Switzerland

Berner Tennisprofi Valentina Ryser: Die Corona-Krise erschwert den Durchbruch

Die Thunerin mit dem schnellen Spiel und dem renommierten Coach ist ansprechend in die Saison gestartet. Herausforderungen meistert die 19-Jährige auch abseits des Courts.

Prächtige Kulisse, gute Resultate: Valentina Ryser im tunesischen Monastir.

Prächtige Kulisse, gute Resultate: Valentina Ryser im tunesischen Monastir.

Foto: zvg

Sie lebt ihren Traum. Oder zumindest die Lightversion davon.

Tennisprofi Valentina Ryser bereist gerade die aufregendsten Badeferiendestinationen am Mittelmeer – mit überschaubarem Budget und stets auf der Suche nach ein paar weiteren Punkten für die Weltrangliste. Den 675. Platz belegt die 19-jährige Thunerin inzwischen, schweizweit sind zehn Spielerinnen besser klassiert. Die nationale Elite vermag sie zu fordern, aber noch nicht zu bezwingen. Das jüngste Duell mit Belinda Bencic gestaltete die Achtelfinalistin des Junioren-Grand-Slam-Turniers von Melbourne 2019 ausgeglichen, sie unterlag lediglich 4:6, 4:6.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.

Football news:

Courtois über das 2:1 gegen Barça: Real zeigte, dass er kämpfen kann
Messi hat Real seit Mai 2018 nicht mehr getroffen
Zinedine Zidane: Real besiegt Barça verdient. Man kann nicht alles auf den Richter abschreiben
Ronald Koeman: Der Schiedsrichter hätte einen klaren Elfmeter setzen müssen. Aber Barça muss sich wieder abfinden Ich denke, wenn du das Spiel gesehen hast und du aus Barcelona kommst, bist du jetzt am Zug und unzufrieden mit den beiden Entscheidungen des Schiedsrichters
Sergi Roberto über den Fall Braithwaite: Überrascht, dass der Schiedsrichter sofort sagte, es sei nichts passiert. Wir haben bis zum Ende gekämpft. Real spielte sehr geschlossen, vor allem in der ersten Halbzeit. Am Ende hatten wir Pech, wir haben die Latte getroffen. Es ist sehr schade, ein Unentschieden wäre nicht das schlechteste Ergebnis für uns
Ex-Schiedsrichter Iturralde Gonzalez glaubt, dass es einen Elfmeter für Braithwaite gab. Anduhar Oliver glaubt, dass es keine Zwei Ex-Schiedsrichter gibt, die die Episode mit dem Sturz von Barcelona-Stürmer Martin Braithwaite nach einem Kontakt mit Real-Verteidiger Ferlan Mehndi bewertet haben. Nach Ansicht von Andujar Oliver gab es keinen Elfmeter. Iturralde Gonzalez glaubt, dass sich der 11-Meter-Schuss gelohnt hätte: Elfmeter. Der Spieler wird aus dem Gleichgewicht gebracht, wenn er läuft. In dieser Episode wird er aus dem Gleichgewicht gebracht, er bewegt sich in eine Richtung und er wird von der Hand gepackt
Casemiro bekam 2 gelb in einer Minute und verpasst Real Madrid Spiel mit Getafe