logo logo logo logo logo logo logo logo logo logo logo logo logo logo logo logo logo logo logo logo logo logo logo logo logo logo logo logo logo logo logo logo logo logo logo logo logo logo logo logo logo logo logo logo logo logo logo logo logo logo logo logo logo logo logo logo logo logo logo
star Bookmark: Tag Tag Tag Tag Tag
Switzerland

Bayern rutschen in die Krise und (fast) die ganze Fussball-Welt macht sich darüber lustig

Ratlose Bayern nach der zweiten Niederlage in Folge. Bild: AP

Bayern rutschen in die Krise und (fast) die ganze Fussball-Welt macht sich darüber lustig

Bayern München verlor am Samstag die zweite Bundesliga-Partie in Serie. Bei Tabellenführer Borussia Mönchengladbach gab es eine bittere 1:2-Niederlage durch einen Foulelfmeter in der Nachspielzeit.

Mit 24 Punkten aus 14 Partien sind die Münchner auf Rang 7 der Bundesliga abgerutscht. Der Effekt des Trainerwechsels von Niko Kovac zu Hansi Flick scheint bereits verpufft.

Und was geschieht, wenn der Serienmeister in Nöten ist? Genau, wer den Schaden hat, der braucht für den Spott nicht zu sorgen. Wir haben die acht besten Reaktionen für euch gesammelt. Angepasst an die Entwicklung der Bayern wird es gegen unten immer besser.

Der Spanier Javi Martinez hatte gegen Gladbach einen äusserst unglücklichen Tag eingezogen:

Der aktuelle Tabellenplatz 7 würde den Bayern nicht zur Europa League reichen, doch es gibt noch Hoffnung.

Schnell kann es gehen im Fussballgeschäft. Noch vor zwei Wochen war BVB-Trainer Lucien Favre nach dem 0:4 gegen die Bayern der grosse Buhmann und Hansi Flick der Münchner Heilsbringer.

Nach zwei BVB-Siegen (mit einer Gala gegen Düsseldorf) und zwei FCB-Niederlagen hat sich das Blatt schnell gedreht und die negativen Schlagzeilen gehören wieder den Bayern.

TV-Moderator Micky Beishenherz bringt es auf den Punkt.

Die Lebensversicherung des FC Bayern heisst Robert Lewandowski. Der Pole traf in jedem der ersten 11 Ligaspiele und erzielte dabei 16 Tore. Der magische Torrekord von Gerd Müller (40 Treffer in einer Saison) stand bereits zur Diskussion. Doch nun hat Lewandowski seit drei Partien nicht mehr getroffen. Es macht die Aufgabe für Hansi Flick nicht einfacher, wenn die personifizierte Torgarantie plötzlich Ladehemmungen hat.

«Mich ärgert, dass wir die letzen zwei Spiele verloren haben, obwohl wir die besseren Chancen hatten», liess sich Hansi Flick nach der Niederlage in Gladbach zitieren.

Tatsächlich haben die Bayern aus 16 Torschüssen bloss ein Tor erzielt. Vor einer Woche gegen Bayer Leverkusen brauchten sie gar 23 Torschüsse für ebenfalls nur einen Treffer.

An der Tabellenspitze der Bundesliga steht seit dem 7. Spieltag Borussia Mönchengladbach. Das Team mit den Schweizern Yann Sommer, Nico Elvedi, Denis Zakaria und Breel Embolo zieht damit viel Aufmerksamkeit auf sich.

Dabei wäre die Tabellenführung um ein Haar weg gewesen. Erst durch den Penalty-Treffer und den damit verbundenen späten Sieg blieben die «Fohlen» nämlich auf Rang 1. Nur einen Punkt dahinter lauert das bei den meisten Fans unbeliebte RB Leipzig. Rasenball unter dem neu geholten Trainer-Talent Julian Nagelsmann hat in 14 Partien bereits beeindruckende 39 Tore erzielt und mit Timo Werner (15 Treffer) den zweitbesten Torschützen der Liga im Kader.

Im Sommer verliessen die Vereins-Ikonen Franck Ribéry und Arjen Robben den Verein. Ribéry trug die Rückennummer 7, Robben die 10 ...

Man stelle sich vor, die Bayern wären auch Ende Saison noch auf Rang 7 der Tabelle. Es käme im Sommer zu Termin-Kollisionen.

Denn die Qualifikationsrunde zur Europa League, wozu ein 7 Rang berechtigen würde, findet früh im Sommer statt. Zu einem Zeitpunkt, zu dem die Bayern normalerweise noch auf ihrer Amerika-Tour sind oder ihr Vorbereitungsturnier «Audi-Cup» stattfindet.

Schweizer, die in den Top-5-Ligen Meister wurden (ab 1995)

Schiedsrichter testen Videoassistenten VAR in der Praxis

Das ist der moderne Fussball

Abonniere unseren Newsletter

Als der Mensch die Fantasie entdeckte, erfand er Gott (und die Probleme begannen)

Die etwas andere Adventsgeschichte.

Auch wenn es uns kränkt oder aus religiösen Gründen verletzt, so bleibt es doch eine Tatsache: Wir Menschen stammen von den Affen ab. Doch strenggläubige Christen wollen das noch immer nicht wahrhaben, weil sie uns Menschen als Krone der Schöpfung betrachten. Auserwählte können nun mal nicht von profanen Primaten abstammen.

Archäologie und Paläontologie lehren uns aber eines Besseren. Im Lauf von Hunderttausenden Jahren vergrösserte sich das Hirn des Neandertalers und des Homo sapiens. Mit dem …

Link zum Artikel
Themes
ICO