Switzerland

Bau-Riese Implenia schreibt 2020 Verlust – will aber wieder profitabel werden

Bau-Riese Implenia schreibt 2020 Verlust – will aber wieder profitabel werden

Bild: KEYSTONE

Der Baukonzern Implenia hat im vergangenen Jahr einen geringeren Umsatz erzielt und ist durch Wertberichtigungen in die roten Zahlen gerutscht. Zum Rückgang des Geschäfts hat vor allem die Covid-19-Pandemie beigetragen. Im laufenden Jahr soll wieder ein Gewinn erreicht werden.

Der Umsatz ging 2020 im Vergleich zum Vorjahr um 10 Prozent auf 3.99 Milliarden Franken zurück, wie Implenia am Mittwoch bekannt gab.

Bereits erwartet wurde ein Verlust, nachdem im Herbst Wertberichtigungen im Zuge der Restrukturierung angekündigt worden waren. Das Betriebsergebnis auf Stufe EBITDA weist ein Minus von 4.9 Millionen aus nach einem Gewinn von 186.8 Millionen im Vorjahr. Der operative Verlust (EBIT) belief sich auf 146.8 Millionen nach einem Plus von 63.5 Millionen im Jahr zuvor.

Unter dem Strich verbleibt ein Minus von 132.1 Millionen Franken. Im Vorjahr hatte der Konzern noch 33.9 Millionen verdient. Die Zahlen sind schlechter als von den Analysten befürchtet.

Auf die Ausschüttung einer Dividende wird entsprechend verzichtet. Im Vorjahr waren noch 0.75 Franken pro Aktie am die Aktionäre ausgeschüttet worden.

Der positive Effekt aus der Abspaltung von Ina Invest wird auf 52.5 Millionen Franken beziffert. Dem standen jedoch Wertberichtigungen und Neubewertungen in Höhe von 202.6 Millionen auf der Negativseite entgegen.

Der Auftragsbestand habe mit 6.39 Milliarden Franken per Ende Jahr einen einen hohen Wert und sei gut diversifiziert über Geschäftsfelder und Märkte hinweg. Der Anstieg zum Stand ein Jahr davor wird vor allem auf Flagship-Projekten in der Schweiz und in Deutschland zurückgeführt.

Für das laufende Jahr 2021 rechnet das Management operativ mit der Rückkehr in die Gewinnzone, wobei neu der EBIT als Referenzwert gilt. Hier wird im laufenden Jahr mit einem Betrag von über 100 Millionen Franken gerechnet. Das entspreche einem EBITDA von über 200 Millionen, wie es weiter heisst. Mittelfristig hält Implenia am Ziel einer EBIT-Marge von 4.5 Prozent fest. (aeg/sda/awp)

DANKE FÜR DIE ♥

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren

(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

5 CHF

15 CHF

25 CHF

Anderer

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Neue Lobby-Organisation weibelt für EU-Vertrag – mit Doris Leuthard als Aushängeschild

In den vergangenen Wochen gewannen die Gegner eines EU-Rahmenabkommens die Oberhand. Jetzt zeigen CH-Media-Informationen: Am Sonntag tritt ein neues Komitee an die Öffentlichkeit, das sich für eine Annäherung an die EU einsetzt. Mit prominenter Besetzung aus Politik, Wirtschaft und Wissenschaft.

Das institutionelle Rahmenabkommen zwischen der Schweiz und der Europäischen Union kommt nicht vom Fleck. Schlagkräftige neue Organisationen wie Autonomiesuisse und Kompass Europa – beide von der SVP unabhängig – haben jüngst die Hoheit über die Europadebatte gewonnen. Sie lehnen das Rahmenabkommen dezidiert ab, weil es die Souveränität der Schweiz gefährde.

Nun will eine neu gegründete Lobbying-Organisation der festgefahrenen Debatte neuen Schub verleihen. Sie nennt sich Progresuisse und will …

Link zum Artikel

Football news:

Arteta über die knieverletzten Arsenal-Spieler: Sie hatten dafür Gründe. Ich denke, das ist die richtige Geste
Pogba über Mourinho: Sulscher kann die Spieler nicht in den Kader stellen, aber er wird sie nicht wegschieben, als gäbe es sie nicht. Das ist der Unterschied zwischen den Trainern Jose Mourinho und Ole-Gunnar Sulscher, der Mittelfeldspieler von Manchester United, Paul Pogba
Saka, Jacko, Huan-Bissaka und Gérard Moreno beanspruchen den Titel des Spielers der Woche in der Europa League
Real und Modric haben sich auf eine Vertragsverlängerung um ein Jahr geeinigt. Mittelfeldspieler Luka Modric wird eine weitere Saison bei Real Madrid verbringen. Die Parteien hätten sich auf eine Vertragsverlängerung bis Sommer 2022 geeinigt, teilte die As mit. Der 35-Jährige stimmte der vorgeschlagenen cremigen Lohnsenkung zu
Roma hat zum ersten Mal seit 1991 das Halbfinale des UEFA-Pokals/der UEFA Europa League erreicht
Kontrast vor dem Abpfiff in Prag: Slavias Spieler reihen sich vor dem Knie
Unai Emery: Er hat sich an die Spiele gegen seine Ex-Klubs gewöhnt, so dass die Spiele gegen Arsenal nichts Neues sind