Switzerland

Beziehung 35 Tage zu kurz: Partnerin des Verstorbenen erhält kein Geld aus Pensionskasse

Das Berner Verwaltungsgericht gab den beiden Kindern eines Verstorbenen Recht. Sie erhalten nun das ganze Todesfallkapital.

Foto: Keystone/Peter Schneider

Die Post-Pensionskasse wollte der Lebenspartnerin eines Verstorbenen dessen Todesfallkapital auszahlen. Dagegen klagten die beiden erwachsenen Kinder aus früherer Ehe. Das Berner Verwaltungsgericht gibt den Kindern Recht. Die Partnerin geht leer aus.

Dies geht aus einem am Donnerstag publizierten Urteil des bernischen Verwaltungsgerichtes hervor. Das Todesfallkapital von rund 185'000 Franken plus Zinsen geht deshalb hälftig an die Nachkommen.

Das Gericht beugte sich gemäss Urteilsbegründung ausführlich über die delikate Frage, ob die Beziehung länger als fünf Jahre gedauert hatte beziehungsweise ob «von der Bereitschaft beider Partner ausgegangen werden kann, einander Beistand und Unterstützung zu leisten».

Gemäss Post-Pensionskassenreglement haben auch nicht verheiratete Partner nach fünfjähriger Lebensgemeinschaft eine Anspruchsberechtigung. Die Frau hatte sich am 16. Januar 2014 an der Adresse ihres Freundes angemeldet, der Mann verstarb vier Jahre, 10 Monate und 25 Tage später.

Für das Erreiche von fünf Jahren gemeinsamen Wohnsitzes fehlten somit nur rund 35 Tage. Das knappe Verpassen dieser Frist war für die Verwaltungsrichter jedoch nicht das einzig ausschlaggebende Kriterium. Beim Erforschen der übrigen Beziehungsumstände fand das Gericht aber keine Belege für eine Lebensgemeinschaft im «berufsvorsorgerechtlichen Sinne».

Der Mann habe zwar «bereits vor langen Jahren» eine Beziehung zur späteren Partnerin aufgebaut, jedoch während langer Zeit «grosse Zurückhaltung hinsichtlich des Verlassens seiner Familie und des Bruches mit seiner Ehefrau» gezeigt. Ein Indiz dafür war für die Richter, dass die Ehe erst 2017 geschieden wurde.

ske/sda

Football news:

Barça-Fans glaubten an einen frühen Abgang von Bartomeu (wegen der Kontroverse um den referendumstermin). Vergebens: es gab keine rücktrittsgedanken, die Trophäen sind irgendwo in der Nähe. Oktober war ein historisches Ereignis für die Fans des FC Barcelona geplant: am morgen berichtete Diario Sport, dass Josep Bartomeu nach der Sitzung des Board of Directors zurücktreten könnte, wenn die katalanische Regierung die Abstimmung über das Misstrauensvotum der Führung des Klubs (es ist für 1-2 November geplant) nicht verschieben würde. Die Abstimmung wurde nicht verschoben-aber auch Bartomeu blieb vor Ort. Die Fans müssen also noch ein wenig warten (zur Erinnerung: wenn das Votum genehmigt wird, geht die gesamte Führung in den vorzeitigen Rücktritt). Im Anschluss an den Vorstand Sprach Bartomeu auf einer Pressekonferenz alle wichtigen Fragen an
Josep Bartomeu: ich hatte auch keine Gedanken, zurückzutreten. Barça wird in dieser Saison Trophäen haben
Zinedine zidane: Hazard ist bereit. Wir sind glücklich, das ist eine gute Nachricht
Zidane über Isco ' s Worte: das ist Ehrgeiz. Alle wollen spielen, Real-Trainer Zinedine zidane äußerte sich zu den Worten von Trainer Isco cremig über die Unzufriedenheit mit der Spielzeit
Bartomeu über VAR: im Spiel gegen Real wurde ein nicht vorhandener Elfmeter vergeben. Wir brauchen fairen Fußball
Ian Wright: Schade, dass özil nicht spielt, aber Artetas Hartnäckigkeit bewundert
Josep Bartomeu: es war Wichtig, mit Messi eine neue ära von Barça zu beginnen. Der FC Barcelona-Präsident Josep Bartomeu hat sich über den katalanischen Stürmer Lionel Messi geäußert, der den Verein im Sommer verlassen wollte