Switzerland

Bürgermeisterin von Dayton in Ohio ist enttäuscht vom Präsidenten: «Grosse Reden schwingen und abhauen – das ist sein Stil»

BLICK: Dayton liegt im Herzen des Rust Belt. Donald Trump hat 2016 eine Renaissance der Industrie angekündigt. Hat er sein Versprechen gehalten?
Nan Whaley: Erstens: Sagen Sie bitte nicht Rust Belt! Das hören wir hier überhaupt nicht gern. Wer will schon in einem rostigen Gürtel leben? Wir gehören zum industriellen Mittleren Westen.

Bitte entschuldigen Sie.
Zu Ihrer Frage: Trump hat hier nicht viel erreicht. In der Region Dayton haben wir seit der Jahrtausendwende die Hälfte aller Fabrikarbeitsplätze verloren. Aber es ist nicht so, dass es der Industrie schlecht geht. Der Produktions-Output ist in Dayton gar so hoch wie nie zuvor. Aufgrund der Automatisierung brauchen die Firmen einfach immer weniger Menschen. Das kann auch Donald Trump nicht ändern.

Wie schwer ist Ihre Stadt von Corona betroffen?
Wir haben zum Glück nicht viele Infizierte. Aber wirtschaftlich trifft uns die Pandemie besonders heftig. Tausende Arbeitsstellen gingen auf einen Schlag verloren. Wir hoffen nun auf Hilfe der Bundesregierung aus Washington. Aber Donald Trump als Präsident zu haben, hilft in dieser Krise natürlich nicht. Er hat wie ein Verrückter agiert. Es gibt keine klare Linie.

Die Arbeitslosenquote war in Dayton vor der Corona-Pandemie so tief wie schon lange nicht mehr. Wie kam es denn dazu?
Viele Fabrikarbeiter haben in die Logistik gewechselt. Das Problem ist, dass diese Arbeitsplätze deutlich schlechter bezahlt sind. Das Problem trifft auf den ganzen Mittleren Westen zu: Die Arbeitslosenquote ist tief, die Menschen arbeiten. Aber sie sind trotzdem auf finanzielle Unterstützung angewiesen, weil sie nicht fair entlöhnt werden. Das zeigt: Trumps Wirtschaft funktioniert nicht für alle. Es ist eine Schande.

Was unternehmen Sie als Bürgermeisterin dagegen?
Wir investieren in Dayton enorm in die Bildung. Unsere Colleges sind zugänglich für alle. Auch wenn man das Geld nicht hat, kommt man rein. Das ist in den USA nicht selbstverständlich. Es ist wichtig, dass die Jungen sich ausbilden lassen. Man kann nicht mehr wie früher nach der obligatorischen Schulzeit in eine Fabrik gehen und seine Familie ernähren. Die Wirtschaft lässt das nicht mehr zu.

Finden Sie das fair?
Nein. Wenn man arbeitet, sollte man einen gerechten Lohn erhalten. Es sollte nicht nur auf die Bildung ankommen. Aber die Realität ist nun mal eine andere. Ich versuche, unsere Stadt darauf vorzubereiten.

Was hat die Trump-Regierung für Sie konkret getan?
Nichts! Ich habe nie etwas gehört und nie etwas gesehen – weder von Trump noch von seinen Leuten. Mit der Administration von Obama standen wir noch im stetigen Austausch.

Dabei muss Trump doch gerade in dieser Region ein Interesse haben, präsent zu sein. Ohio ist ein wichtiger Staat, will er 2020 wieder gewinnen.
Das macht er aber nicht mit Politik. Er wird in Dayton wieder eine Wahlkampfveranstaltung abhalten, wenn es die Corona-Situation ermöglicht. Grosse Reden schwingen – und dann wieder abhauen. Das ist sein Stil.

Imfelds US-Wahlcountdown

Am 3. November 2020 finden in den USA die Präsidentschaftswahlen statt. Für die Demokraten wird aller Voraussicht nach Joe Biden (77) Donald Trump (73) herausfordern. Was hat sich in der Ära Trump seit 2016 verändert und vor welchen Herausforderungen steht das Land heute? BLICK geht in einer losen Serie den grossen und prägenden Themen nach. Dafür reist unser USA-Korrespondent Nicola Imfeld, wo immer es die Corona-Pandemie zulässt, durch verschiedene Bundesstaaten Amerikas und macht sich ein Bild vor Ort.

Abonnieren Sie den wöchentlichen Newsletter zu den US-Wahlen auf Blick.ch

NICHT NEHMEN Rust Belt: Das ist seit Trumps Amtsantritt passiert
US-Wahlen 2020

Am 3. November 2020 finden in den USA die Präsidentschaftswahlen statt. Der amtierende Präsident Donald Trump strebt eine zweite Amtszeit an. Alle aktuellen Entwicklungen zu den Wahlen und Kandidaten gibt es immer im News-Ticker, und alle Artikel zum Thema finden Sie hier auf der US-Wahlen-Seite.

Football news:

Dembélé kam zu spät zum Barcelona-Training. Der FC Barcelona-Flügelspieler Ousmane Dembélé ist am Montag zu spät zum Mannschaftstraining am Vormittag gekommen. Der neue Trainer der blau-weißen, Ronald kouman, hat eine Regel eingeführt, nach der Spieler eine Stunde vor Beginn des Trainings auf dem Vereinsgelände stehen müssen
Chris Waddle: ich sehe Manchester City in dieser Saison nicht als Sieger
Die Deutsche Ausgabe von Bild berichtete, dass es im Training einen Konflikt zwischen den Bayern-Spielern Robert Lewandowski und Mikael Cuisance gegeben habe
Kevin-Prince Boateng hat einen Vertrag bei Monza Berlusconi bis zum Saisonende
Ex-Manchester-United-Spieler Rafael: Van Gaal ist einer der schlimmsten Menschen, mit denen ich gearbeitet habe. Der Ehemalige Verteidiger von Manchester United, Rafael da Silva, der jetzt für eastanbul spielt, erinnerte sich an die Zeit unter Louis Van Gaal und David Moyes im englischen Team
Rebic hat sich den Ellbogen ausgerenkt und kann zu Beginn der zweiten Halbzeit mehrere Milan-Spiele verpassen.Der Kroate fiel unglücklich, Verletzte sich am arm und wurde danach ausgewechselt. Wie der Journalist Gianluca Di Marzio berichtet, zeigte eine ärztliche Untersuchung beim Mittelfeldspieler eine Ellbogen-Verstauchung. Rebic dürfte die nächsten Spiele der Rossoneri verpassen. Der AC Mailand hatte zuvor einen weiteren Spieler der angriffsgruppe - Stürmer Zlatan Ibrahimovic, der sich mit dem Coronavirus angesteckt hatte-verpflichtet
Manchester United wird bis zur Schließung des transferfensters an einem Sancho-Wechsel arbeiten