Switzerland

Bayerns Goretzka frohlockt: «Messi geknickt zu sehen, hat mir Spass gemacht»

FC Bayern München

Leon Goretzka: «Es ist was ganz besonderes. Wirklich klar wird es und in den nächsten Tagen, realisieren kann man es noch nicht.» Angesprochen auf die Frage, ob es wehgetan hat, Lionel Messi so geknickt zu sehen, antwortet Goretzka: «Wehgetan nicht, es hat mir schon ein bisschen Spass gemacht.»

Joshua Kimmich: «Nach dem fünften Tor war es durch. Man hat es bei Barça gemerkt, dass nicht mehr viel ging. Wir haben immer auf das nächste Tor gespielt, wir hatten eine brutale Coolness. Wir sind noch nicht am Ende.»

Thomas Müller: «An der WM 2014 gegen Brasilien hatten wir es nicht so unter Kontrolle. Da ist es einfach passiert. Heute wollten wir den Gegner beherrschen. Du kannst Barça nie ganz ausschalten, wir haben eine super erste Halbzeit gespielt. Wir brauchen nicht über Brasilien zu sprechen.»

Hansi Flick: «Wir haben herausragend gespielt. Es ist schon so, dass wir im Training eine enorm hohe Qualität haben. Im Trainingslager an der Algarve hatten wir sehr gute Einheiten. Das ist wichtig für das Trainerteam. Man sagt ja: wie man trainiert, so spielt man auch. Und so ist es heute passiert.»

FC Barcelona

Gerard Pique: «Peinlichkeit ist das Wort für unseren heutigen Auftritt. Niemand ist unentbehrlich. Wenn frisches Blut kommen soll, bin ich der erste, der auf die Seite steht und einem anderen den Vortritt lässt. Jetzt haben wir die Talsohle erreicht. Ich bin sehr traurig. Alle sind sehr traurig. So können wir nicht konkurrieren. Es ist sehr, sehr schwer zu ertragen. Mehr kann ich nicht sagen. Der Club braucht Veränderungen. Nicht nur bei den Spielern, ich will aber niemanden hervorheben.»

Quique Setién: «Diese Niederlage schmerzt enorm. Das Endergebnis ist vielleicht zu hart, aber mit Sicherheit haben sie viele der Tore verdient. Meine Mannschaft wurde zu vielen Zeiten überrannt. Wir haben sehr gut angefangen, aber die Entschlossenheit von Bayern hat uns überwältigt. Meine Spieler in der Umkleidekabine sind zerstört.»

Football news:

Man City verzichtete nach dem Transfer von Diaz auf den Kauf von Coulibaly. Abwehrspieler Kalidou Coulibaly wird wohl weiterhin für Napoli spielen. Wie der Journalist Fabrizio Romano berichtet, informierte Manchester City, der sich für den 29-jährigen Senegalesen Interessierte, die Neapolitaner über die Absichtserklärung, den Spieler zu erwerben. Grund ist der Kauf von Verteidiger Ruben Diaz von Benfica Lissabon für 68 Millionen Euro. Nach Angaben von Fußball Italia soll Napoli Coulibaly für mindestens 75 bis 80 Millionen Euro verkauft haben, und die Parteien waren sich nicht einig
Conte will bei Inter Gervigno aus Parma unterzeichnen
Robertson und Trent haben in 3 Jahren 33 TORE erzielt-das beste Ergebnis unter den Verteidigern
In Genua gab es 14 Fälle von Coronavirus nach dem Spiel gegen Napoli. Die Neapolitaner spielen mit Juve am 4. Oktober
In APL wurden 10 neue Fälle von Coronavirus identifiziert. Spieler und Mitarbeiter sind isoliert
Mane erzielte Arsenal. In der 28.Minute hatte Der merseysider Mittelfeldspieler Sajo Mane den Ball im Tor, nachdem Gunners-Keeper Bernd Leno einen Schuss von Keeper Kiran tierni vor sich abwehrte
Lacazette erzielte nach einem Fehler von Robertson. In der 25. Minute eröffnete der Stürmer der Gäste Alexander Lacazette, der einen missglückten Versuch von Merseyside-Verteidiger Andrew Robertson nutzte, um den Ball nach einem Schuss von der Flanke zu entfernen