Switzerland

Benjamin Weger muss mit Platz 23 vorliebnehmen

Der Walliser nutzte den im Sprint erkämpften Startplatz 4 nicht zu einem weiteren Spitzenresultat. Der Walliser liess bei tückischen Windbedingungen 5 der 20 Scheiben stehen und lief in den 23. Rang.

Sebastian Samuelsson durchlief das Feld der Verfolger in entgegengesetzter Richtung. Von Position 18 gestartet feierte der Schwede trotz einer Strafrunde den ersten Weltcupsieg. Somit bestätigte der 23-Jährige den Olympia-Exploit mit Olympia-Silber in der Verfolgung und Gold in der Männerstaffel.

Schweizer Frauen noch knapp in den Top Ten

Die Schweizer Frauen erfüllten im ersten Staffelrennen des Weltcup-Winters die hohen Erwartungen nach den drei Podestplätzen in der vergangenen Saison nicht. Das Quartett lief in den 10. Rang.

Mit drei Strafrunden lässt sich in der Staffel nichts mehr ausrichten. Denn pro Schiessen stehen acht Patronen zur Verfügung, um die fünf Scheiben zu treffen. Nebst der Zeit, die durch das Nachladen verstrich, büssten Elisa und Selina Gasparin mit zwei beziehungsweise einer Strafrunde zusätzlich Zeit ein. Aita Gasparin und Lena Häcki auf den Ablösungen drei und vier brachten die Schweiz immerhin noch in die Top Ten zurück.

Im Ziel jubelten die Schwedinnen. Die Nummer-1-Nation Norwegen hingegen schoss mit drei Strafrunden und zehn Nachladern genau gleich schwach die Schweiz und lief in den 8. Rang.

Football news:

Conte über 2:1 gegen Mailand: Vor dem Siegtor war das Ergebnis unfair. Ihr Torwart ist der beste Spieler des Spiels
Miquel Arteta: Arsenal hat alles richtig gemacht, aber verloren. Siege geben Selbstvertrauen Sie haben eine sehr gefährliche Mannschaft, wenn sie nach vorne kommen. Sie drücken und spielen in den Übergangsmomenten gut, aber wir haben vieles richtig gemacht. In manchen Phasen des Spiels haben wir völlig dominiert, es war bequem für uns, wir haben gute Tore geschossen, weil es hier schwer ist zu gewinnen
Nicolo Barella: Wir haben bewiesen, dass wir stärker sind als Mailand
Geh und mach deinen Voodoo-Scheiß, kleiner Arsch. Ibrahimovic-Lukaku Während des Pokalspiels wurde der Grund für den Konflikt zwischen Milan-Stürmer Zlatan Ibrahimovic und Inter-Stürmer Romelu Lukaku bekannt
Pioli über die Niederlage gegen Inter: der Einzige Unterschied war die Entfernung. Es ist Schade, dass wir ausgeflogen sind, weil wir mit diesem Turnier gerechnet haben. Das Spiel hat gezeigt, dass wir eine starke Mannschaft sind, die den Gegner gut zurückhalten kann, aber nachdem wir einen Spieler weniger hatten, wurde es deutlich komplizierter
Die UEFA plant nicht, den Euro in 12 Städten aufzugeben. Andere Optionen sind unerwünscht
Eriksen erzielte das erste Mal seit fast einem halben Jahr für Inter Mailand - Milan im Pokal in der 97. Minute mit einem Freistoß