Switzerland

Calvin Thürkauf feiert ersten NHL-Sieg +++ Wawrinka schlägt Tiafoe in Acapulco

Sport-News

Calvin Thürkauf feiert ersten NHL-Sieg +++ Wawrinka schlägt Tiafoe in Acapulco

Die wichtigsten Kurznews aus der weiten Welt des Sports.

Wawrinka in Acapulco eine Runde weiter

Stan Wawrinka (ATP 16) überstand beim Turnier von Acapulco die 1. Runde. Der Waadtländer setzte sich gegen den Amerikaner Frances Tiafoe ( ATP 82) 6:3, 6:7 (4:7), 7:6 (7:1) durch. In der nächsten Runde trifft Wawrinka entweder auf Radu Albot (ATP 69) oder Pedro Martinez (ATP 113). (zap/sda)

Calvin Thürkauf gewinnt mit Columbus erstmals

Der 22-jährige Schweizer Stürmer Calvin Thürkauf kommt zu seinem zweiten Einsatz in der NHL und feiert dabei den ersten Sieg.

Mit den Columbus Blue Jackets gewann er daheim gegen die Ottawa Senatorsacht Minuten zum Einsatz und verliess das Eis mit einer neutralen Bilanz.

Columbus gewann dank dem Treffer des Schweden Emil Bernström 25 Sekunden vor Schluss zum ersten Mal seit acht Partien. Allerdings musste die Mannschaft aus Ohio den Ausfall von Goalie Elvis Merzlikins hinnehmen. Der ehemalige Lugano Keeper schied im Mitteldrittel nach einem Zusammenstoss mit dem gegnerischen Stürmer aus. (zap/sda)

Liverpool ist weiterhin nicht aufzuhalten. Im Heimspiel gegen West Ham muss das Team von Jürgen Klopp zwar beissen, ging im 27. Ligaspiel der Saison aber zum 26. Mal als Sieger vom Platz. Das entscheidende Tor zum erzielte Sadio Mané in der 81. Minute.

Liverpool ging an der Anfield Road in der 9. Minute durch Georginio Wijnaldum in Führung. Die Gäste drehten die Partie jedoch bis zur 54. Minute dank Treffern von Issa Diop und Pablo Formals. Das zwischenzeitliche 2:2 erzielte Mohammed Salah. Liverpool hat nun 18 Mal in Folge gewonnen und hat 22 Punkte Vorsprung auf das zweitklassierte Manchester City. (cma)

Union Berlin überholt Frankfurt

Der von Urs Fischer trainierte Bundesliga-Aufsteiger Union Berlin verblüffte zum Abschluss der 23. Runde mit einem bei dem vom ehemaligen YB-Trainer Adi Hütter gecoachten Eintracht Frankfurt.

Sebastian Andersson brachte die Gäste in der 49. Minute in Führung, in der 67. Minute unterlief Evan Ndicka ein Eigentor. Für die Eintracht traf Berlins Florian Hübner (79.) per Eigentor. Die Berliner verbesserten sich mit dem zweitem Auswärtssieg in Folge in der Tabelle auf Kosten von Frankfurt auf den 10. Rang. (sda/dpa)

Bild: DPA

Siegenthaler von Washington in die AHL geschickt

Der Schweizer NHL-Verteidiger Jonas Siegenthaler (22) ist erstmals in dieser Saison von den Washington Capitals in das AHL-Farmteam Hershey Bears geschickt worden.

