Switzerland

Brandstifter schüren den Konflikt zwischen Arabern und Juden in Israel

Nach der Eskalation der Gewalt um die Al-Aksa-Moschee in Jerusalem hat in der Stadt Lod ein arabischer Mob jüdische Einrichtungen in Brand gesteckt. Auch jüdische Randalierer griffen Araber an. Die meisten arabischen Israeli lehnen die Gewalt ab.

Auch diese Synagoge wurde bei den nächtlichen Ausschreitungen in der israelischen Stadt Lod in Brand gesteckt.

Auch diese Synagoge wurde bei den nächtlichen Ausschreitungen in der israelischen Stadt Lod in Brand gesteckt.

Ronen Zvulun / X90084

Wie in einem Brennglas haben sich in der Nacht zu Mittwoch die ethnischen Spannungen zwischen arabischen und jüdischen Israeli auf den Strassen von Lod entladen. Vornehmlich jugendliche Gewalttäter zogen in der Stadt südöstlich von Tel Aviv durch jüdische Viertel, steckten religiöse Einrichtungen und Autos in Brand und warfen die Scheiben von jüdischen Geschäften ein. Mindestens eine Synagoge und eine Thora-Schule gingen in Flammen auf. In einem Fall musste die Polizei den jüdischen Besuchern eines Gemeindezentrums Begleitschutz geben, damit sie sicher nach Hause gelangen konnten.

Football news:

Todin erinnert sich an die Euro 2004: Er hätte sich beinahe in die Fugen geschlagen, sich gegen den jungen Cristiano verteidigt und die Aufregung des Brückenbauers verstanden
Gareth Southgate: Wir dürfen keine Fußball-Snobs sein. Englands Trainer Gareth Southgate hat sich für das Spiel seiner Mannschaft gegen Kroatien 2020 ausgesprochen
Leonid Slutsky: Immer noch sicher, dass die Nationalmannschaft von Finnland-der Außenseiter unserer Gruppe. Sie hatten großes Glück gegen Dänemark
Ich bin kein Rassist! Arnautovic entschuldigte sich für Beleidigungen gegen Spieler aus Nordmazedonien
Gary Lineker: Mbappé ist ein Weltstar, er wird Ronaldo ersetzen, aber nicht Messi. Leo macht Dinge, die andere nicht können
Der spanische Fan fährt seit 1979 zu den Spielen der Nationalmannschaft. Er kam mit der berühmten Trommel zur Euro (hätte ihn während des Lockdowns verlieren können)
Ronaldo hat bei der Pressekonferenz die Sponsorencoca Cola weggeräumt. Cristiano ist hart gegen Zucker - wirbt nicht einmal damit Und verbietet dem Sohn, Limonade zu trinken