Switzerland

Basler Forschergruppe rechnet mit 22'000 Toten in der Schweiz

(wap) Seit den ersten Tagen der Pandemie versucht ein Team der Universität Basel, die Ausbreitung des Coronavirus mit den jeweils aktuellsten Daten zu modellieren. Nun wagen die Forscher es, mit ihren Zahlen an die breite Öffentlichkeit zu gehen. Richard Neher vom Basler Biozentrum präsentierte am Sonntag in der «Tageschschau» von SRF die aktuellen Berechnungen. Demnach erachten die Experten ein mittleres Szenario als das wahrscheinlichste: Es geht davon aus, dass die geltenden Massnahmen die Verbreitung des Virus um 60 Prozent verlangsamen. Mit dem Höhepunkt der Epidemie wäre in diesem Fall Mitte Mai zu rechnen. Dann wären 64'000 Menschen in der Schweiz akut erkrankt. Gemäss diesem Szenario wäre bis im Herbst mit insgesamt 22'000 Toten zu rechnen.

Das ist besser als ein Worst-Case-Szenario, das die Forscher ebenfalls berechnet haben. Falls die Massnahmen des Bundes die Ausbreitung des Virus nur um 20 Prozent reduzierten, wäre bereits Ende April mit rund 750'000 Infizierten zu rechnen. Das Gesundheitssystem würde zusammenbrechen, fast 100'000 würden bis im Herbst das Leben verlieren.

Gelänge es dagegen, die Übertragungen um 80 Prozent zu senken, käme die Schweiz glimpflich davon. Dann hätte das Land den Peak bereits erreicht und die Zahl der akut Erkrankten würde schnell zurückgehen.
In diesem Falle würde es nur knapp 1000 Tote geben. Angesichts der jüngsten Entwicklung der Fallzahlen sei dieses optimistische Szenario aber nicht mehr sehr wahrscheinlich, so die Beurteilung der Basler Forscher.

Football news:

Koeman über das 1:2 gegen Cadiz: die Stimmung war nicht allzu gut. Verloren wegen eines Fehlers
Mbappé erzielte sein 100. Tor für PSG und teilt sich Platz 4 in der Torschützenliste des Klubs
Als Kind spielte Montag Strumpf mit Stroh oder Dosen unter dem Eintopf. Und meine Mutter sagte, dass er am Samstag nicht zum Tennis ging, war Viktor Montag, Autor des Goldenen Tores der UdSSR-Nationalmannschaft bei der Euro 1960
Negredo erzielte nach einem Fehler von Langle den Ausgleich. Cléman konnte den Ball nach einem Freistoß nicht annehmen, Ter Stegen scheiterte in der 63.Minute am Katalanen Jordi Alba, der den Ball von Cléman Langle aus dem Netz warf, aber der Franzose konnte ihn nicht akzeptieren. Torhüter Marc-André Ter Stegen konnte den Ball nicht richtig abwerfen, dieser prallte gegen Cadiz-Stürmer Alvaro Negredo. Der Spanier pausierte, indem er den in der Innenverteidigung fliegenden Frankie de Jong verfehlte und genau ins leere Tor schoss
Kick It Out über die Pfeife Spieler, вставшим auf die Knie in Чемпионшипе: Applaudieren für das ignorieren der Manifestationen des Hasses
Flick über das 3:3 gegen Leipzig: ein Verrücktes Spiel. Wichtig ist, dass die Bayern nicht verloren haben
Dybala hat in dieser Saison der Serie A keine Punkte erzielt, er hat 6 Spiele absolviert