Switzerland

Beatrice Egli hatte Angst vor Karriere-Ende: «Ich hab gedacht, dass es nach einem Jahr vorbei ist»

Vor sieben Jahren startete Schlagerstar Beatrice Egli (32) so richtig durch: Im Jahr 2013 gewann sie die zehnte Staffel der Castingshow «Deutschland sucht den Superstar» (DSDS). Damals setzte sie sich gegen rund 32'000 Konkurrentinnen und Konkurrenten durch.

Doch genau dieser Sieg setzte die Schwyzerin zu Beginn ihrer Karriere enorm unter Druck. «Jeder, der ‹DSDS› verfolgt hat, weiss, wie die Karrieren normalerweise verlaufen. Es geht ein Jahr und dann bist du weg», erzählt sie im Podcast «Schlagerspass».

«Konnte die ersten drei Jahre nicht geniessen»

Deshalb habe sie auch an ihrem eigenen, dauerhaften Erfolg gezweifelt: «Ich hab tatsächlich immer damit gerechnet, dass es eben ein Jahr geht – und es wird vorbei sein.»

Obwohl ihre Musikkarriere in den folgenden Jahren erfolgreich weiter ging, begleiteten sie ihre Selbstzweifel Tag und Nacht. «Durch das konnte ich die ersten drei Jahre so gar nicht geniessen, weil ich ständig mit dem Konflikt in mir beschäftigt war», so Egli.

Sie habe gedacht, dies könne nicht für immer sein. Es habe sich angefühlt wie, wenn man an den schönsten Momenten festhalten wolle. «Dann wird er eigentlich gar nicht wirklich schön werden können, weil du nicht im Moment bist», weiss sie heute.

Erfolgreiche sieben Jahre

Trotz vielen Selbstzweifeln blieb Egli erfolgreich – bis heute. Rückblickend weiss die 32-Jährige, dass ihr der innerliche Druck zu Beginn ihrer Karriere nicht gutgetan hat. Gleichzeitig sieht sie aber auch etwas Positives darin: «So wäre ich heute vielleicht nicht da, wo ich bin.»

Heute kann sie ihren Erfolg geniessen und ist zufrieden: «Ich bin stolz auf all das, was war. Sechs Alben in sieben Jahren, vier Tourneen, wahnsinnig viele Konzerte, Sendungen – ich kann auf schöne Jahre zurückblicken.»

Nun versuche sie, die Situation anders zu sehen: «Der Antrieb ist, das zu tun, was ich liebe – und zu geniessen dabei.» (frk)

Football news:

Ich war nicht ganz zufrieden mit dem Spiel von Leipzig - es war Müdigkeit, nicht das effektivste pressing
Torwart Brügge Horvath über 2:1 gegen Zenit St. Petersburg: ich bin Sehr froh, dass ich der Mannschaft helfen konnte, in ein paar Episoden aushelfen konnte. Natürlich war es nicht einfach, nach einer langen Pause, nach so viel Zeit ohne Spielpraxis, ins Spiel zu kommen, aber wir haben es gemeinsam geschafft. Ich bin den Partnern sehr dankbar, die mir in mehreren Episoden geholfen haben. Ich denke, wir haben gerade bewiesen, dass wir Brügge nicht als notorischen Außenseiter der Gruppe betrachten sollten, sagte Horvath
Manchester United gewann in Paris erneut mit einem späten Tor von Rachford. Überraschungsheld ist der 22-jährige Reservist, der seit Dezember 2019 nicht mehr auf dem Platz steht
Jürgen Klopp: erst hat Oliver den Moment nicht gesehen, dann hat VAROUFAKIS die Regeln vergessen. Die Folgen kamen nur für Van Dyck und Thiago
Favre über die Niederlage gegen Lazio Rom: Borussia Dortmund fehlt die Entschlossenheit. Wir haben nicht gut gespielt, vor allem in der ersten Halbzeit, und wir konnten den Ball nicht kontrollieren. Wir haben in jeder Folge den Kampf verloren
Lampard über das 0:0 gegen Sevilla: ich Denke, beide Teams sind mit dem Unentschieden zufrieden
Tuchel über 1:2 gegen Manchester United: PSG war in der ersten Halbzeit nicht auf dem Platz. Eines der schlechtesten Spiele der Mannschaft