Switzerland

Blick über die Bande: Genazzi-Fehlurteil setzt ein falsches Signal

Zuletzt war Einzelrichter Karl Knopf noch eine Punktlandung gelungen. Er sperrte Davos-Stürmer Fabrice Herzog für acht Spiele, weil er SCB-Verteidiger Eric Blum brutal gegen den Kopf checkte. Mit dem Urteil gegen den Wiederholungstäter sendete die Liga das richtige Urteil.

Nun dauerte die Herrlichkeit der Liga-Justiz leider nicht lange. Denn am Montag entschied Knopf, dass Joël Genazzi nur noch eine weitere, zweite Sperre für seine Attacke gegen Tigers-Stürmer verbüssen muss. Obwohl unbestritten ist, dass der Lausanne- und Nati-Verteidiger einen Crosscheck gegen den Nacken von Opfer Schmutz, der bereits in ein Techtelmechtel mit Aurélien Marti verwickelt war, landete.

«Grundsätzlich ist ein solches Vorgehen verwerflich», schreibt der Einzelrichter in seinem Urteil. Doch er hält Genazzi zugute, dass er sich beim Opfer, beim Langnauer Coach und bei den Schiedsrichtern entschuldigt hat und dass er davor (wohl unabsichtlich) vom Stock von Schmutz im Gesicht beziehungsweise am Visier getroffen wurde und «der Crosscheck des Beschuldigten wohl eine direkte und umgehende Reaktion» darauf war.

Kein Platz für gefährliche Racheaktionen

Genazzi war stets ein fairer Sportler und es spricht für ihn, dass er seinen Fehler eingestanden hat. Das macht seine Aktion allerdings nicht ungeschehen. Er hat seinen Gegner nicht im Kampf um den Puck oder die Position malträtiert, sondern eine Tätlichkeit begangen. Sein Opfer hätte sich dabei schwer verletzen können.

Dass sich davor der Stock von Schmutz in seinem Gesicht verirrt hat, kann das nicht entschuldigen. Für Racheaktionen – und erst noch mit dem Stock als Waffe – darf es auf dem Eis keinen Platz geben. Diesmal hat der Einzelrichter ein völlig falsches Zeichen gesetzt. Zwei Spielsperren sind viel zu wenig.

Football news:

Florentino Pérez: Die Gerüchte um Ronaldo bei Real kommen aus seinem Umfeld. Wenn wir Mbappé in diesem Sommer nicht kaufen, werden sich die Fans nicht in den Kopf schießen
Gazidis kann Milan verlassen, weil der Klub an der Super League teilnimmt
UEFA-Präsident über mögliche Absage des Spiels Real-Chelsea in der Champions League: Die Chancen dafür sind sehr gering. UEFA-Präsident Alexander Ceferin hat auf die Frage nach einer möglichen Absage des Champions-League-Halbfinals zwischen Real Madrid und dem FC Chelsea wegen der Beteiligung dieser Klubs an dem Projekt zur Schaffung der Super League in Europa geantwortet
Woodward trat zurück, weil er die Teilnahme von Manchester United an der Super League (Air Force) nicht unterstützte
Mikel Arteta: Kronke hat sich bei mir und den Spielern von Arsenal für die Super League entschuldigt. Der Klub hatte gute Absichten
UEFA-Präsident: Schauen Sie sich die Bayern an: Sie haben keine Schulden und sie haben die Champions League gewonnen. Rummenigge, Watzke und Al-Khelaifi haben mir sehr geholfen
Die Fans von Manchester United eine Protestaktion gegen die Глейзеров blockieren Eingänge auf der Basis des Clubs: Wir entscheiden, wenn Sie spielen