Siegenthaler wurde in den letzten Spielen der Capitals auf dem Matchblatt jeweils als überzählig aufgeführt. In bislang 59 NHL-Saisonspielen hat Siegenthaler zwei Tore und sieben Assists realisiert. (sda)

Bild: AP

Vlhova bangt um Fortsetzung der Saison

Die Slowakin Petra Vlhova hat sich bei den Weltcuprennen in Crans Montana eine Knorpelverletzung am Knie zugezogen und sich am Montag in einem Spital untersuchen lassen. «Wir prüfen derzeit, wie es in der Saison weitergehen könnte», wird Trainer Livio Magoni auf der Website von «Pravda» zitiert. Am Dienstag wird sich die im Slalom-Weltcup führende Vlhova einem sportlichen Test unterziehen. (sda/apa)

Bild: AP

Streller wird Experte bei Teleclub

Der langjährige FCB-Stürmer Marco Streller verstärkt aber der kommenden Saison das Expertenteam des TV-Senders Teleclub. Der 38-jährige Basler soll bei Studiosendungen der Super League und der Challenge League zum Einsatz kommen. Bereits in diesem Frühling sind einzelne Einsätze im Champions-League-Studio geplant.

Der ehemalige Schweizer Internationale und Bundesliga-Professional war im vergangenen Sommer erst als Sportchef und später auch als Verwaltungsrat des FC Basel zurückgetreten, da er in der Diskussion um Trainer Marcel Koller nicht auf einer Linie mit der Vereinsführung war. (pre/sda)

Bencic verliert fünf Plätze

Der mässige Saisonstart beginnt sich bei Belinda Bencic nun auch im Ranking auszuwirken. Sie ist neu noch die Nummer 9. Nachdem die 22-jährige Ostschweizerin vor einer Woche als Nummer 4 noch die beste Marke ihrer Karriere erreicht hatte, verlor sie nun fünf Plätze und steht noch an 9. Stelle.

Grund ist die Erstrunden-Niederlage gegen Anastasia Pawljutschenkowa in Dubai. Im vergangenen Jahr hatte Bencic das Turnier der Premier-Kategorie noch gewonnen. Diese Woche steht sie in Doha im Einsatz, wo sie als Nummer 4 gesetzt ist und am Dienstag nach einem Freilos auf die Russin Veronika Kudermetowa (WTA 38) trifft. (pre/sda)

Bild: AP

Buemi in Austin Zweiter

Sébastien Buemi verpasste in der Nacht auf Montag im fünften Rennen der Langstrecken-WM mit seinen Toyota-Teamkollegen Kazuki Nakajima und Brendon Hartley den zweiten Sieg. Das Trio verlor beim 6-Stunden-Rennen in der texanischen Hauptstadt Austin knapp eine Minute auf das Schweizer Privatteam Rebellion Racing mit Bruno Senna, Gustavo Menezes und Norman Nato.

Auch in der WM-Gesamtwertung belegen Buemi und Co. hinter ihren Toyota-Markenkollegen Mike Conway/Kamui Kobayashi/José Maria Lopez den 2. Platz. Die Langstrecken-WM gastiert auch für die sechste von acht Stationen, das 1000-Meilen-Rennen vom 20. März in Sebring (Florida), in den USA. (pre/sda)

Torspektakel in Aarau endet ohne Sieger

Der SC Kriens, das Überraschungsteam der Challenge League, stösst vorerst nicht auf den Barrage-Platz vor. In Aarau musste sich das Team von Bruno Berner im Sonntagsspiel der 23. Runde mit einem 4:4 begnügen und bleibt Tabellen-4.

Die Aargauer kamen dank einem Last-Minute-Tor von Marco Schneuwly (94.), der sich als zweifacher Torschütze auszeichnete, zu immerhin noch einem Punkt. Auf Seiten der Krienser zeichnete sich Nico Siegrist als Doppeltorschütze aus (52./66.), in dieser Partie, die im Brügglifeld hin und her wog. Kriens, das in der 23. Minute das Skore eröffnete, lag zur Pause 1:2 zurück, ehe es nach der Pause erneut die Führung übernahm. (zap/sda)

23. Dzonlagic 0:1. 36. Marco Schneuwly 1:1. 38. Peralta 2:1. 52. Siegrist 2:2. 57. Dzonlagic 2:3. 61. Alounga 3:3. 66. Siegrist (Foulpenalty) 3:4. 95. Marco Schneuwly 4:4.

