Switzerland

Billie Eilish nahm schon mit 12 Diätpillen: «Das Internet hasst Frauen»

People-News

Billie Eilish nahm schon mit 12 Diätpillen: «Das Internet hasst Frauen»

Jennifer Ullrich / watson.de

Billie Eilish Bild: keystone

Seit Billie Eilishs kometenhaften Aufstieg mit dem Album «When We All Fall Asleep, Where Do We Go?» ist nicht nur ihre Musik, sondern oft auch der Style der Sängerin ein Thema. Billie trägt nämlich fast immer sehr weite Kleidung, was einen bestimmten Grund hat: Vor einigen Monaten erzählte sie, dass sie auf keinen Fall auf ihren Körper reduziert werden möchte und ihn daher unter Baggy-Klamotten versteckt.

In einem neuen Interview mit «Vanity Fair» sprach die «Bad Guy»-Interpretin nun offen über ihren Hass auf ihren eigenen Körper, der bereits im Alter von 12 einen traurigen Höhepunkt erreichte. Mit Hilfe von Diätpillen wollte sie damals unbedingt Gewicht verlieren, doch deren Effekt war am Ende alles andere als positiv.

Billie Eilish hungerte mit 12 Jahren

Vor einigen Monaten wurde Billie von einem Paparazzo in einem Tank Top fotografiert. Die Aufnahme machte im Internet wie ein Lauffeuer die Runde heizte erneut (mitunter sehr unsachliche) Diskussionen um ihre Figur an. Das Thema kam auch im Gespräch mit «Vanity Fair» noch einmal auf und Billie erklärt, warum ihr Umfeld wegen des Fotos besonders alarmiert war:

«Ich denke, die Leute um mich herum waren mehr besorgt darüber als ich, weil der Grund, warum ich mich geritzt habe, mein Körper war. Um ganz ehrlich zu sein, habe ich nur wegen meines Körpers angefangen, weite Kleidung zu tragen.»

Damit gibt die Sängerin auch schon Einblicke in ihre Vergangenheit, als sie unter massivem Selbsthass litt und sich zeitweise offenbar sogar selbst verletzte. Zwar hat sie diese Phase zum Glück nun überwunden, aber noch vor wenigen Jahren stand es gar nicht gut um sie. Billie berichtet weiter: «Ich war aber sehr, sehr froh, dass ich jetzt in einer neuen Lebensphase bin und das [mit dem Foto] nicht vor drei Jahren passiert ist, als ich diese furchtbare Beziehung zu meinem Körper hatte – oder vor fünf Jahren, als ich viel getanzt und nicht wirklich etwas gegessen habe. Ich habe quasi gehungert.»

In dem Zusammenhang erzählt Billie auch von speziellen Diätpillen, die sie bereits mit 12 Jahren einnahm. Abnehmen funktionierte damit allerdings nicht, vielmehr stellten sich unangenehme Nebenwirkungen ein, die die 19-Jährige ebenfalls offenbart:

Im Hinblick auf die Tank-Top-Bilder oder eher die Reaktionen darauf fügt Billie dann noch einen zynischen Kommentar hinzu und meint: «Ich dachte, ich sei die einzige, die sich mit dem Hass auf meinen Körper beschäftigt. Aber ich schätze, das Internet hasst meinen Körper ebenfalls. Einfach super.»

Jedoch sei bei Weitem nicht nur sie selbst von öffentlichem Bodyshaming betroffen. Vielmehr weist Billie darauf hin, dass eine generelle Frauenfeindlichkeit das ganze Web durchzieht und stellt fest: «Das Internet hasst Frauen».

(ju)

DANKE FÜR DIE ♥

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren

(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

5 CHF

15 CHF

25 CHF

Anderer

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Kommentar

5 Grafiken, wie meine Covid-Erkrankung verlief

Ich hatte es. Vermutlich hatte es die gesamte Familie. Doch wir hatten Glück und alle einen milden Verlauf. Mich erwischte es noch am schlimmsten. Den Leidensgrad würde ich auf einer Skala von 1,0 (fast nicht spürbar) bis 10 (unmenschlich) mit einer 3 benoten. Trotzdem war es (und ist phasenweise immer noch) eine eigenartige Erfahrung. Nichts, was man selber erleben müsste.

Nun. Es ist nicht so, dass wir eine Ansteckung provozierten. Im Gegenteil.

Ich würde unser grundsätzliches Verhalten als …

Link zum Artikel

Football news:

Wir haben uns vorgenommen, die wenigen Momente kaltblütig zu nutzen, und manchmal haben wir es geschafft. City hat sehr hoch gespielt, und wenn wir den letzten Pass hinter dem Rücken besser hätten machen können, dann hätte es anders laufen können. Im Rückspiel müssen wir mutiger spielen. City war sehr gut im Ballbesitz, dementsprechend mussten wir ordentlich laufen. Wir hatten spontane Momente, aber die Umsetzung lahmgelegt, sagte Neuhaus. City hat Gladbach mit einer Kombination geschlagen: Dort spielte Bernard Silva (knapp 1,70) Kopfball!
Bernard Silva über Gladbachs Tor: Kopfstöße sind nicht mein Ding. Ich arbeite viel an ihnen
Thibaut Courtois: Ein Tor bedeutet viel, aber das Rückspiel gegen Atalanta wird anders sein
Giroud und Lewandowski gehören zu den Anwärtern auf den Titel Spieler der Woche in der Champions League
Atalanta Bergamo 0:1 gegen Real Madrid: Gut verteidigt, aber trotzdem verpasst
Gladbachs Trainer über das 0:2 gegen City: Es ist schwer, einen Gegner in dieser Form zu stoppen
Pep über Champions League: Wenn ich Bayern sehe wie bei Lazio, dann glaube ich nicht Man City Favorit