Switzerland

Berns bewegte Bahnhofsgeschichte: Beim Bahnhof scheute Bern stets den grossen Wurf

Der eingeengte Bahnhof Bern rutschte etappenweise nach Westen. 1956 wäre dies in einem Schritt möglich gewesen. Doch die Bundesstadt bevorzugte Reparaturen peu à peu.

Blick von der Welle nach Westen: 1956 sollte dort ein neuer Bahnhof an der Laupenstrasse gebaut werden. Doch das Projekt scheiterte an der Urne.

Blick von der Welle nach Westen: 1956 sollte dort ein neuer Bahnhof an der Laupenstrasse gebaut werden. Doch das Projekt scheiterte an der Urne.

Foto: Beat Schweizer

«Seit bald einem halben Jahrhundert wird am Bahnhofsumbau ‹herumgemacht›.» Gute Ratschläge seien nicht realisiert worden, «mit dem Resultat, dass heute die Verkehrskalamität im Bahnhof Bern ärger ist denn je, sodass sich Zehntausende von Personen alltäglich, namentlich zu den Stosszeiten im Vorortsverkehr, daran ärgern können». Dies ist kein aktueller Leserbrief, sondern eine Zuschrift vom 7. Dezember 1944 («Man schreibt dem ‹Bund›»). Das Problem Bahnhof erhitzte Berns Gemüter über Jahrzehnte.

Als Bern 1857 ans Schienennetz angeschlossen wurde, endeten die Züge aus Olten im Wylerfeld. Die Weiterbeförderung erfolgte mittels Postkutsche. Ab 1860 keuchten dann täglich einige Dampfzüglein in die Halle des viergleisigen Sackbahnhofs zwischen Heiliggeistkirche und Burgerspital. Das Konzept war bereits überholt, denn Bern war nun nicht mehr Endstation, sondern Durchgangsbahnhof auf der Linie nach Freiburg.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.

Football news:

Die UEFA wird Real Madrid, City, Manchester United und die übrigen Gründer der Super League nicht aus den Halbfinals ausschließen Champions League und Europa League (ESPN)
Sky Sports Journalist: Einige manager der zerstrittenen Klubs glauben, dass sie reingelegt wurden. Sie fordern von den Führern Erklärungen
Maguire geriet in Konflikt mit Woodward wegen der Informationen über die Super League bei einem Treffen der Spieler mit der Führung von Manchester United
UEFA-Präsident-Englische Klubs: Meine Herren, Sie haben einen großen Fehler gemacht. Aber Sie haben Zeit, Ihre Meinung zu ändern
Ich werde keinen Vorteil aus der Super League bekommen-ich will nur den Fußball retten. Perez gab ein Programminterview (und fiel sofort auf eine Lüge)
Evertons Besitzer über den Einstieg in die Super League: Nie. Everton-Besitzer Farhad Moshiri hat erklärt, dass der Klub nicht beabsichtigt, in die europäische Superliga einzusteigen
UEFA-Präsident: Der Abstieg aus der Champions League ist kein sportlicher Rückschlag mehr, sondern ein Produktionsrisiko, das nicht alle akzeptieren wollen