Johannes Thingnes Bö mit erstem Einzelgold als Vater

Zum Abschluss der Biathlon-WM in Antholz feierte der Norweger Johannes Thingnes Bö seinen ersten Einzeltitel als Vater. Der Dominator der letzten Saison zeigte im Massenstartrennen über 15 km einen perfekten Wettkampf mit 20 Treffern und verhinderte so einen französischen Doppelsieg. Hinter Bö, der im Südtirol bereits in der Mixed- und der Single-Mixed-Staffel triumphiert hatte, holten Quentin Fillon Maillet und Verfolgungs-Weltmeister Emilien Jacquelin Silber und Bronze.

Für den einzigen Schweizer, der sich für das Finale der besten 30 qualifiziert hatte, war schon früh nichts mehr zu holen. Benjamin Weger leistete sich bereits im Liegendschiessen vier Fehler, am Ende resultierte nach insgesamt fünf Strafrunden der 25. Platz. (zap/sda)

Bild: AP

Eden Hazard erneut ernsthaft verletzt

Der Belgier Eden Hazard könnte Real Madrideinen Haarriss, einen Anbruch, im rechten Wadenbein. Wie lange Hazard ausfallen wird, teilte Real Madrid nicht mit. Die spanischen Medien gehen von einer Pause von mehreren Monaten aus.

Auf Real Madrid warten in den kommenden Wochen entscheidende Partien. Am Mittwoch steht das Achtelfinal-Hinspiel gegen Manchester City an und am nächsten Sonntag der Clasico gegen den FC Barcelona.

Hazard war erst vor acht Tagen von einer Verletzungspause zurückgekehrt. Wegen eines gebrochenen Knöchels hatte er fast drei Monate lang aussetzen müssen. (zap/sda/afp)

Bild: EPA

Röiseland gewinnt Duell gegen Wierer

Die beiden grossen Figuren der Biathlon-WM in Antholz brannten im letzten Wettkampf nochmals ein wahres Feuerwerk ab. Im Massenstart-Rennen rang die Norwegerin Marte Olsbu Röiseland auf der Schlussrunde die Italienerin Dorothea Wierer nieder und gewann im siebten Rennen ihre siebte Medaille, die fünfte aus Gold. Die Lokalmatadorin Wierer holte nach zwei Titeln ihre zweite Silbermedaille. Bronze sicherte sich die Schwedin Hanna Öberg.

Aita Gasparin, die sich als einzige Schweizerin für den abschliessenden Wettkampf der besten 30 qualifiziert hatte, konnte bei tiefer Spur und fast 10 Grad Lufttemperatur nicht mehr ganz an ihre glänzenden Schiessleistungen der letzten Tage anknüpfen. Mit vier Strafrunden reichte es der 26-jährigen Engadinerin zum 21. Platz. (zap/sda)

Johaug gewinnt Tour

Therese Johaug (Bild) gewinnt die Ski Tour in Skandinavien hoch überlegen. Nadine Fähndrich sichert sich den zweiten Schlussrang im Sprint. Sie verteidigte auf der Schlussetappe über 15 km klassisch in Trondheim nicht nur ihren Vorsprung, sondern baute diesen noch deutlich aus, obwohl sie die gesamte Strecke bei einsetzendem Schneefall alleine laufen musste. Das Podest vervollständigten mit über 3:40 Minuten Rückstand Heidi Weng und Ingvild Flugstad Östberg, zwei weitere Norwegerinnen.

