Switzerland

Benoit Paire schlägt Return-Winner mit 182 km/h – den Rekord verpasst er aber deutlich

Benoit Paire schlägt Return-Winner mit 182 km/h – den Rekord verpasst er aber deutlich

Nein, einen Lauf hat Benoit Paire derzeit nicht. Beim ATP-500-Turnier von Rotterdam kassierte die französische Weltnummer 19 gegen den Slowenen Aljaz Bedene (ATP 52) die dritte Niederlage in Serie. Dennoch sorgte der 30-jährige 1,96-Meter-Schlaks beim 2:6, 4:6 in der 1. Runde wohl bereits für den Schlag des Turniers.

Bei einem zweiten Aufschlag von Bedene ging Paire beim Return maximales Risiko und hielt mit der Vorhand voll drauf. Wie so oft sah das bei der französischen Wundertüte nicht gerade stilsicher aus, aber es war effektiv. Mit 182 km/h flog der Returnwinner gemäss ATP-Angaben ins Feld.

Es war wohl die schnellste Vorhand, die wir in diesem Jahr zu Gesicht bekommen haben. Aber war es auch die schnellste Vorhand der Geschichte? Nein! Gemäss der ATP hält James Blake den Rekord. Beim US Open 2012 hämmerte der amerikanische Vorhand-Spezialist gegen Jesse Huta Galung den Return beim Matchball mit 200 km/h ins Feld.

Die schnellste Vorhand aller Zeiten von James Blake. Video: streamable

Der Mann mit den meisten Vorhänden über 180 km/h ist aber nicht Blake, sondern Paires französischer Landsmann Gael Monfils. Auch um den Rekord könnte «LaMonf» eigentlich ein Wörtchen mitreden: Seine 203 km/h schnelle Vorhand gegen Marcos Baghdatis beim Australian Open 2007 wurde aber nie offiziell anerkannt. (pre)

Die Monfils-Vorhand gegen Baghdatis. Video: streamable

Alle Weltnummern 1 im Männertennis

So viel verdient Roger Federer mit Werbeverträgen

Unvergessene Tennis-Geschichten

Abonniere unseren Newsletter

Federer und Nadal schauen ihr Lach-Video von 2010 – und sind wieder den Tränen nah

Zehn Jahre ist es mittlerweile her, seit Roger Federer und Rafael Nadal mit einem kurzen Video ihr erstes «Match for Africa» vom 21. Dezember 2010 in Zürich promoten sollten. Doch herausgekommen ist der wohl lustigste Federer-Auftritt aller Zeiten: Statt die vorgegebenen Sätze ernsthaft runterzuleiern, konnten sich Roger und Rafa einfach nicht konzentrieren und kugelten sich irgendwann vor lachen. «Eigentlich hätten die Aufnahmen nur fünf Minuten dauern sollen, am Ende waren es 30 Minuten …

Link zum Artikel