Switzerland

Bund sieht keinen Engpass mehr bei Corona-Tests

Epidemiologen fordern mehr Tests, um die Verbreitung des neuartigen Coronavirus abzuschätzen. Bisher scheiterte dies an Materialknappheit. Nun meldet der Bund überraschend, es stünden genügend Tests zur Verfügung.

In Schweizer Labors sind mehr Tests möglich: Ein Röhrchen mit einem Abstrich ist bereit für einen Virusnachweis im mobilen Testcenter auf dem Berner BEA-Gelände.

In Schweizer Labors sind mehr Tests möglich: Ein Röhrchen mit einem Abstrich ist bereit für einen Virusnachweis im mobilen Testcenter auf dem Berner BEA-Gelände.

Foto: Peter Klaunzer (Keystone)

Es wurde mit der Ausbreitung des Virus zum Politikum der Nation: Stehen in der Schweiz genügend Tests zur Verfügung für Patienten mit Verdacht auf Covid-19? Unvermittelt verkündete Daniel Koch vom Bundesamt für Gesundheit (BAG) am Mittwoch: «Bei den Tests gibt es im Moment keinen Engpass mehr.» Seit Dienstag seien 16’000 Tests durchgeführt worden, erläuterte Koch an der Medienkonferenz des Bundesrats. Zu dieser Aussage passt, dass in neu eröffneten regionalen Einrichtungen die Kapazitäten nicht ausgeschöpft wurden, zum Beispiel in einem Drive-in-Center in Winterthur.

Kochs Aussage bedeutet indes nicht, dass die Tests nunmehr frei verfügbar sind. Vielmehr reichen sie inzwischen aus, um sämtliche Verdachtsfälle gemäss Richtlinien des BAG abzuklären. In den aktuellen Unterlagen, die vom 24. März datieren, empfiehlt das Amt einen Virusnachweis nur bei Einlieferung ins Spital oder für Patienten mit einer schweren Lungenentzündung, ferner für Gesundheitspersonal und Personen aus einer Risikogruppe, die an Fieber oder einer akuten Atemwegserkrankung leiden.

Nun erwägt das BAG eine Lockerung dieser eng gefassten Bestimmungen. «Man wird selbstverständlich schauen, ob man die Kriterien ausweitet, um noch mehr Tests auszuführen», sagte Koch. «Das machen wir aber sicher nur, wenn es auch sinnvoll ist.»

Austausch mit Wissenschaft

Die Vorsicht des BAG dürfte mitunter damit zu erklären sein, dass eine belastbare Übersicht der Diagnostikkapazität in der Schweiz bisher fehlt. Bis jetzt kaufen Spitäler und Labors die knappen Testkits und teilweise schwer verfügbaren Verbrauchsmaterialen auf eigene Faust ein. In den nächsten Tagen dürfte der Bund aber per Verordnung das Labor Spiez damit beauftragen, die entsprechenden Zahlen zu erheben und die Zuteilung der Tests auf die Regionen und die einzelnen Labors via den Koordinierten Sanitätsdienst der Armee zu regeln.

Die enge Überwachung ist eine Voraussetzung für die schrittweise Lockerung der derzeitigen Präventionsmassnahme.

Forscher drängen darauf, den Virusnachweis rasch auf viel breiterer Front anzuwenden als bisher, jüngst etwa ETH-Professor Marcel Salathé in der NZZ. Dies würde es erlauben, Angesteckte rasch zu erkennen und sie mitsamt ihren engen Kontakten in Quarantäne zu nehmen. Die enge Überwachung wiederum ist eine Voraussetzung für die schrittweise Lockerung der derzeitigen Präventionsmassnahmen, ohne dabei ein unkontrolliertes Wiederaufflammen der Pandemie zu riskieren. Für derlei Weichenstellungen will der Bund sich künftig intensiver mit Vertretern der Wissenschaft in der neuen «Swiss National Covid-19 Task Force» beraten, die am Dienstag eingesetzt wurde.

Football news:

Die Klubs der La Liga nehmen am 1.Juni wieder das kollektive Training auf
Barcelona weigerte sich, Fati im Gegenzug für Pjanic zu Juventus zu entlassen
Ein Teil der Spiele der APL wird in neutralen Stadien stattfinden. Liverpool wird nicht zu Hause spielen, bis die Meisterschaft
La Liga will die neue Saison im September mit einer 30% igen tribünenfüllung beginnen
Das Management von APL schließt Möglichkeit der Annullierung des Abstiegs in dieser Saison aus
2001 hatte Beckham das beste Spiel für die Nationalmannschaft. Er wurde von einem Mädchen mit einer einzigartigen Krankheit inspiriert-einem umgekehrten Herzen
Inter bekommt 15 Millionen Euro, wenn PSG Icardi an einen anderen italienischen Klub verkauft