Switzerland

Carbon 1 MK II im Test: Was kann das erste Smartphone aus Carbon?

Kohlenstofffasern sollen das neue Handy leicht, robust und elegant machen. Wir haben es ausprobiert.

Leicht und robust: Das Carbon 1 MK II.

Leicht und robust: Das Carbon 1 MK II.

Foto: Rafael Zeier

Vor ziemlich genau einem Jahr ging die Meldung um die Welt, dass ein deutscher Hersteller ein Carbon-Handy plant. Das so leichte wie stabile Material kennt man vor allem von Formel-1-Autos, Rennrädern und Nordic-Walking-Stöcken. Bei Smartphones gab es bislang zwar Carbon-Hüllen, aber keine Carbon-Handys.

Denn das Material ist störrisch und auch nicht besonders durchlässig für Funkstrahlen. All diese Probleme wollte der Hersteller gelöst haben. Doch dann kam Corona, und alles verzögerte sich. Mit einem Jahr Verspätung kommt das Carbon 1 MK II (so der sehr technische Name) nun doch auf den Markt. 800 Franken kostet das Materialwunder. Aber wie schlägt sich das Hightech-Handy im Alltag?

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.

Football news:

Gianni Infantino: Die FIFA lehnt die Gründung der Super League kategorisch ab. Wir müssen das Modell des europäischen Fußballs schützen
Ich bin nicht für Niederlagen hier. Vier Entlassungen von José-in Bildern
Neville über Klopps Worte: Er kann nicht sagen, was er will. Die Besitzer warfen ihn unter den Bus, er hasst jedes Detail der Super League mehr als ich
Perez über die Super League: Es war nicht schwer, Laporte zu überzeugen. Der Präsident von Real Madrid und Präsident der potenziellen Super League, Florentino Pérez, sagte, wie er den designierten Präsidenten des FC Barcelona, Joan Laporte, über die Super League beeinflusst hat
Perez über die Super League: Wenn wir uns mit der UEFA einigen, fangen wir im August an. Wir können nicht ein Jahr warten
Cassano über die Super League: Wir müssen Juventus, AC Mailand und Inter Mailand aus der Serie A. Lassen Sie spielen in ihrer eigenen Liga, sehen
Primitive Farbverläufe, Buchstaben mit einem Strich und ein Stoppzeichen - so sieht das Design der Super League aus