Switzerland

Brautpaar feiert im Appenzell bewusst mit Corona-Infizierten: So reagiert die Gemeinde

Trügerische Idylle: Schwellbrunn AR ist ein Corona-Hotpost. Jetzt scheint klar, warum. https://www.facebook.com/Schwellbrunn.AR/

Brautpaar feiert im Appenzell bewusst mit Corona-Infizierten: So reagiert die Gemeinde

Das 1400-Seelen-Dorf Schwellbrunn AR ist mit über 1000 Fällen pro 100'000 Einwohnern ein Corona-Hotspot. So ist es dazu gekommen:

«In Schwellbrunn hat eine Hochzeit mit über 200 Gästen stattgefunden. Mehrere Gäste sollen positiv an der Veranstaltung teilgenommen haben. Abstand- und Hygienemassnahmen wurden nicht eingehalten.» Besonders fragwürdig: Das Brautpaar habe von den Infektionen gewusst. Dies sagte der Gesundheitsdirektor des Kantons Appenzell Ausserrhoden, Yves Noël Balmer, laut dem Tagblatt an einer Medienorientierung am Montagmorgen.

>> Coronavirus: Alle News im Liveticker

Hochzeitsgäste vereinbarten, sich nicht testen zu lassen

Hochzeitsgäste vereinbarten, sich nicht auf Corona testen zu lassen. Bild: www.imago-images.de

Viele Personen hätten von dem Vorfall um die Hochzeit gewusst, ihn aber nicht dem Kanton gemeldet. Erst zwei Wochen nach der Hochzeit habe man zufälligerweise davon erfahren, sagte Balmer. Im Rahmen der Hochzeit hätten die Gäste vereinbart, sich nicht testen zu lassen, um eine mögliche Quarantäne zu umgehen. «Ein solches Verhalten lässt mich verärgert und entsetzt zurück», sagte der Gesundheitsdirektor. Verzeigungen müssten nun geprüft werden.

Gewisse Gäste der Hochzeit hätten dann später auch noch am Oktoberfest in einem Schwellbrunner Restaurant und an Vereinsaktivitäten teilgenommen.

Der Gemeindepräsident von Schwellbrunn, Ueli Frischknecht, ist erzürnt über das Verhalten der Leute. «Das macht mich traurig, entsetzt und wütend», sagt er im Tagblatt-Interview. Von den Vorkommnissen habe er aus der Bevölkerung erfahren. Besorgte, aber auch empörte Bürger hätten sich an ihn gewandt, um ihn über die legere Handhabung einiger Schwellbrunner zu unterrichten.

Wird Schwellbrunn abgeriegelt?

Er habe sich bemüht, einige «Verdächtige» telefonisch zu kontaktieren. «Wir haben sozusagen unser eigenes Contact-Tracing aufgebaut», so Frischknecht.

Sollten in den nächsten Tagen noch mehr Corona-Fälle in Schwellbrunn bekannt werden, dann könnte auch die Abriegelung des Dorfes ein Thema werden. «Ich hoffe, dass das nicht passiert», sagt Frischknecht weiter. Das wäre fatal für das Gewerbe und die Leute, die sich an die Regeln hielten.

Das Ergebnis ist aber ernüchternd. «Trotz des Aufrufs der Gemeinde und trotz der Telefongespräche mit dem Gemeindepräsidenten scheinen einige Leute den Ernst der Lage nicht begriffen zu haben», wie Frischknecht weiter zum Tagblatt sagt.
(amü)

Das empfiehlt die Science Task Force

Corona-Hotspot Wallis: So erleben die Leute in Brig den Mini-Lockdown

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Dein Kommentar

Die beliebtesten Kommentare

So ein Verhalten ist gemeingefährlich - gemein, gefährlich und eine Gefahr für die Gemeinschaft. Ich hoffe sehr, dass diese egoistischen Ignoranten mit allen rechtlichen Möglichkeiten zur Verantwortung gezogen werden.

Du lieber Himmel, wie kann man seine Ehe damit beginnen, möglicherweise für die Erkrankung oder sogar den Tod seiner Mitmenschen verantwortlich zu sein? Unglaublich.

Zum Kommentar

Zuerst liest man darüber, wie gut der Umgang mit Corona funktioniert, und dann so was. Das Problem hier ist nicht, dass wir ungenügende Regeln hätten. Aber wenn die Gesellschaft ein Mentalitätsproblem hat, dann kann die Politik dies mit Regeln nur schwer zurechtbiegen.

Zum Kommentar

Interview

Quarantäne-Regeln in Südkorea: «Ich fragte mich, warum die Schweiz das nicht so macht»

Südkorea brachte die erste Corona-Welle schnell unter Kontrolle und als sich eine zweite andeutete, wurde auch diese früh gestoppt. Was macht man im asiatischen Land richtig? Wir haben mit einem gesprochen, der auch die Schweiz kennt und in Südkorea in Quarantäne musste.

Südkorea hat trotz seiner Nähe zum Ursprungsland China die Coronakrise bisher gut gemeistert. Ein früher Peak von Neuinfektionen Ende Februar/Anfangs März konnte schnell unter Kontrolle gebracht werden und als die Fallzahlen Ende August stiegen und sich eine zweite Welle abzeichnete, reagierte man erneut rigoros und bremste den Anstieg schnell, Seit einigen Wochen übersteigen die Neuinfektionen im Land mit rund 52 Millionen Einwohnern die 100er-Grenze praktisch nie mehr.

Gerechnet auf 100'000 …

Link zum Artikel

Football news:

Real begann mit Alaves: dumme Nacho-Flanke und wilder Pass von Courtois-wieder konnte Isco die Letzte Berührung retten, an die Schiedsrichter häuften sich Fragen
20 Geschosse aus dem Zweiten Weltkrieg wurden auf der Basis von Roma gefunden
Zidane über das 1:2 gegen Alaves: der Auftakt ist der schlechteste für Real in der Saison. Uns fehlt die Stabilität
Sauberer Elfmeter! Oh mein Gott. Ramos und Carvajal über den Fall von Hazard im Spiel mit Alaves
Ex-Schiedsrichter anduhar Oliver: Marcelo zog sich die Haare, musste einen 11-Meter-Schuss abgeben. Einen Elfmeter gab es für Asar nicht
Favre über das 1:2 gegen Köln: Sie saßen in der Abwehr und die Borussia hatte es zu eilig. Es gab nur wenige Momente
Real verpasste es nach einem Fehler von Courtois beim Pass. Der Belgier, der sich unter dem Druck von Stürmer Lucas Perez befand, versuchte, den Ball in die Mitte des Feldes zu lenken