, in Val Gardena und in Kitzbühel Vierter geworden.

Die Fahrt von Caviezel im Video. Video: SRF

«Das Gefühl auf der Piste war nicht gut. Die Verhältnisse waren schwierig. Ich hatte etwas Glück beim einen Sprung. Es war sicher keine ideale Fahrt, aber auch die anderen kommen nicht sauber durch. Mit der Platzierung bin ich natürlich sehr zufrieden.»

Mauro Caviezel

Vielstarter Kilde, der mit Ausnahme der Slaloms alle Rennen bestreitet, übernahm nach seinem ersten Saisonsieg die Führung sowohl im Disziplinen- als auch im Gesamtweltcup. Dritter in Saalbach-Hinterglemm wurde der Deutsche Thomas Dressen, der Sieger der Abfahrt vom Donnerstag.

Die restlichen Schweizer vermochten mit Mauro Caviezel nicht mitzuhalten. Zweitbester Fahrer von Swiss-Ski war Marco Odermatt als Zwölfter. Beat Feuz und Niels Hintermann schieden wie der in der Super-G-Wertung bisher führende Österreicher Matthias Mayer aus. (abu/sda)

«Manchmal ist es weich und dann noch viel weicher. Wenn ich etwas nicht beherrsche, dann sind es diese Verhältnisse. Ich versuchte anzugreifen, aber dann war ich zu weit draussen und wusste schon, dass das nichts wird heute. Ich bin glücklich, dass ich gesund im Ziel angekommen bin.»

Beat Feuz

Eindrückliche Rekordmarken aus dem Ski-Weltcup

Unsere Ski-Stars sind in die Fragenlawine geraten

Unvergessene Ski-Geschichten

Abonniere unseren Newsletter

Brexit-Fan nervt sich über lange Warteschlange am Flughafen-Zoll – die Reaktionen sind 😂

Es hätte alles so schön werden können. Man stelle sich vor:

Die Bevölkerung nimmt den Brexit an und Boris Johnson reitet auf einem Englischen Vollblut (also dem Pferd) in Brüssel ein, um dem europäischen Volke die frohe Kunde zu überbringen.

Unter dem tosenden Lärm von Fanfaren und Vuvuzelas (die Südafrikaner waren so begeistert ob dem Brexit-Entscheid, dass sie sich freiweillig re-kolonialisieren haben lassen) schreitet Johnson das vor dem EU-Parlament errichtete Podium hoch, high-fived dabei …

Link zum Artikel