Switzerland

Bergunfall: Deutscher stirbt in der Berninagruppe bei 300 Meter-Absturz

Bergunfall

Deutscher stirbt in der Berninagruppe bei 300 Meter-Absturz

Ein 41-jähriger Deutscher ist am Mittwoch bei einem Unfall in der Berninagruppe zu Tode gekommen. Er stürzte am Piz Cambrena bei Pontresina 300 Meter in die Tiefe.

Der Alpinist befand sich in der Nordwestflanke des Piz Cambrena auf einer Höhe von 3300 Metern über Meer alleine im Aufstieg. Wie die Kantonspolizei Graubünden am Donnerstag mitteilte, stürzte er kurz vor 10 Uhr an einer Zweiergesellschaft vorbei ab.

Die zwei anderen Bergsteiger, eine Frau und ein Mann, befanden sich zum Zeitpunkt des Unglücks etwa 150 Meter unterhalb des verunfallten Deutschen. Sie schlugen sofort Alarm.

Trotz Wiederbelebungsversuchen am Unfallort durch Spezialisten der Rettungsflugwacht starb der deutsche Bergsteiger. Die Alpinpolizei ermittelt die genauen Umstände, die zu diesem Absturz führten.

Football news:

Milner über die Niederlage gegen Manchester United: am Boden zerstört. Es gibt keine zweite Chance im Fußball, um zu scheitern
Der Schauspieler von Game of Thrones über das Spiel gegen Liverpool: Manchester United wäre vor einem Jahr zerstört worden. Großer Fortschritt
Rickard Puch: eine Ziemlich schwierige Saison, ich bin es nicht gewohnt, so wenig zu spielen. Ein Kopfballtor ist etwas unrealistisches
Habib: ich Bereite mich auf mein Debüt im großen Fußball vor. Ich bin ein freier Agent
Ex-Bundesligist Borussia Großkreutz hat seine Karriere beendet. Der 32-jährige Mittelfeldspieler Kevin Großkreutz hat das Ende seiner Fußballer-Karriere verkündet
Marcel erwägt einen Termin für Valverde. Der Ex-Barça-Coach will nicht zu einem Klub gehen, der nicht um den Titel kämpft, er erwägt, Ernesto Valverde, der früher den FC Barcelona leitete, zum Cheftrainer zu ernennen
Koeman über das 2:0 mit Elche: Barça hat Glück, dass wir Ter Stegen haben. Sie hatten keine Momente. Elche hatte nur einen Punkt, und das geschah aufgrund eines schweren Fehlers unserer Verteidigung. Aber Ter Stegen war sehr gut im eins-gegen-eins-Spiel. Wir hatten Glück, dass wir einen guten Torwart haben, weil Sie den Ausgleich erzielen konnten