Switzerland

Boris Johnson in Intensivpflege: Wird nun der definitive Brexit verschoben?

Der sichtlich angeschlagene Boris Johnson applaudiert den Ärzten und Pflegekräften. Bild: EPA

Boris Johnson in Intensivpflege: Wird nun der definitive Brexit verschoben?

Der britische Premierminister Boris Johnson liegt mit Covid-19 auf der Intensivstation. Sein Zustand scheint stabil zu sein, doch die Krankheit dürfte weitreichende Folgen haben, nicht zuletzt für den EU-Austritt.

Clap for carers: So nannte sich die Aktion, mit der Millionen Briten am letzten Donnerstag Ärzte und Pflegepersonal im Kampf gegen das Coronavirus anspornten. Auch Premier Boris Johnson erschien in der Türe von Downing Street Nr. 11, dem Nachbarhaus seines Londoner Amtssitzes, in dem sich seine Wohnräume befinden, und spendete Applaus.

>> Coronavirus: Alle News im Liveticker

Wer ihn sah, musste befürchten, dass Johnson bald selber auf ärztliche Hilfe angewiesen sein könnte. Der konservative Regierungschef war sichtlich angeschlagen. Knapp eine Woche zuvor hatte er bekanntgegeben, dass er positiv auf das Coronavirus getestet worden sei und «milde Symptome» habe, die Amtsgeschäfte aber weiterführen wolle.

Diese Promis, Sportler und Politiker haben das Coronavirus

Dies tat er mehr schlecht als recht. Bei den täglichen Videokonferenzen mit dem Kabinett soll er heftige Hustenanfälle gehabt haben. Auch Fieber wurde diagnostiziert. Beides sind Indizien für einen Ausbruch von Covid-19. Als die Queen am Sonntagabend ihren Untertanen in einer kurzen Ansprache Mut einflösste, wurde Johnson ins St. Thomas' Hospital überführt.

Während Prinz Charles und Gesundheitsminister Matt Hancock, die ebenfalls positiv getestet wurden, wieder fit sind, kam es im Fall von Johnson zur Eskalation. Nach einer erneuten Verschlechterung seines Gesundheitszustands wurde der 55-Jährige, dessen Freundin schwanger ist, am Montagabend auf die Intensivstation verlegt.

Boris sei mit einem «Kampf um das Leben» konfrontiert, schrieb das Labour-nahe Boulevardblatt «Daily Mirror» am Dienstag auf der Titelseite. Ganz so schlimm scheint es nicht zu sein. Kabinettsminister Michael Gove betonte am Dienstagmorgen in Radio- und Fernsehinterviews, der Premierminister sei nicht an ein Beatmungsgerät angeschlossen.

Polizistinnen vor dem St. Thomas' Hospital, wo Johnson auf der Intensivstation liegt. Bild: EPA

Allerdings habe Johnson Sauerstoffzufuhr benötigt, bestätigte Gove. Die «Times» berichtete mit Berufung auf Quellen aus dem Spital, Johnson habe vier Liter Sauerstoff erhalten. Auf der Intensivstation würden in der Regel 15 Liter verabreicht, was darauf hindeutet, dass der Gesundheitszustand des früheren Londoner Bürgermeisters nicht dramatisch sein dürfte.

Fragwürdige Sparpolitik

Boris Johnson gehört nicht zur Risikogruppe. Er dürfte gute Chancen haben, wieder gesund zu werden. Aber manche Covid-Überlebende berichten von traumatischen Erfahrungen. Ausserdem befindet er sich in einem Krankenhaus des staatlichen Gesundheitsdienstes (NHS), der massiv unter der Austeritätspolitik der seit 2010 regierenden Tories gelitten hat.

Der NHS ist finanziell und personell am Limit. Es fehlt nicht zuletzt an Schutzausrüstung. Johnson hat im Wahlkampf im letzten Dezember Abhilfe versprochen und den Bau von mehr als 40 neuen Kliniken angekündigt. Nun wird der NHS von der Coronakrise überrollt, die die Regierung mit fragwürdigen Massnahmen verschärft hat.

Mehr als 5000 Todesfälle

Anfangs setzte sie auf das umstrittene Konzept der Herdenimmunität. Dieses fällt ihr nun, wo sie längst in den Lockdown-Modus geschaltet hat, auf die Füsse. Bis Montag wurden im Königreich mehr als 50’000 infizierte Personen und mehr als 5000 Todesfälle registriert, einer der höchsten Werte in Europa. Der Höhepunkt der Epidemie wird diese Woche erwartet.

