Switzerland

Blaufahrt im Aargau: Porschefahrer flüchtet vor Polizei und landet in Fluss

Ihre Story, Ihre Informationen, Ihr Hinweis? [email protected] Story

Betrunken und ohne Führerausweis ist ein Autofahrer in Rottenschwil AG von der Polizei geflüchtet. Dabei verunfallte er und landete samt Auto in der Reuss.

Anlässlich einer Kontrolle wollte die Regionalpolizei Bremgarten am Samstagabend, kurz vor 19 Uhr einen Autofahrer auf der Zugerstrasse anhalten. Dabei missachtete der 38-Jährige jedoch das polizeiliche Haltezeichen, wie die Kapo am Sonntag mitteilt. Der Schweizer setzte zur Fluchtfahrt an, verlor bei der Reussbrücke in Rottenschwil jedoch die Herrschaft über seinen Porsche Cayenne. Der Mann landete mit dem Fahrzeug in der Reuss.

Der stark alkoholisierte Fahrer konnte sein Auto selbstständig und unverletzt verlassen und an Land schwimmen. Der Mann aus Bremgarten AG war der Polizei bereits bekannt. Er war bereits mit einem Führerausweisentzug belegt. Die Staatsanwaltschaft Muri-Bremgarten ordnete eine Blutprobe an und eröffnete eine Strafuntersuchung. Der Mann wird sich vor der Justiz verantworten müssen.

Am weissen Porsche entstand Totalschaden. Das Auto musste am Sonntagmorgen durch eine Bergungsfirma und unter Mithilfe einer Tauchequipe der Polizei und der Feuwerwehr aus dem Fluss geborgen werden.

(mhu)

Football news:

Arjen Robben: für mich ist Guardiola der beste Trainer der Welt. Wir waren auf der gleichen Welle
Der FC Bayern bot Alaba eine Vertragsverlängerung an. Der Verein will nicht mehr als 20 Millionen Euro pro Jahr zahlen
Assistent Simeone Burgas wird Atlético verlassen. Er arbeitete mit Diego 9 Jahre
Die deutschen Fans sind gegen einen Neustart des Fußballs, aber Sie sind nicht verrückt geworden. Die Stärke der Bundesliga liegt in Ihrem Konservatismus
Präsident Sassuolo: Viele Vereine wollen Gott, aber wir wollen ihn behalten
Gareth Bale: ich verstehe Nicht, warum viele sich sorgen machen, dass ich Golf Spiele. Diese Wahrnehmung haben die Medien geschaffen
Kühne wechselt im Sommer 2021 Zu Feyenoord