Switzerland

Bewegung sichtbarer zu machen: Pro-Europäer geben sich neuen Namen

Bewegung sichtbarer zu machen

Pro-Europäer geben sich neuen Namen

Die Europäische Bewegung Schweiz will eine raschen Abschluss des Rahmenabkommens, des «Schlüsselvertrags», mit der EU bis zum Sommer. Das fordert sie in einem Appell, den sie am Samstag an ihrer Generalversammlung verabschiedete. Zudem gab sie sich einen neuen Namen.

Die Teilnehmenden riefen an ihrem online abgehaltenen Treffen Bundesrat und Parlament auf, die neue Kohäsionsmilliarde freizugeben und bis Ende 2021 ein Kooperationspaket abzuschliessen, wie die Organisation am Samstag mitteilte. Das Paket soll der Schweiz die Teilnahme an den europäischen Programmen Horizon Europe (Forschung), Erasmus+ (Bildung) und Digital Europe für den Zeitraum 2021-2027 ermöglichen.

Eric Nussbaumer, der Präsident der Europäische Bewegung, bekräftigte sein Plädoyer, die Schweiz als europäisches Land anzuerkennen. «Wir müssen uns als in der Schweiz lebende Europäerinnen und Europäer entschlossen und konkret für ein demokratisches Europa einsetzen, das als Quelle der Zusammenarbeit, des Fortschritts und des Wohlstands zu verstehen ist», wurde er in der Mitteilung zitiert.

Die Organisation nennt sich neu Europäische Bewegung Schweiz und nicht mehr Neue Europäische Bewegung Schweiz (Nebs). Die Namensänderung ziele darauf ab, die europäischen Ambitionen zu unterstreichen und die Bewegung noch sichtbarer zu machen, hiess es.

Der Name trage auch der historischen Einordnung und den europäischen Wurzeln Rechnung, da es sich um die Schweizer Sektion der Europäischen Bewegung International und der Union Europäischer Föderalisten handle.

Football news:

Müller-Gossens nach dem 4:2 gegen Portugal: Kein Wunder, dass du nur 60 Minuten gelaufen bist. Du spielst in Italien
Spanien wird in den Playoffs, sicher. Alba über die Euro
Mendieta über das 1:1 gegen Polen: Spanien wirkte sehr eintönig
Lewandowski über das 1:1 gegen Spanien: Unser Plan hat funktioniert. Im Spiel gegen Schweden wird Polen nicht der Favorit sein
Pau Torres: Spanien wird alles tun, um in die nächste Euro-Runde zu kommen. Man muss an sich glauben
Enrique über das 1:1 gegen Polen: Von Spanien hatte er mehr Überlegenheit erwartet. Niemand hat gesagt, dass es einfach sein wird
Rodri über das 1:1 gegen Polen: Wir sind sehr enttäuscht. Das Feld war nicht in bester Verfassung, aber das ist keine Entschuldigung