Switzerland

Bombe in Koranschule in Pakistan – sieben Kinder sterben

Bombe in Koranschule in Pakistan – sieben Kinder sterben

Bei einer Bombenexplosion in einer Koranschule sind im Nordwestens Pakistans mindestens sieben Kinder getötet worden. Etwa 70 weitere seien bei dem Vorfall in der Stadt Peshawar verwundet worden, sagte Kamran Bangash, Informationsminister der Provinz Khyber-Pakhtunkhwa, am Dienstag. Ein Unbekannter werde verdächtigt, einen Sprengsatz in der Koranschule platziert zu haben, sagte ein Polizist.

Premierminister Imran Khn verurteilte die Tat als «feigen, barbarischen Angriff» und versprach die Verantwortlichen zur Rechenschaft zu ziehen.

In den Krankenhäusern der Stadt wurde der Notstand ausgerufen, Polizei und Sicherheitskräfte wurden in Alarmbereitschaft versetzt. Viele der verletzten Jungen im Alter zwischen 8 und 15 Jahren befänden sich in einem kritischen Zustand, sagte ein Krankenhausarzt. Etwa 100 Kinder und Jugendliche sollen sich zum Zeitpunkt der Explosion in dem Seminargebäude aufgehalten haben. Fernsehbilder zeigten ein Trümmerfeld im Inneren der Koranschule. Zunächst bekannte sich niemand zum Anschlag.

Im Nordwesten Pakistans war es nach einer Militäroffensive gegen islamistische Terrorgruppen im Jahr 2014 lange Zeit ruhig. Immer wieder kam es in der Grenzregion zu Afghanistan jedoch zu Angriffen islamistischer Extremisten. Das Attentat erinnert an den Anschlag pakistanischer Taliban, die 2014 in einer Schule in Peshawar mehr als 150 Menschen getötet hatten, vor allem Kinder und Jugendliche. (sda/dpa)

Initiative pflanzt Bäume auf privatem Grund in Pakistan – die Reaktion folgt sofort

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

USA wollen Marktmacht von Google brechen – grösstes Kartellverfahren seit 20 Jahren

Google wird nun auch in den USA vorgeworfen, es missbrauche seine Suchmaschinen-Dominanz. Demokraten und Republikaner fordern «energisches Vorgehen» gegen den Tech-Riesen.

Mitten im Präsidentschaftswahlkampf steht Google in den USA das grösste Wettbewerbsverfahren seit mehr als 20 Jahren bevor. Das Justizministerium und elf Bundesstaaten verklagen den weltgrössten Suchmaschinenbetreiber unter dem Vorwurf, er missbrauche seine marktbeherrschende Stellung.

Das geht aus am Dienstag veröffentlichten Gerichtsunterlagen hervor. Der Tochter des Internetkonzerns Alphabet wird vorgeworfen, bei Suchergebnissen und im Werbegeschäft Konkurrenten benachteiligt zu haben.

Der …

Link zum Artikel

Football news:

Der Kolumbianische Fußballverband (FCF) hat den Rücktritt von Carlos Queiroz als Cheftrainer der Nationalmannschaft des Landes bekanntgegeben. Der 67-jährige Portugiese wurde heute entlassen. Er leitete das Team etwa zwei Jahre lang
Klopp über das Spiel von Torwart Keller mit Ajax: Top, Top, Top, Top
Manchester United, Tottenham und Chelsea sind Interessant Verteidiger Brighton White
Red Bull Riss die Lok mit einer perfekten angriffsvielfalt ab. Der angeschlagene Loco wusste nicht, was er tun sollte
Der Spanische Supercup kann nicht in Saudi-Arabien stattfinden, sondern in Spanien
Die Tore von zobnin, kuzyaev und Skopincev beanspruchen den Titel des besten im November
Romelu Lukaku: Eineinhalb Jahre bei Inter - die besten meiner Karriere