Switzerland

«Berufsfremde Arbeit»: Lernende nerven sich über Hilfs-Jöbli

«Lehrjahre sind keine Herrenjahre»: Diese Binsenwahrheit müssen viele Lernende beim Einstieg in die Berufswelt am eigenen Leib erfahren. Einige Berufsbildner treiben es jedoch auf die Spitze: Die Jugendsektion der Unia erhält regelmässig Beschwerden von Lernenden, die Arbeit aufgehalst bekommen, die nichts mit ihrem Lehrberuf zu tun hat. Für 20 Minuten hat Jugendsekretärin Kathrin Ziltener einige aktuelle Fälle gesammelt (siehe Box).

Umfrage

Musstest du in der Lehre auch solche Arbeiten machen?


Die Beispiele

An Kundenterminen nur Kaffee bringen
Eine KV-Lernende in einem kleinen Buchhaltungsbetrieb war bei jedem Kundentermin dafür zuständig, Kaffee zu bringen. «An der Besprechung mit dem Kunden selbst war sie jeweils nicht dabei, sie lernte den Umgang mit Kunden also nicht», sagt Ziltener.

Ferien buchen für den Chef
Ein anderer KV-Lernender hatte die Aufgabe gefasst, private Arzttermine des Berufsbildners zu koordinieren oder auch gleich dessen Ferien zu buchen, wie Ziltener berichtet. Auch Einkäufe für die Frau des Chefs hätten zum Pflichtenheft gehört.

Täglich die WCs putzen
Eine angehende Drogistin habe jeden Tag die WCs des Geschäfts reinigen müssen. «Natürlich können Lernende diese Arbeit auch mal machen – aber in diesem Ausmass geht das nicht», so Ziltener.

Essen holen
«Ein angehender Kaufmann musste jeden Tag Znüni und Zmittag für die Kollegen holen», berichtet die Unia. «Das ist pure Schikane, wenn es immer nur den Lernenden trifft.»

Wände streichen
Ebenfalls wenig mit dem Berufsinhalt hatte eine Aufgabe zu tun, die einem KV-Lernenden aufgetragen wurde: Er musste die Wände des Pausenraums neu streichen.

Zum Schluss, dass Lernende «vermehrt für produktive Arbeiten eingesetzt würden, die sonst von ungelernten Mitarbeitenden erledigt werden», kommt auch das Eidgenössische Hochschulinstitut für Berufsbildung EHB in seiner neuen Studie zum Nutzen der Berufsbildung. Dafür würden die Lernenden «etwas weniger für produktive Tätigkeiten eingesetzt, die sonst von Fachkräften erledigt werden müssten.» Um welche Arbeiten es sich genau handelt, weist die Studie nicht aus. Die Experten warnen aber: «Eine solche Entwicklung wäre bildungspolitisch nicht erwünscht, weil die Lernenden für ihre spätere Tätigkeit als Fachkraft ausgebildet werden sollen.»

Natürlich könne es vorkommen, dass Lernende mal Kaffee bringen müssten, sagt Ziltener. «Aber solche Arbeiten müssen in einem Verhältnis stehen. Lernende müssen solche auch laut Gesetz nicht häufiger übernehmen als andere Mitarbeiter.»

Sie fordert deshalb, dass die Berufsinspektoren der Kantone ihre Kontrollen intensivieren und Beschwerden von Lernenden konsequent nachgehen. «Firmen, die ihre Lernenden so behandeln, sollen ihre Bewilligung zur Ausbildung verlieren.» Denn die Lehre müsse dazu dienen, den Jugendlichen wichtiges Wissen für die Zukunft zu vermitteln.

Nicht mehr Kontrollen

Die Berufsbildungsämter sehen jedoch keinen Handlungsbedarf. «Wir haben im Moment keine Anzeichen, dass es mehr Kontrollen braucht», so die Bildungsdirektion des Kanton Berns. Die Bildungsdirektion des Kantons Zürich unternimmt selbst keine Kontrollen und führt auch keine Statistik über solche Beschwerden. Auch der Kanton Luzern wird nur aktiv, wenn sich Lernende melden.

«In einem Kleinbetrieb sind die ‹Ämtli› meistens verteilt und dann kann Kaffee holen auch mal eines davon sein. In den meisten Fällen wird eine Lösung gefunden, die beiden Seiten entspricht», sagt Sprecherin Sandra Kilchmann. Zahlen hat auch Luzern nicht. Kilchmann betont, es komme immer wieder vor, dass man bei «gravierenden Qualitätsmängeln die Bildungsbewilligung den Lehrbetrieben entziehen muss. Dann ist das Kaffeeholen jedoch das kleinere Problem.»

Forderung führe zu mehr Bürokratie

Auch der Arbeitgeberverband wehrt die Forderungen der Unia ab: «Die Politik vertraut seit langem zu Recht darauf, dass die Arbeitgeber gute Ausbildner und Mentoren für junge Menschen sind, damit sie fit für einen sich wandelnden Arbeitsmarkt werden», sagt Sprecher Fredy Greuter. Die geltenden Gesetze hätten sich bewährt und ahndeten Missbräuche. «Aus diesen Gründen sind weitergehende Forderungen der Unia überzogen und leisten bloss der Bürokratie Vorschub.»

Welche Hilfsarbeiten musstest du während der Lehre erledigen? Erzähle uns davon.

Um den vollen Funktionsumfang dieser Webseite zu erfahren, benötigst Du JavaScript.

Football news:

Was für ein Torwart hat Chelsea genommen? Eduard Mehndi saß vor 6 Jahren ohne Job, beeindruckte den Tschechen und ersetzte Kepu
Trainer Ole-Gunnar sulscher Sprach davon, dass Mittelfeldspieler Donny Van de Beck der einzige Transfer des Klubs in diesem Fenster sei
Milan will Stürmer Bude-Glimt Hauge Unterschreiben. Der AC Mailand will den Stürmer von Bude-Glimt, Jens Hauge, am Donnerstag in die Europa League Holen. Der italienische Klub habe mit den Norwegern Gespräche über einen Transfer des 20-jährigen begonnen, berichtete der Journalist Fabrizio Romano. Bemerkenswert ist, dass Hauge am Donnerstag den AC Mailand in der Europa-League-Qualifikation gegen San Siro bezwang, das Spiel endete mit einem 3:2-Sieg der Gastgeber. Der AC Mailand erwägt einen Transfer von Hauge. Die Verhandlungen laufen, demnächst wird ein erstes offizielles Angebot abgegeben
Rivaldo: Barcelona wird nicht einfach ohne Tore von Suarez
Munir aus Sevilla Zwang die FIFA, die Regeln neu zu schreiben. Jetzt können die Spieler die Nationalmannschaft wechseln, haben Schon für Spanien gespielt und wollen für Marokko
Lampard wird nach der Unterzeichnung von Mehndi mit Kepa und Caballero sprechen
Ralf Rangnick: Havertz - Cruyff unserer Tage. Der Frühere Leipziger Trainer Ralf Rangnick hat sich über Chelsea-Mittelfeldspieler Kai Havertz keine Schwächen in seinem Spiel ausgedacht