Switzerland

Bundesrat Berset: «Panik und Aufregung bringen nicht viel in dieser Situation»

(rwa) «Was wir jetzt vorbereiten, wird für ziemlich lange bleiben müssen», erklärte Bundesrat Alain Berset am Montag vor den Medien in Lausanne. Es sei deshalb wichtig, dass der Entscheid des Bundesrates gut abgestützt sei und auch von den Kantonen getragen werde. Panik sei da kein guter Ratgeber. «Wir müssen ruhig bleiben.» Es gebe keinen Grund, die Nerven zu verlieren. Berset erinnerte auch daran, dass die Kantone bereits eine Reihe von Massnahmen getroffen hätten.

Der Gesundheitsminister liess auch den Vorwurf nicht gelten, der Bundesrat berücksichtige zu wenig die Meinung der Experten. «Wir hören der Wissenschaft sehr genau zu», versicherte Berset. Es seien einfach verschiedene Rollen. Nach eigenen Angaben stand Berset gestern Abend in Kontakt mit Martin Ackermann, dem Leiter der wissenschaftlichen Task Force des Bundes.

Vor dem Medienauftritt war Berset mit der Waadtländer Regierung zusammengekommen und hatte das Universitätsspital in Lausanne besucht. Er zeigte sich beeindruckend von der Arbeit der Ärztinnen und Pfleger.

Football news:

Tscheryschew trainierte nicht mit Valencia. Der Club meldete einen Fall von Coronavirus im Team
Die Platten starten eine Sport-Website mit einem Schwerpunkt auf der Geschäftsseite. Auch die gedruckte Version wird von Wedomosti den Start eines eigenen sportmediums angekündigt
Conte über seine Entlassung vor Weihnachten: Wenn das so ist, dann nur, weil ich es verdient habe
Marcelo Bielsa: Maradona war ein Künstler. Er wird unser Idol bleiben
Dinh wird wegen einer Sprunggelenksverletzung 2 Monate fehlen. Er ist der beste Assistent von Everton
Pierre-Emerick Aubameyang: Arsenal hofft, die Welt zu überraschen. Das Hauptproblem ist der Mangel an Toren, es wird gelöst
Raiola über die Gehaltsobergrenze im Fußball: würden Sie die Gehälter von Banksy oder da Vinci begrenzen? Infantino will, dass wir Nordkorea werden