So heitern diese Briten ihre Nachbarskinder im Lockdown auf

Video: watson/een

Folgen werden die Krise und der temporäre Ausfall des Regierungschefs auch für den Brexit haben, den Austritt aus der Europäischen Union, der offiziell nicht mehr so heissen darf. Formell vollzogen wurde er am 31. Januar, doch bis Ende 2020 läuft eine Übergangsfrist, in der Grossbritannien nicht mehr politisch, aber wirtschaftlich in die EU integriert bleibt.

Wilde Verschwörungstheorie

Johnson und seine Regierung haben es bislang kategorisch abgelehnt, die im Gesetz festgehaltene Frist zu verlängern. Die Coronakrise grätscht ihr dazwischen, denn auch EU-Chefunterhändler Michel Barnier wurde positiv auf das Virus getestet. Das rechte Krawallblatt «Daily Mail» unterstellt ihm, Boris Johnson indirekt infiziert zu haben.

Diese «Verschwörungstheorie» wackelt schon deshalb, weil der Premierminister Anfang März selber erklärt hatte, bei einem Spitalbesuch zahlreiche Hände geschüttelt zu haben, darunter wohl welche von Corona-Infizierten. Nun hat der Aussen- und frühere Brexit-Minister Dominic Raab vorübergehend seine Vertretung übernommen.

Labour-Chef für Verschiebung

Eine Antwort auf das Brexit-Problem hat weder er noch sonst einer seiner Kabinettskollegen bislang liefern können. Der neue Labour-Chef Keir Starmer hingegen betonte es im ersten Fernsehinterview nach seiner Wahl in der BBC, die derzeitige Priorität sei der Kampf gegen das Coronavirus, weshalb der endgültige Austritt «notfalls» verschoben werden müsse.

Wann Boris Johnson das Ruder wieder übernehmen kann, ist offen. Er hat gute Chancen, die Krankheit unversehrt zu überstehen. Manche Covid-Patienten aber erleiden so schwere Schäden an der Lunge, dass sie in die Reha müssen. Seine persönliche Coronakrise wie auch die seines Landes könnte sich noch einige Zeit hinziehen

Wilde Ziegen nutzen den Lockout in Wales

«Bitte bleibt Zuhause!» - Appell einer Krankenschwester an die gesamte Bevölkerung

Abonniere unseren Newsletter

Weil sie keine Sozialhilfe beziehen können: Den Ausländern geht es an die Existenz

Sind Ausländer auf Sozialhilfe angewiesen, können sie ihre Aufenthaltsbewilligung verlieren. Deshalb verzichten viele auf die Hilfeleistung – auch wenn sie von der Corona-Krise betroffen sind. Das Staatssekretariat für Migration fordert nun Kulanz von den Kantonen.

Die in Zürich lebende Emilia Cortez* wohnt seit fünf Jahren in der Schweiz. Sie hat den italienischen Pass, eine Aufenthaltsbewilligung B und arbeitet als selbstständige Reinigungskraft. Sie gründete eine Einzelfirma, liess sich ins Handelsregister eintragen und reinigt die Wohnungen und Häuser von über 30 Kundinnen und Kunden – vorwiegend an der Zürcher Goldküste und im Seefeld.

Anfangs freute sie sich darüber, dass sie nicht vom Berufsverbot betroffen ist und auch nach dem 16. März ihrer …

Link zum Artikel

Football news:

Agent hakimi: ashrafs Ziel ist es, für Real Madrid zu spielen
PSG-Torhüter Bulka hat bei einem Verkehrsunfall in Polen einen Lamborghini zerschlagen. Zwei Menschen wurden verletzt
Nizza hat sich in den Kampf um Verteidiger Olympiakos Tsimikas eingeschaltet. Sie Interessieren sich für Loco
Lacazette lehnte Inters Angebot ab. Er könnte bei Atlético gegen Lemar eingetauscht werden
Ehemaliger Chef Scout CSKA: 99% der Arbeit des Pfadfinders ist verschwendet. Das ist spezifisch
Victor Valdez führte den Klub aus der 4.Liga von Spanien
Agent Georginho: Zwei nicht-italienische Topklubs haben mit mir Kontakt aufgenommen