Zufrieden sein durfte auch Nadine Fähndrich. Nach ihrem ersten Podestplatz im Sprint vom Samstag, lief die Luzernerin die ersten 2,2 km am schnellsten und sicherte sich weitere Bonuspunkte. Damit beendete sie die Sprintwertung der Tour als Zweite und verdiente sich 4000 Franken Prämie. Den erstmals durchgeführten Wettkampf über sechs Etappen von Schweden nach Norwegen beendete Fähndrich als einzige Schweizerin im 20. Rang. (cbe/sda)

Bild: EPA

Smith und Bischofsberger siegen

Doppelsieg der Schweizer Skicrosser im russischen Sunny Valley: Fanny Smith kam zu ihrem 23. Weltcup, Marc Bischofberger feierte seinen ersten Erfolg seit über zwei Jahren. Smith setzte sich im Final dank einem Schlussspurt haarscharf vor der Französin Marielle Berger Sabbatel durch. Mit einigen Zentimetern Vorsprung kam die 27-jährige Waadtländerin zu ihrem vierten Sieg und dem siebten Podestplatz in diesem Winter.

Die Weltcup-Gesamtführende Sandra Näslund stürzte im Halbfinal spektakulär, konnte aber zum kleinen Final antreten, den sie dann auch gewann. Die Schwedin hat vor dem Saisonfinale in Veysonnaz am 14. März noch 59 Punkte Vorsprung auf Smith. Damit reicht Näslund ein Finaleinzug im letzten Rennen des Winters, um ihre Führung zu behaupten. Während Smith die Leistungen der letzten Monate bestätigte, kam der Sieg von Bischofberger überraschend. Der Appenzeller erreicht in Sunny Valley zum ersten Mal in diesem Jahr den Final und gewann ihn dann auf prompt. Mit einer furiosen Aufholjagd verdrängte er den kanadischen Weltcup-Gesamtsieger Kevin Drury auf den 2. Platz. (cbe/sda)

Bild: AP

Wawrinka startet gegen Tiafoe

Stan Wawrinka (ATP 16) trifft in der 1. Runde des ATP-Turniers von Acapulco auf den Amerikaner Frances Tiafoe (ATP 84). Der Waadtländer, der seit dem Australian Open keinen Match mehr bestritten hat, gewann die bislang einzige Begegnung mit dem 22-Jährigen im letzten Herbst in Basel. (cbe/sda)

Bild: KEYSTONE

Spiellsperre für Langnaus Cadonau

Die SCL Tigers müssen am Dienstag in Lausanne auf Claudio Cadonau verzichten. Der Verteidiger erhielt für einen Kniestich gegen Nathan Marchon am Samstag gegen Fribourg-Gottéron

Gegen Rapperswil-Jonas Andrew Rowe wurde derweil wegen eines Checks gegen den Kopf des Lausanners Fabian Heldner ein Verfahren eröffnet. (cbe/sda)

Bild: KEYSTONE

60 Sportfotos, die unter die Haut gehen

So würden sich deine Fussball-Stars in der Badi verhalten

Das könnte dich auch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Eismeister Zaugg

SCL Tigers – beunruhigende Parallelen zu 2011 und Zeit, an eine neue Strategie zu denken

Stillstand und keine Investitionen in die erste Mannschaft: ein Jahr nach den zweiten Playoffs gibt es in Langnau beunruhigende Parallelen zum Jahr nach den ersten Playoffs von 2011. Eine Ära neigt sich dem Ende zu.

2011 erreichen die SCL Tigers auf Platz 6 zum ersten Mal die Playoffs in der höchsten Liga. Zwei Jahre später steigen sie im Frühjahr 2013 ab.

2019 erreichen die SCL Tigers auf Platz 6 zum zweiten Mal die Playoffs. Und nun stehen sie ein Jahr später exakt dort wie 2012, ein Jahr nach den ersten Playoffs: auf dem 10. Rang vor Ambri und den SCRJ Lakers. Eine zufällige Parallele – oder doch mehr? Ist 2021 der Abstieg zu befürchten?

Auf den ersten Blick gibt es keinen Grund zur Sorge. Nichts ist mehr …

Link zum Artikel