Switzerland

Bayern sinnt bei Chelsea auf Revanche – Napoli will Messi «isolieren»

2012 vermieste Chelsea den Bayern das «Finale dahoam». Bild: EPA

Bayern sinnt bei Chelsea auf Revanche – Napoli will Messi «isolieren»

Chelsea gegen Bayern München und Napoli gegen Barcelona heissen die beiden Hinspiele in den Champions-League-Achtelfinals von heute Abend. In München hegt man auch nach fast acht Jahren noch Revanchegelüste.

Der 19. Mai 2012 hat im Selbstverständnis der Bayern Wunden aufgerissen, die wohl nie ganz vernarben werden. Chelsea gewann an jenem Samstagabend den Final der Champions League – in München gegen die Bayern, und erst noch im Penaltyschiessen, also mit der Trumpfkarte deutscher Mannschaften besonders in zahllosen Duellen mit englischen Mannschaften. Innerhalb des Penaltyschiessens gingen die Bayern sogar noch in Führung, aber zuletzt verschossen Ivica Olic und Bastian Schweinsteiger. Der Goalie Petr Cech war Chelseas Held.

Die Highlights des Champions-League-Finals 2012. Video: streamable

Eine wirkliche Revanche sind die Achtelfinals in diesen Wochen nicht. Es müsste schon ein neuerlicher Final sein. Dennoch soll der FC Chelsea nicht wieder die Träume der Bayern beenden. Das Geburtstagskind Hansi Flick – Bayerns Trainer wird 55 – erhält vor seinem internationalen Eignungstest viel Lob vom Vorstandsvorsitzenden Karl-Heinz Rummenigge. Und Captain Manuel Neuer sagt lapidar: «London liegt uns.»

Hoeness am Auswärtsspiel – eine Rarität

Sogar Uli Hoeness ist in London als Fan dabei. Allein das dokumentiert die immense Bedeutung, die das historisch aufgeladene Champions-League-Duell mit dem FC Chelsea für den FC Bayern besitzt. 100 Tage nach dem Rückzug aus dem Präsidentenamt begleitet Hoeness seine Bayern erstmals wieder auswärts. «Wir haben ja etwas gutzumachen», sagte Hoeness in Erinnerung an das bittere «Finale dahoam» von 2012.

An der Stamford Bridge wird Hoeness auf der Tribüne mitfiebern. «Es wird ein schwieriges Spiel», sagt der 68-Jährige voraus. «Klar haben wir grosse Ansprüche international», betonte Rummenigge. Gerade nach dem Achtelfinal-K.o. gegen Liverpool vor einem Jahr «werden wir versuchen, dass die Reise weitergeht». Trotzdem warne er vor voreiligen Titel-Träumereien.

Das Wiedersehen mit den Blues ist ein Wegweiser in die Münchner Zukunft. Wo steht der FC Bayern in Europa? Wie gross muss die Transferoffensive im Sommer ausfallen? Und liefert Flick auch in der Königsklasse? Für den Trainer werden die K.o.-Spiele gegen Chelsea zur Prüfung auf höchster Ebene. Die Prüfung könnte über die Weiterbeschäftigung entscheiden.

Flick wird gerühmt

«Mit der Arbeit, die er geleistet hat, kann man bis dato total zufrieden sein», lobte Rummenigge. Beim Abschlusstraining, das die Bayern noch in München bestritten, sangen die Spieler ihrem Trainer ein Geburtstagsständchen. 14 Siege in 17 Pflichtspielen kann Flick vorweisen, die Spielweise sei wieder Bayern-like, wie Rummenigge schwärmte. «Der Trainer wird sich auch in London taktisch etwas einfallen lassen. Er hat immer ein gutes Rezept gefunden.»

An der Stamford Bridge siegte aber noch keine deutsche Mannschaft. «Ich habe da gespielt. Es herrscht eine heisse Atmosphäre», sagte der Sportdirektor Hasan Salihamidzic. Er war 2005 beim 2:4 der Bayern dabei, das das Münchner Ausscheiden in den Viertelfinals einleitete.

Ob Hansi Flick bei den Bayern eine Dauerlösung wird, hängt auch vom Abschneiden in der Champions League ab. Bild: EPA

Chelsea verfügt nicht mehr über ein Schreckensgespenst, wie es Didier Drogba, Bayerns Alptraum von 2012, war. Die Blues glauben aber nach der Hauptprobe mit dem 2:1-Sieg gegen Tottenham an sich. «Dieses Spiel war vielleicht ein Wendepunkt», sagte Olivier Giroud, der sich als Torschütze für das Spiel gegen die Bayern empfahl.

