Switzerland

Basler Forschergruppe rechnet mit 22'000 Toten in der Schweiz

(wap) Seit den ersten Tagen der Pandemie versucht ein Team der Universität Basel, die Ausbreitung des Coronavirus mit den jeweils aktuellsten Daten zu modellieren. Nun wagen die Forscher es, mit ihren Zahlen an die breite Öffentlichkeit zu gehen. Richard Neher vom Basler Biozentrum präsentierte am Sonntag in der «Tageschschau» von SRF die aktuellen Berechnungen. Demnach erachten die Experten ein mittleres Szenario als das wahrscheinlichste: Es geht davon aus, dass die geltenden Massnahmen die Verbreitung des Virus um 60 Prozent verlangsamen. Mit dem Höhepunkt der Epidemie wäre in diesem Fall Mitte Mai zu rechnen. Dann wären 64'000 Menschen in der Schweiz akut erkrankt. Gemäss diesem Szenario wäre bis im Herbst mit insgesamt 22'000 Toten zu rechnen.

Das ist besser als ein Worst-Case-Szenario, das die Forscher ebenfalls berechnet haben. Falls die Massnahmen des Bundes die Ausbreitung des Virus nur um 20 Prozent reduzierten, wäre bereits Ende April mit rund 750'000 Infizierten zu rechnen. Das Gesundheitssystem würde zusammenbrechen, fast 100'000 würden bis im Herbst das Leben verlieren.

Gelänge es dagegen, die Übertragungen um 80 Prozent zu senken, käme die Schweiz glimpflich davon. Dann hätte das Land den Peak bereits erreicht und die Zahl der akut Erkrankten würde schnell zurückgehen.
In diesem Falle würde es nur knapp 1000 Tote geben. Angesichts der jüngsten Entwicklung der Fallzahlen sei dieses optimistische Szenario aber nicht mehr sehr wahrscheinlich, so die Beurteilung der Basler Forscher.

Football news:

Konzert von Shirokov in Comment.Die Show: nannte YAKIN ein sauberes Arschloch, erinnerte sich an den Kampf mit Glushakov und die Auseinandersetzungen wegen Hulk und Witzel
John Flanagan: Trent ist der beste Rechte Verteidiger der Welt, wird aber am Ende im Mittelfeld von Liverpool spielen
Kike Setien: die fünf-Ersatz-Regel schadet Barcelona
Riyad Marez: Jetzt ist die Zeit für den Sieg von Manchester City in der Champions League. Wir haben alles dafür
Havertz war der beste Torschütze der U21-Bundesliga in der Geschichte
Roter Stern Belgrad ist zum Dritten mal in Folge Serbiens Meister geworden
PSG kauft Icardi für 50+7 Millionen Euro von Inter ab. Die Vereine haben sich geeinigt