Switzerland

«Bella Italia war noch nie so toll»: So erlebt watson-Nico seine Toskana-Ferien

«Es ist wie bei uns an der Fasnacht: Wer keine Maske trägt, wird komisch angeschaut»: watson-Reporter Nico auf Stadtbummel in Livorno. bild. watson

«Bella Italia war noch nie so toll»: So erlebt watson-Nico seine Toskana-Ferien

Endlich wieder am Meer chillen: Kaum haben die Grenzen geöffnet, ist watson-Reporter Nico in die Toskana-Ferien gefahren. Er erzählt, warum die Italiener trotz Corona unglaublich glücklich sind und weshalb es nie einen besseren Zeitpunkt gegeben hat, nach «Bella Italia» zu reisen.

Ich gebe es zu. Irgendwann war die Sehnsucht nach dem Meer einfach grösser als die Vernunft. Zusammen mit meiner Freundin Tanja bin ich gleich am ersten Tag der Grenzöffnung vom Tessin in die Toskana gebrettert. Nun liege ich am «White Beach» nahe Livorno und geniesse mein negroni. Es ist unglaublich toll. Am Spiagga merkt man von Corona überhaupt nichts. Sogar die Strandverkäufer sind bereits zurück. Abstand zu halten ist überhaupt kein Problem, denn es hat noch nicht viele Leute. Und wisst ihr, die Italiener nehmen es etwas lockerer: Es gilt hier generell eine Ein-Meter-Abstandsregel, nicht zwei Meter wie in der Schweiz.

Von Corona keine Spur: Der «White Beach» nahe Livorno. bild: watson

Egal wohin man geht, die Italos haben unglaublich Freude, wenn sie Touristen antreffen. Im Restaurant können es die Mitarbeitenden kaum fassen, wenn sie Deutsch sprechende Leute antreffen. Ein Tischnachbar wollte als Beweis sogar unser Nummernschild anschauen. Die Italiener versprühen einfach eine unglaubliche Lebensfreude. Kein Wunder. Die waren fast drei Monate lang in ihren kleinen Wohnungen eingesperrt und haben natürlich jetzt selbst wieder richtig Bock, das Leben in vollen Zügen zu geniessen. Dazu gehört natürlich auch der Espresso oder das Birra in der Café-Bar.

Nichtsdestotrotz ist das Coronavirus in Italien immer noch präsent. Die Leute wirken vorsichtig, aber sehr happy. In den Städten tragen eigentlich alle Menschen eine Maske oder haben zumindest einen Mundschutz mit dabei. Es ist wie bei uns an der Fasnacht: Wer keine Maske trägt, wird komisch angeschaut. Und ohne Maske kommst du in keinen Laden hinein. An das müssen sich auch die Schweizerinnen und Schweizer gewöhnen. Kurz nach dem Grenzübergang versuchte ein Schweizer, ohne Maske einen Tankstellenshop zu betreten. Er wurde sofort hinausgeworfen.

Probieren geht über studieren: Nico beim Winetasting in Bolgheri bild: watson

Kein Overtourism, kein Anstehen: Ich denke, es hat nie einen besseren Zeitpunkt gegeben, nach «Bella Italia» zu reisen. Denn normalerweise treten sich in bekannten Orten Amerikaner, Chinesen oder Schweizer auf den Schuhen herum. Jetzt sind wir (noch) fast alleine. Bald fahren wir nach Florenz. Dort kannst du jetzt Museen besuchen, ohne stundenlang Schlange zu stehen. Überall kannst du ohne Probleme in einem hippen Resti speisen, wo du sonst Wochen zuvor reservieren musst. Die Hotels sind ebenfalls extrem günstig. Selbst in Viersternehäusern kannst du für einen Spottpreis übernachten.

Am besten überzeugt ihr euch selbst, wie toll Italien nach dem Corona-Horror wirklich ist. Ich gehe jetzt an ein Wine-Tasting, denn mittlerweile sind auch hier Wolken aufgezogen. Arrivederci!

(Aufgezeichnet: amü)

>> Coronavirus: Alle News im Liveticker

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Nicht mehr anzeigen

Das ist die italienische Tracing-App «Immuni» fürs iPhone

Unterhaltung trotz Corona-Lockdown – so ist Reiten, Reisen und Skifahren wieder möglich

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

10 Tage Sommerferien in der Schweiz – hier kommt dein Reiseplan für das Zürcher Oberland

Nach den Ferienvorschlägen für den Jura und die Innerschweiz entdecken wir heute ein eher unbekanntes Gebiet: im und um das Zürcher Oberland. Ideal auch mit Kindern. Viel Spass!

Auch wenn die Grenzen doch noch öffnen: Ferien in der Schweiz dürfte für viele die Realität bedeuten. Damit wir nicht alle an den bekannten Hotspots die schönsten Tage im Jahr verbringen müssen, zeigen wir euch hier einige Vorschläge. Nach der Entdeckung des Juras und der Innerschweiz zieht es uns in der dritten Folge etwas nordöstlicher: von Winterthur via Tösstal ins Zürcher Oberland bis Rapperswil.

Warum? Der Autor kommt aus der Gegend. Eine Arbeitskollegin aus dem Aargau meinte kürzlich zu …

Link zum Artikel

Football news:

Sané unterschrieb bei den Bayern einen Vertrag bis 2025 (Fabrizio Romano)
Thorgan Hazard wird in der kommenden Saison für die Borussia auf Platz 10 stehen
Simeone über Griezmanns Spielzeit: bei Atlético sind 3 Minuten sehr wichtig. Wir haben das Champions-League-Finale so verloren
Griezmann ist wie eine Parodie auf sich selbst. Ex-Coach Sociedad über Antoine bei Barça
Hakimi hatte in Dortmund eine Super Saison absolviert, gehörte zu Real Madrid und landete schließlich in Inter
Wenn Sie sich ausziehen, Essen Sie mit uns. Caramba darüber, wie Real-Spieler über Casillas scherzten
Hakimi wechselte von Real Madrid zu Inter Mailand