Switzerland

Basler SVP-Grossrat wegen Körperverletzung verurteilt – Ausländer ins Gesicht geschlagen

Der Vorfall soll sich im vergangenen Jahr vor der Migros-Filiale am Claraplatz stattgefunden haben (Bild: Claraplatz im Januar 2007). Bild: keystone

Basler SVP-Grossrat wegen Körperverletzung verurteilt – Ausländer ins Gesicht geschlagen

Ein Basler SVP-Grossrat ist vom Basler Strafgericht wegen einfacher Körperverletzung zu einer bedingten Geldstrafe verurteilt worden. Er soll einem schon lange in der Schweiz lebenden Ausländer einen Faustschlag ins Gesicht verpasst und ihn beleidigt haben.

Über den Fall hat am Mittwoch die Onlineplattform 20minuten.ch berichtet. Sie beruft sich auf das schriftliche Urteil einer Einzelrichterin am Basler Strafgericht vom 3. September. Das Urteil liegt auch der Nachrichtenagentur Keystone-SDA vor. Der Politiker war am Mittwoch nicht erreichbar.

Zum Zusammenstoss sei es im vergangenen Jahr vor der Migros-Filiale am Claraplatz gekommen. In der Anklageschrift ist davon die Rede, dass der Verurteilte früher semiprofessionell Boxsport betrieben habe. Das Urteil ist noch nicht rechtskräftig. (sda)

Die neue SVP-Führung

«Wir lieben uns schon fast ein bisschen»

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Muss Kesb auch Affen schützen? Basler Primaten-Initiative kommt vors Bundesgericht

Eine Volksinitiative, die Grundrechte für Primaten fordert, kommt vors Bundesgericht. Das Basler Parlament wollte die Initiative für ungültig erklären.

Grundrechte gelten für alle Menschen. Doch was ist mit den Affen, Gorillas, Schimpansen und Orang-Utans? Eine kantonale Volksinitiative fordert seit 2016, dass über 300 Primaten-Arten ein «Recht auf Leben und auf körperliche und geistige Unversehrtheit» erhalten sollen. Hinter diesem ungewöhnlichen Vorschlag steckt die Stiftung Sentience Politics.

Ihre Begründung: «Nichtmenschliche Primaten sind hochintelligent, können mit Menschen in Zeichensprache kommunizieren, sind leidensfähig, empfinden …

Link zum Artikel

Football news:

Das Atlético-Stadion wurde im Rahmen der Aktion gegen Brustkrebs rosa gefärbt
Frank Lampard: in der Champions League ist nichts einfach so gegeben. Es ist eine großartige Plattform, um den neuen Chelsea-Trainer Frank Lampard vor dem anstehenden Champions-League-Spiel gegen den FC Sevilla zu lernen
Ronaldo kam nicht in die Bewerbung von Juve für das Spiel mit Dynamo Kiew
Brune über die Rolle des Kapitäns: nicht erwartet. Morgen geht es nicht um mich, sondern um die Mannschaft. Jeder sollte der Anführer sein
Ronaldo, Müller, Van Basten, Bergkamp und Cruyff - unter den Nominierten für den Titel des besten Frontlinie in der Geschichte (France Football)
Die UEFA kann die Champions League ab der Saison 2024/25 auf 36 Mannschaften ausweiten. Jeder Klub wird 10 Spiele in der Gruppenphase spielen
Die torjägerliga ist eine muntere Fantasie zum Europacup-Start. 100 000 Euro und ein T - SHIRT des Lieblingsclubs können gewonnen werden