Der Trainer Frank Lampard – er war 2012 bei den Blues noch Captain – muss Ausfälle wie die des Spielmachers N'Golo Kanté und von Christian Pulisic verkraften.

Gattuso will Messi «isolieren»

Barcelonas Hoffnungen auf den neuerlichen Sprung in die Viertelfinals der Champions League ruhen vor dem Achtelfinal-Duell gegen Napoli auf den Schultern von Lionel MessiReal Madrid eroberten die Katalanen dank dem Ausrutscher der Madrilenen gegen Levante (0:1) die Leaderposition in der Meisterschaft zurück.

Napoli will es Barcelona freilich schwerer machen. Die Süditaliener bauen für das Hinspiel auf den Heimvorteil im stimmigen San Paolo. Trainer Gennaro Gattuso will «Messi vom Rest der Mannschaft isolieren».

Das sagen Gattuso und Insigne vor dem Duell gegen Barcelona. Video: YouTube/SID

Napoli hat sich in der Serie A nach einem enttäuschenden Herbst etwas gesteigert. Mit vier Siegen aus den letzten fünf Spielen verbesserte sich Napoli auf Kosten der AC Milan in den 6. Rang. Um auch in der nächsten Saison in der Königsklassen dabei zu sein, müssten die Neapolitaner in den verbleibenden 13 Runden neun Punkte gutmachen. Oder aber die laufende Champions League gewinnen. (sda/dpa)

Die spektakulärsten Champions-League-Finals

Die 21 schönsten Champions-League-Tore

Unvergessene Champions-League-Geschichten

21.05.2008: John Terrys fataler Ausrutscher: Im ersten rein englischen CL-Final stösst er Chelsea ins Tal der Tränen

Link zum Artikel

12.11.2002: Basel spielt 3:3 gegen Liverpool und Beni Thurnheer schwärmt: «Das müsste man zeigen, wenn ich gestorben bin»

Link zum Artikel

18.04.2001: Das berühmteste Mannschaftsfoto der Welt wird geknipst – wie sich ein ehemaliger Boxer als 12. Mann unsterblich macht

Link zum Artikel

25.05.2005: Liverpool schafft gegen Milan dank «sechs Minuten des Wahnsinns» und Hampelmann Jerzy Dudek die unglaublichste Wende aller Zeiten

Link zum Artikel

25.09.1996: Murat Yakin sticht mit seinem Freistoss mitten ins Ajax-Herz und bringt Mama Emine zum Weinen

Link zum Artikel

07.12.2011: Der FC Basel schmeisst Manchester United aus der Champions League und Steini, der Glatte, schiesst den Ball an die Latte

Link zum Artikel

26.09.1995: Luganos Carrasco bringt mit seiner Banane Gianluca Pagliuca und das grosse Inter Mailand zum Weinen

Link zum Artikel

30.09.2009: Dank Tihinens Hackentrick, «abgeschaut bei einem finnischen Volkstanz», bodigt der FC Zürich das grosse Milan

Link zum Artikel

18.03.2003: Der FC Basel schafft gegen Juve nur die «kleine» Sensation – für die grosse fehlen dann doch vier Tore

Link zum Artikel

29.09.1971: Statt «allzu augenfällig im Spargang» die Pflicht zu erledigen, sorgt GC für den höchsten Schweizer Europacup-Sieg aller Zeiten

Link zum Artikel

04.11.1992: Sion träumt von der Champions-League-Gruppenphase, kassiert trotz ansprechender Ausgangslage in Porto jedoch eine 0:4-Klatsche

Link zum Artikel

20.11.1996: Wegen 20 fatalen Minuten landet Champions-League-Überflieger GC in Glasgow auf dem harten Boden der Realität

Link zum Artikel

Abonniere unseren Newsletter

Der neue Tottenham-Tempel steht – das sind die 13 spannendsten Stadion-Projekte Europas

Das neue Tottenham-Stadion ist endlich fertig. Nach monatelangen Verzögerungen durften die «Spurs»-Fans die neue Arena Ende März zum ersten Mal betreten. Seit 2015 wurde am neuen Tempel gebaut – am Ort, wo einst die White Hart Lane stand. Das neue Schmuckstück der «Spurs» kostete 1,31 Milliarden Franken und ist die modernste Fussball-Arena Europas

Seit Jahren müsste das Mailänder Giuseppe-Meazza-Stadion (auch als San Siro bekannt) dringend renoviert werden. Das ikonische Stadion mit den vier …

Link zum Artikel