Switzerland

Berner Wahlen – der Propagandacheck: «Wohnoffensive»? Das Fundament ist gelegt

Mehr Wohnungen und vor allem: mehr günstige Wohnungen. So das Versprechen des linken Regierungsbündnisses vor den letzten Stadtberner Wahlen. Hat es geklappt?

Ein Areal nur für Genossenschaften: Das Projekt auf dem Gelände der ehemaligen Kehrichtverbrennungsanlage steht für die Wohnoffensive.

Ein Areal nur für Genossenschaften: Das Projekt auf dem Gelände der ehemaligen Kehrichtverbrennungsanlage steht für die Wohnoffensive.

Foto: Barbara Héritier

Steigende Mieten und Wohnungsknappheit: Diese Probleme sollten nun angegangen werden, versprach das Stadtberner Regierungsbündnis Rot-Grün-Mitte vor den letzten Wahlen. Nach der Velooffensive also eine «Wohnoffensive». Das bedeutet: 8500 neue Wohnungen bis im Jahr 2030. Aber nicht nur. Insbesondere sollen auch mehr preisgünstige Wohnungen entstehen.

Wie sieht die Zwischenbilanz nach vier Jahren aus? Ist der Begriff Wohnoffensive eine Wahlkampffloskel geblieben, oder folgten den Worten auch Taten beziehungsweise Wohnungen?

Ist «Wohnoffensive» eine Wahlkampffloskel geblieben, oder folgten den Worten auch Taten – beziehungsweise Wohnungen?

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.

Football news:

Sulscher über das Spiel gegen Istanbul: Das ist der türkische Meister, es wird schwierig werden
Gasperini über die Nominierung für den besten Trainer des Jahres: wenn wir Liverpool schlagen, kann ich ein paar Stimmen gewinnen
Julian Nagelsmann: Leipzig will PSG dieses Gefühl des Finales geben, von dem Sie sprechen
Tuchel über Champions League: Das Spiel gegen Leipzig - das Finale unserer Gruppe
Antoine Griezmann: es ist Zeit, alles an seine Stelle zu setzen. Barcelona-Stürmer Antoine Griezmann hat sein Interview mit dem TV-Sender Movistar angekündigt. Unter anderem spricht der Franzose über seine Beziehung zum Katalanen-Stürmer Lionel Messi
West Bromwich-Torwart Sam Johnston Sprach über den Elfmeter, den sein Team im Spiel gegen Manchester United mit einem zweiten Versuch von Brune Fernandes ins Tor befördert hatte
Brügge-Trainer über das Spiel gegen Borussia Dortmund: Wenn man nur verteidigt, hat der FC Brügge-Trainer Philipp Clement die Erwartungen an das Spiel gegen Borussia Dortmund in der Champions-League-Gruppe geteilt