Switzerland

Bern spart nach Defizit beim Personal

15,5 Millionen Franken muss die Stadt Bern noch in diesem Jahr einsparen. Dafür will sie den geplanten Stellenausbau stoppen.

Die Münsterplattform soll aus Spargründen dieses Jahr nicht mehr von der Securitas bewacht werden.

Die Münsterplattform soll aus Spargründen dieses Jahr nicht mehr von der Securitas bewacht werden.

Foto: Adrian Moser (Archiv)

Die Stadt Bern hat sich verrechnet. Im vergangenen Jahr hat sie über 34 Millionen Franken weniger Steuern eingenommen als budgetiert. Die Rechnung 2019 schliesst deshalb mit einem Defizit von 17,2 Millionen Franken ab. Nun müssen sämtliche Direktionen den Gürtel enger schnallen. Dass Ungemach aufzieht, hatte der städtische Finanzdirektor Michael Aebersold (SP) bereits im Januar ankündigt. Nun präsentierte er am Donnerstagmorgen das damals angekündigte städtische Sparpaket. Im laufenden Jahr will die Stadt den Haushalt damit um 15,5 Millionen Franken entlasten.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.

Abo abschliessen

Football news:

Wahnsinn in Frankfurt: die Eintracht traf 34 mal aufs Tor, verlor aber knapp (9 Minuten vor dem Abpfiff)
Real hat den Vertrag mit Casemiro bis 2023 verlängert. (Marca)^.Real Madrid habe den Vertrag mit Mittelfeldspieler Casemiro verlängert, behauptet Marca
Teddy Sheringham: Pogba muss gehen, damit Manchester United jemanden mit der richtigen Mentalität kauft
In Frankreich kamen 400 Fans zum illegalen Fußball. Nach dem Tor liefen Sie aufs Feld
Sulscher über Igalo: ich Hoffe, dass er den Einstieg beenden kann, vielleicht mit Manchester United die Trophäe gewinnen kann
Müller über Alfonso Davis: der Münchner Läufer Stiehlt dem Gegner ständig den Ball
Favre über 0:1 gegen Bayern: Borussia verdient ein Remis