Switzerland

Becker über Bösewicht Djokovic: «Novak wird unfair behandelt»

Den Final verloren und doch gewonnen – dieses Fazit zieht Boris Becker nach dem US-Open-Auftritt von Novak Djokovic.

Denn der Serbe, bislang so etwas wie der Staatsfeind Nummer 1 in New York, erobert mit einer tränenreichen Rede die Herzen der US-Fans. «Ich habe Novak noch nie auf dem Tennisplatz weinen gesehen. Er muss emotional über seine Grenzen gegangen sein mit der Erwartungshaltung an sich selbst. Da überkam es ihn einfach», sagt Becker im Podcast «Das Gelbe vom Ball» über Djokovic, den er einst drei Jahre lang als Coach begleitet hat.

«Mein Herz ist voller Freude und ich bin der glücklichste Mensch auf Erden, weil ihr mir auf dem Platz das Gefühl gegeben habt, etwas ganz Besonderes zu sein», bedankt sich die Weltnummer 1 am Sonntag bei den Zuschauern im Arthur Ashe Stadium. Bemerkenswerte Sätze, wie Becker findet: «Er hat endlich gespürt, dass er geliebt und respektiert wird. Das waren einfach offene, ehrliche und tolle Worte in einem schwierigen Moment.»

«Novak benimmt sich halt mal daneben»

Becker glaubt, die Rede könnte so etwas wie ein Wendepunkt für Djokovic sein. Er werde zeit seiner Karriere missverstanden. «Novak ist ein Wettkämpfer, der sich auf dem Platz halt mal daneben benimmt, aber wer tut das nicht? Die Öffentlichkeit und auch die Medien müssen sich daran gewöhnen, dass es nicht nur zwei gibt, die tolle Qualitäten als Spieler und Menschen haben, sondern drei.»

Mit den «zwei» sind natürlich Federer und Nadal gemeint. Becker: «Es kann nicht sein, dass Roger und Rafa immer die Guten sind und Novak immer der Böse. Das ist unfair. Ich hoffe, dass diese zwei Wochen New York, die Ansprache und die Reaktion des Publikums endlich dafür sorgen, dass er in einem anderen Licht gesehen wird.»

So habe sich Djokovic unter anderem nach dem WC-Eklat für Stefanos Tsitsipas (ATP 3) stark gemacht und trete oft für andere Spieler ein, so Becker. «Das wird immer unter den Teppich gekehrt, das will keiner wahrhaben. Es gibt eine sympathische Seite bei ihm, ich hoffe für ihn und seine Familie, dass er endlich fairer behandelt wird als bisher.»

Football news:

Mourinho über Newcastle: Es gab immer eine Verbindung zwischen mir und dieser Stadt, aber ich konzentriere mich auf Roma
Vater und Agent Adeyemi führten Gespräche mit den Bayern. Salzburg -Stürmer Karim Adeyemi kann für 30 bis 40 Millionen Euro zum FC Bayern wechseln
Jürgen Klopp: Salah ist Top, wer ist besser als er? Über die Dominanz von Messi und Ronaldo darf man nicht reden, aber jetzt ist Mohamed der beste Trainer des FC Liverpool, Jürgen Klopp
Gary Lineker: Die Pässe von Trent Alexander-Arnold sind absolut grandios. Der ehemalige englische Nationalspieler Gary Lineker lobte Liverpool-Verteidiger Trent Alexander-Arnold im Spiel am 8. Spieltag gegen Watford. Die Pässe von Trent Alexander-Arnold sind absolut grandios. Er wird eine große Rolle beim Fortschritt der englischen Nationalmannschaft in den nächsten Jahren spielen. Er ist auf einem sehr hohen Niveau und muss spielen, schrieb Lineker
In 10 Spielen in dieser Saison erzielte Salah 10 Tore und gab 4 Vorlagen in 10 Spielen in dieser Saison
Kuman über Pedrys Vertrag: Ich setze keine Rücktritte ein. Es ist wichtig, die besten Spieler im Verein zu halten
Die dänischen Nationalspieler hatten am Vorabend des WM-Qualifikationsspiels 2022 gegen Moldawien am 9. Oktober eine Party am Pool im Hotel mit halb verzückten Mädchen veranstaltet